Advertisement

HNO Nachrichten

, Volume 49, Issue 2, pp 24–28 | Cite as

Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich

Tumorbedingte Defekte richtig schließen

  • Friedrich BootzEmail author
Fortbildung
  • 17 Downloads

Die rekonstruktive Chirurgie ist ein fester Bestandteil im Behandlungskonzept bösartiger Tumore des Kopf-Hals-Bereiches. Der mikrovaskuläre Gewebetransfer hat hier zu einer enormen Bereicherung geführt, kann jedoch nicht immer gestielte Lappen ersetzen. Einen Überblick über die verschiedenen Lappenplastiken, ihre Einsatzgebiete und Vor- und Nachteile bietet der folgende Beitrag.

Weiterführende Literatur

  1. Bootz F, Müller G. Mikrovaskuläre Gewebetransplantation im Kopf-Hals-Bereich. Thieme Verlag Stuttgart New York 1992Google Scholar
  2. Jackson I. Local Flaps in head and neck reconstruction, 2nd edition. Quality Medical Pub. 2007Google Scholar
  3. Lang S, Bootz F, Remmert S. Lappenplastiken und Transplantate im Kopf-Hals-Bereich. Thieme Verlag Stuttgart, New York 2017Google Scholar
  4. Remmert S. Funktionelle Wiederherstellung der oberen Luft- und Speisewege. Thieme Verlag Stuttgart New York 2017Google Scholar
  5. Wolff K, Hölzle F (Editors). Raising of microvascular flaps. Springer Verlag Heidelberg 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde/ChirurgieUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations