Advertisement

Klinische Neuroradiologie

, Volume 13, Issue 1, pp 27–33 | Cite as

Neuroradiologische Befunde zur Beurteilung der Prognose bei Patienten nach Schädel-Hirn-Traumen

Vergleichende Untersuchung zerebraler Befunde in der Magnetresonanztomographie und der Computertomographie
  • Steffen Reißberg
  • Dieter Woischneck
  • Andrea Kästner
  • Christian Baars
  • Kathrin Ludwig
  • Susan Klein
  • Raimund Firsching
  • Wilfried Döhring
Originalarbeit

Zusammenfassung

Ziel: In der vorliegenden Untersuchung sollte die prognostische Wertigkeit von neuroradiologischen Befunden in der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT) bei Patienten mit einem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) in Bezug auf die Prognose verglichen werden.

Patienten und Methoden: Untersucht wurden 100 Patienten nach einem SHT, die mindestens 24 Stunden bewusstlos waren. Es wurden die Komadauer und das Behandlungsergebnis mittels der Glasgow Outcome Scale (GOS) registriert. Ausgewertet wurden die primären zerebralen CT-Untersuchungen vom Unfalltag und MRT-Untersuchungen, die im Mittel 5 Tage nach dem SHT erfolgten.

Ergebnisse: Die engsten Korrelationen zum GOS fanden sich mit − 0,711 (p = 0,01) für die Hirnstammläsionen im MRT. Im CT fanden sich geringe Korrelationen zum GOS für die Kontusion im Hirnstamm, die Hirnstammschwellung und die Einengung der infratentoriellen Zisternen. Die supratentoriellen Befunde in CT und MRT korrelierten bis auf die Einengung der basalen Zisternen nicht mit dem GOS. Schädelbasis- und Mittelgesichtsfrakturen zeigten eine geringe Korrelation zur MRT-Klassifikation der Hirnstammläsionen. Infratentorielle Befunde, Schädelbasisfrakturen und Mittelgesichtsfrakturen im CT können Hinweise auf eine Hirnstammläsion sein.

Schlussfolgerungen: Prognostische Vorhersagen bei Patienten mit einem SHT sind mit ausreichender Sicherheit nur mit der MRT-Klassifikation der Hirnstammläsionen möglich. Bei Patienten mit diskrepanter Klinik (anhaltende posttraumatische Bewusstlosigkeit) und ohne intrakranielle Verletzungszeichen im CT sollte ein MRT erfolgen.

Schlüsselwörter: Hirnstammläsionen Glasgow Outcome Scale Schädel-Hirn-Trauma Zerebrales Magnetresonanztomogramm (MRT) Zerebrales Computertomogramm (CT) 

Predictive Value of Neurological Findings in Patients after Head Injuries. Comparative Investigation of Cerebral Findings in Magnetic Resonance Imaging and Computed Tomography

Abstract

Objective: In this study the predictive value of neuroradiological investigations using computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) on patients suffering from head injuries is compared.

Patients and Methods: 100 patients comatose for at least 24 hours after head injury were included. Outcome was classified according to the Glascow Outcome Scale (GOS). CT scans were performed on the day of the accident and MRI on average 5 days after trauma.

Results: The highest correlation with the GOS (– 0,711, p = 0,01) was found for brain stem lesions. Less significant correlations with the GOS were shown for CT scan results corresponding to infratentorial injuries such as contusion within the brain stem, swelling of the brain stem or any compression of the infratentorial cisterns. The supratentorial injuries seen on CT or MRI did not correlate with the GOS except for any compressions of the basal cisterns. A loose relation was identified between skull base or mid-facial fractures and the MRI classification of brain stem lesions. Results of the CT-scans corresponding to infratentorial injuries, skull base or mid-facial fractures may suggest possible brain stem lesions.

Conclusions: GOS of patients with head injuries can only be predicted using MRI exams. In patients showing unclear findings (e.g., continuous coma after trauma) without any intracranial lesions in the CT scans, MRI should be performed.

Key Words: Brain stem lesions Glasgow outcome scale Head injury Cerebral magnetic resonance imaging (MRI) Cerebral computed tomography (CT) 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2003

Authors and Affiliations

  • Steffen Reißberg
    • 1
  • Dieter Woischneck
    • 2
  • Andrea Kästner
    • 1
  • Christian Baars
    • 1
  • Kathrin Ludwig
    • 1
  • Susan Klein
    • 2
  • Raimund Firsching
    • 2
  • Wilfried Döhring
    • 1
  1. 1.Klinik für Diagnostische Radiologie, Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgDE
  2. 2.Klinik für Neurochirurgie, Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgDE

Personalised recommendations