Advertisement

Herz

, Volume 44, Issue 1, pp 29–34 | Cite as

Antithrombotische Therapie bei akutem Koronarsyndrom und Vorhofflimmern

  • H. DariusEmail author
  • G. Görge
  • M. Spiecker
  • H. Schinzel
Schwerpunkt
  • 107 Downloads

Zusammenfassung

Die Zahl der Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) steigt mit zunehmender Alterung der Bevölkerung. Auch die Zahl der Patienten mit VHF und Indikation für eine orale Antikoagulation (OAK) zur Schlaganfallprävention, die aufgrund eines akuten Koronarsyndroms (ACS) oder einer perkutanen Koronarintervention (PCI) eine duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) mit Acetylsalicylsäure (ASS) und einem P2Y12-Inhibitor benötigen, steigt. Diese Patienten erhielten dann für 3 bis 12 Monate eine Triple-Therapie (TT). Diese TT ist nie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft worden, allerdings ist die Blutungskomplikationsrate gegenüber einer einfachen OAK bzw. einer DAPT signifikant erhöht. Register und kleinere Studien zeigen, dass eine Zweifachtherapie mit OAK und einem Thrombozyteninhibitor ausreichend sein kann, um Schlaganfälle und Stentthrombosen/Myokardinfarkte zu verhindern. Diese Fragestellung wurde in verschiedenen prospektiven und randomisierten Studien mit den 4 für die Schlaganfallprävention bei VHF zugelassenen NOAK (Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien) untersucht. Dabei wurden die NOAK gegenüber einer Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) verglichen, wobei auf eine DAPT verzichtet und eine singuläre Thrombozytenhemmertherapie getestet wurde. Die Untersuchungen mit Rivaroxaban (PIONEER-AF-PCI) und Dabigatran (RE-DUAL-PCI) sind publiziert, die Ergebnisse mit Apixaban (AUGUSTUS) und Edoxaban (ENTRUST-AF-PCI) werden demnächst erwartet. Bisher konnte nachgewiesen werden, dass NOAK plus ein Thrombozytenhemmer, meistens Clopidogrel, einer TT mit VKA hinsichtlich der Blutungen überlegen war, ohne beobachtete Zunahme der Schlaganfälle und/oder kardialen Ischämien. Die internationalen Leitlinien erlauben, bereits auf eine TT zu verzichten, wenn das Blutungsrisiko im Vordergrund steht. Dafür sollten ein NOAK und eine singuläre Thrombozytenhemmertherapie eingesetzt werden. Daher scheint die TT für die allermeisten Patienten mit VHF und nach ACS/perkutaner Koronarintervention (PCI) nicht mehr indiziert zu sein.

Schlüsselwörter

Antikoagulation Schlaganfallprävention PCI Herzerkrankungen Thrombozytenhemmer 

Antithrombotic treatment in acute coronary syndrome and atrial fibrillation

Abstract

The number of patients with atrial fibrillation (AF) is increasing due to the aging of the population. In addition, the number of patients with AF and indications for oral anticoagulation (OAC) for the prevention of stroke, who need dual antiplatelet treatment (DAPT) with acetylsalicylic acid (ASA) plus a P2Y12 inhibitor because of an acute coronary syndrome (ACS) and/or percutaneous coronary intervention (PCI) is also increasing. In the past these patients received a triple therapy (TT) for 3–12 months. This TT has never been studied for efficacy; however, the rate of bleeding complications in comparison to a simple OAC or DAPT is significantly higher. Registries and smaller trials showed that DAPT with an OAC plus a platelet inhibitor may be sufficient to prevent stroke and stent thromboses/myocardial infarctions. These questions were investigated in various prospective and randomized studies involving all four non-vitamin K oral anticoagulants (NOAC) approved for stroke prevention in AF. The NOACs were tested against vitamin K antagonists (VKA) involving single antiplatelet therapy without using DAPT. The trials with rivaroxaban (PIONEER AF-PCI) and dabigatran (RE-DUAL PCI) have already been published but the investigations involving apixaban (AUGUSTUS) and edoxaban (ENTRUST-AF PCI) are still ongoing. The current status is that a NOAC plus a single antiplatelet agent, mostly clopidogrel, is superior to TT with VKA with respect to bleeding complications without any obvious disadvantage due to increases in stroke cases or cardiac ischemia. The international guidelines already permit treatment without TT in cases where the bleeding risk is prevalent. In this situation it is recommended to prescribe a NOAC plus a single antiplatelet therapy. Thus, TT no longer seems to be indicated for most patients with AF and after ACS or PCI.

Keywords

Anticoagulation Stroke prevention Percutaneous coronary intervention Heart diseases Platelet aggregation inhibitors 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Darius gibt an, an wissenschaftlichen Studien mit allen genannten NOAKs beteiligt gewesen zu sein. Zusätzlich gibt er an, Vortrags- und Beraterhonorare von NOAK Herstellern erhalten zu haben. G. Görge, M. Spiecker und H. Schinzel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Connolly SJ, Ezekowitz MD, Yusuf S et al (2009) Dabigatran versus warfarin in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 361:1139–1151CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Patel MR, Mahaffey KW, Garg J et al (2011) Rivaroxaban versus warfarin in nonvalvular atrial fibrillation. N Engl J Med 365:883–891CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Granger CB, Alexander JH, McMurray JJ et al (2011) Apixaban versus warfarin in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 365:981–992CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Giugliano RP, Ruff CT, Braunwald E et al (2013) Edoxaban versus warfarin in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 369:2093–2104CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ruff CT, Giugliano RP, Braunwald E et al (2014) Comparison of the efficacy and safety of new oral anticoagulants with warfarin in patients with atrial fibrillation: a meta-analysis of randomised trials. Lancet 383:955–962CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dewilde WJ, Orbans T, Verheugt FW et al (2013) Use of clopidogrel with or without aspirin in patients taking oral anticoagulant therapy and undergoing percutaneous coronary intervention: an open-label, randomised, controlled trial. Lancet 381:1107–1115CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    D’Ascenzo et al (2015) Meta-analysis of randomized controlled trials and adjusted observational results of use of clopidogrel, aspirin, and oral anticoagulants in patients undergoing percutaneous coronary intervention. Am J Cardiol 115:1185–1193CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gibson CM et al (2016) Prevention of bleeding in patients with atrial fibrillation undergoing PCI. N Engl J Med 375:2423–2434CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Cannon CP et al (2017) Dual antithrombotic therapy with dabigatran after PCI in atrial fibrillation. N Engl J Med 377:1513–1524CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Neumann FJ, Sousa-Uva M et al (2018) ESC/EACTS guidelines on myocardial revascularisation. Eur Heart J.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehy394 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • H. Darius
    • 1
    Email author
  • G. Görge
    • 2
  • M. Spiecker
    • 3
  • H. Schinzel
    • 4
  1. 1.Klinik für Kardiologie, Angiologie, Nephrologie und konservative IntensivmedizinVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  2. 2.Herz-im-Zentrum, Privatpraxis für Kardiologie, Sportmedizin und GesundheitSaarbrückenDeutschland
  3. 3.Klinik für Kardiologie und internistische IntensivmedizinKatholisches Klinikum Ruhrgebiet NordMarlDeutschland
  4. 4.Gerinnungspraxis im Cardio Centrum MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations