Advertisement

Herz

, Volume 44, Issue 7, pp 592–595 | Cite as

MITRA-FR und COAPT

Warum sind die Ergebnisse so unterschiedlich, und welche Konsequenzen ergeben sich für den Alltag?
  • K. Friedrichs
  • V. RudolphEmail author
Schwerpunkt
  • 167 Downloads

Zusammenfassung

Die perkutane Mitralklappenrekonstruktion mit dem MitraClip reduzierte in der COAPT-Studie die Gesamtmortalität und den Krankenhausaufenthalt bei Patienten mit mindestens mittelschwerer bis schwerer Mitralklappeninsuffizienz (MI) im Vergleich zur alleinigen leitliniengerechten medikamentösen Therapie. Folglich muss die Annahme, dass eine sekundäre MI eher Folge als Ursache einer systolischen Herzinsuffizienz ist, überdacht werden. Die Daten aus der gleichzeitig veröffentlichten MITRA-FR-Studie zeigten jedoch keinen prognostischen Nutzen für Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und stark vergrößertem linken Ventrikel, sodass die MitraClip-Behandlung nur nach sorgfältiger Patientenauswahl und Entscheidung im Herzteam durchgeführt werden sollte. Im Hinblick auf die zukünftige Patientenauswahl sind weitere Studien erforderlich, um einerseits die Grenzwerte für Behandlungs- oder Ausschlusskriterien besser zu definieren und Patienten zu identifizieren, die in besonderem Maße von der Behandlung profitieren, sowie andererseits neue katheterbasierte Techniken und alternative Ansätze zur Behandlung der funktionellen MI zu untersuchen.

Schlüsselwörter

Mitralklappeninsuffizienz Herzinsuffizienz MitraClip Perkutane Mitralklappenrekonstruktion Katheterbasierte Techniken 

MITRA-FR and COAPT

Why are the results so different and what are the consequences for the daily routine?

Abstract

Percutaneous mitral valve repair with the MitraClip in the COAPT study significantly reduced overall mortality and hospitalization in patients with at least moderate to severe mitral valve regurgitation, in comparison to guideline-compliant drug treatment alone. Consequently, the assumption that secondary mitral regurgitation is more a consequence than the cause of systolic heart failure needs to be revised; however, data from the simultaneously published MITRA-FR study showed no prognostic benefits for patients with advanced heart failure and severely enlarged left ventricle; therefore, MitraClip treatment should only be performed after careful patient selection and heart team decision. With respect to future patient selection further studies are needed to better define cut-offs for treatment or exclusion criteria and to identify patients who profit the most from treatment. Also, new catheter-based techniques and alternative approaches to treat functional mitral regurgitation need to be investigated.

Keywords

Mitral valve insufficiency Heart failure MitraClip Percutaneous mitral valve repair Catheter-based techniques 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Friedrichs und V. Rudolph geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Goliasch G et al (2018) Refining the prognostic impact of functional mitral regurgitation in chronic heart failure. Eur Heart J 39:39–46CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stone GW et al (2018) Transcatheter mitral-valve repair in patients with heart failure. N Engl J Med 379(24):2307–2318CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Obadia JF et al (2018) Percutaneous repair or medical treatment for secondary mitral regurgitation. N Engl J Med 379(24):2297–2306CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baumgartner H et al (2017) ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease. Eur Heart J 38:2739–2791CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Grayburn PA et al (2018) Proportionate and disproportionate functional mitral regurgitation: a new conceptual framework that reconciles the results of the MITRA-FR and COAPT trials. JACC Cardiovasc Imaging 12:353–362CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nishimura RA et al (2017) AHA/ACC focused update of the 2014 AHA/ACC guideline for the management of patients with valvular heart disease: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Clinical Practice Guidelines. Circulation 135:e1159–e1195CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lindenfeld JA (2019) The role of the heart failure specialist in functional MR (abstract). AATS 2019, Toronto, Canada, 4.–7.5.2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie/Angiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRWUniversitätsklinik der Ruhr-Universität BochumBad OeynhausenDeutschland

Personalised recommendations