Advertisement

HNO Nachrichten

, Volume 44, Issue 4, pp 15–18 | Cite as

Wegweiser für die richtige Auswahl

Implantierbare Hörsysteme
  • Eike KrauseEmail author
Fortbildung
  • 26 Downloads

Defizite und Probleme klassischer Hörgeräte wie die mangelnde Verstärkung in hohen Frequenzen, Okklusionseffekte der Ohrpassstücke oder Rückkopplungsphänomene haben zur Entwicklung implantier-barer Hörsysteme geführt. Nicht zuletzt spielten auch kosmetische Aspekte eine wichtige Rolle. Wann sind diese Implantate indiziert und welche Systeme stehen zur Verfügung?

Literatur

  1. 1.
    AWMF-Leitlinie: Aktive, implantierbare Hörsysteme bei Hörstörungen; Registernummer: 17/073; Klasse: S1; version: 04/2010Google Scholar
  2. 2.
    Beutner D, Hüttenbrink KB. Passive und aktive Mittelohrimplantate. LarygoRhinoOtol (Suppl. 1). 2009. 32–47CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kahue CN, Carlson ML, Daugherty JA, Haynes DS, Glasscock ME. Middle Ear Implants for Rehabilitation of Sensorineural Hearing Loss: A Systematic Review of FDA Approved Devices. Otol Neurotol. 2014 Mar 17. [Epub ahead of print]Google Scholar
  4. 4.
    Luers JC, Beutner D, Hüttenbrink KB. Implantierbare Hörgeräte. HNO. 2011; 10:980–987.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Maurer J. Vollimplantierbare Hörsysteme. HNO. 2009. 57:199–207.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Shinners MJ, Hilton CWGoogle Scholar
  7. 7.
    Tisch M. Hörrehabilitation mittels implantierbarer Hörsysteme. HNO. 2009. 57:196–198.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations