Advertisement

Herz

, Volume 35, Issue 6, pp 389–396 | Cite as

Analyse von Mortalitäten und Konzentrationstendenzen in der stationären Versorgung von Schlaganfall und Myokardinfarkt

  • T. RathEmail author
  • G. Büscher
  • D. Schwartze
  • A. Drabik
  • E. Bokern
  • M. Lüngen
Übersichtsarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Als Folge einer fallpauschalierten Vergütung über DRGs (Diagnosis-related Groups) werden oft die Konzentration der Leistungen auf spezialisierte Kliniken sowie Auswirkungen auf die Qualität der Versorgung vorausgesagt. Bisher existieren keine Abschätzungen, inwieweit diese Effekte auch bei Notfalldiagnosen auftreten werden.

Methodik

Die Autoren analysierten Abrechnungsdaten von rund 23,6 Mio. Versicherten der Jahre 2004 bis einschließlich 2007. Einbezogen wurden anhand der Hauptdiagnosestellung alle Fälle in den Bereichen Schlaganfall (ICD-10: I63 und I64) und Myokardinfarkt (ICD-10: I21).

Ergebnisse

Bei beiden Entitäten wurden steigende Fallzahlen von 2004 bis 2007 festgestellt (Myokardinfarkt: +12,71%; Schlaganfall: +1,73%). Die absolute Zunahme der Patientenfälle scheint sich am ehesten als Zunahme zugunsten der Krankenhausgruppen mit Fallzahlen >100 Fälle pro Jahr auszuwirken, während Gruppen mit niedrigen Fallzahlen ihre Patientenzahlen konstant hielten oder nur in geringerem Maß ausweiteten. Die Entwicklung der Mortalität zeigte keine deutlich erkennbare Tendenz. Für beide Erkrankungen war jedoch ein überproportionaler Anteil der Mortalität in Krankenhäusern mit geringeren Fallzahlen pro Jahr festzustellen.

Schlussfolgerung

Die Konzentration der Leistungen auf wenige Zentren ist durch DRGs in der Notfallversorgung noch nicht wesentlich beschleunigt worden. Im Wesentlichen gibt es Veränderungen der relativen Fallzahlen durch Fallzahlsteigerungen in großen Zentren, weniger durch Abbau und Verschiebung von Leistungen aus kleinen Standorten. Die Ursache kann in der Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Notfallversorgung in den ländlichen Regionen liegen, während sich in Ballungsgebieten zunehmend spezialisierte Zentren bilden.

Schlüsselwörter

Diagnosis-related Groups Datenanalyse Qualitätssicherung Myokardinfarkt Schlaganfall 

Analysis of mortality and convergence tendencies in inpatient care of stroke and myocardial infarction

Abstract

Background

An increase in the convergence of medical services toward specialized hospitals with high case numbers as well as the effects on quality of care are often assumed to be the result of diagnosis-related groups (DRGs; case-based lump-sum reimbursement). Estimates of the extent to which these effects occur in emergency diagnoses are not available.

Methods

Claims data relating to approximately 23.6 million insured within the period 2004–2007 (inclusive) were analyzed. All cases with the main diagnosis of stroke (ICD-10: I63 and I64) and myocardial infarction (ICD-10: I21) were included in the study.

Results

Increasing case numbers could be observed for all entities within the period studied (myocardial infarction: +12.71%; stroke: +1.73%). The absolute increase in case numbers seems to affect those hospitals with case numbers >100 per year, whereas case numbers of hospital groups including hospitals with low case numbers per year remain unchanged or grow slower. No absolute trend in mortality could be seen. However, a disproportionate rate of mortality in hospitals with low case numbers per year for both diagnoses was observed.

Conclusion

The convergence of emergency treatment in a few specialized centers has not yet been accelerated by the implementation of DRGs. Essentially, relative changes can be seen due to case number increases in large centers rather than because of service cutbacks and shifts from smaller hospitals. The reason for this could be the need to maintain emergency care in rural regions, while specialized centers are increasingly built in urban areas.

Keywords

Diagnosis-related groups Statistical analysis Health care quality assurance Myocardial infarction Stroke 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Lauterbach KW, Stock S, Brunner H (2006) Gesundheitsökonomie. Huber, Bern, S 154Google Scholar
  2. 2.
    Lüngen M, Lauterbach K (2003) DRG in deutschen Krankenhäusern. Schattauer, Stuttgart, S 153Google Scholar
  3. 3.
    Birkmeyer JD, Siewers AE, Finlayson EV et al (2002) Hospital volume and surgical mortality in the United States. N Engl J Med 346:1128–1137CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lüngen M, Rath T, Schwartze D et al (2009) Konzentrationstendenzen in der stationären onkologischen Versorgung nach Einführung von Diagnosis-Related Groups in Deutschland. Gesundheitswesen 71:809–815CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mann HB, Whitney DR (1947) On a test of whether one of two random variables is stochastically larger than the other. Ann Math Statist 18:50–60CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Aickin M, Gensler H (1996) Adjusting for multiple testing when reporting research results: the Bonferroni vs. Holm methods. Am J Public Health 86:726–728CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Agresti A, Wackerly D, Boyett JM (1979) Exact conditional tests for cross-classifications: approximation of attained significance levels. Psychometrika 44:75–83CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Canover WJ (1971) Practical nonparametric statistics. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    SAS Institute (2008) SAS software version 9.2. SAS Institute, CaryGoogle Scholar
  10. 10.
    Frantz E (2005) Leitliniengerechte Behandlung des akuten Koronarsyndroms unter DRG-Bedingungen 2005/2006. Herz 30:710–714CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hamm CW (2004) Leitlinien: akutes Koronarsyndrom (ACS). Teil 1: ACS ohne persistierende ST-Hebung. Z Kardiol 93:72–90CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hamm CW (2004) Leitlinien: akutes Koronarsyndrom (ACS). Teil 2: ACS mit ST-Hebung. Z Kardiol 93:324–341CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Siebers L, Roeder N, Heumann M (2007) Möglichkeiten und Chancen der Analyse von Qualitätskriterien auf der Basis von Routinedaten (II). das Krankenhaus 9:838–843Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2010

Authors and Affiliations

  • T. Rath
    • 1
    Email author
  • G. Büscher
    • 1
  • D. Schwartze
    • 1
  • A. Drabik
    • 1
  • E. Bokern
    • 2
  • M. Lüngen
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE)Klinikum der Universität zu Köln (AöR)KölnDeutschland
  2. 2.Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)BerlinDeutschland

Personalised recommendations