Herz

, Volume 35, Issue 5, pp 317–323

Aktuelle Datenlage zur interventionellen, intramyokardialen Stammzelltherapie bei ischämischer Kardiomyopathie

  • M.W. Bergmann
  • K. Jaquet
  • C. Schneider
  • K. Krause
  • A. Ujeyl
  • K.-H. Kuck
Schwerpunkt/CME

DOI: 10.1007/s00059-010-3358-7

Cite this article as:
Bergmann, M., Jaquet, K., Schneider, C. et al. Herz (2010) 35: 317. doi:10.1007/s00059-010-3358-7

Zusammenfassung

Hintergrund

Die intrakoronare, autologe Stammzelltherapie mit Knochenmarkzellen hat sich bei Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie als sicher, aber bisher nur eingeschränkt effektiv erwiesen. Ein möglicher Ansatz zur Verbesserung der Effektivität ist die interventionelle Applikation der Zellen direkt in das Myokard.

Technik

Die NOGA-Methode basiert auf der seit Langem evaluierten und etablierten Technik des CARTO-Maps. Im ersten Schritt wird sowohl ein elektrisches als auch anatomisch exaktes Map des linken Ventrikels erstellt; dieses erlaubt im zweiten Schritt die gezielte Applikation von Zellen und/oder Wachstumsfaktoren in die ischämischen Bereiche des linken Ventrikels.

Klinische Studien

Seit ihrer Einführung 2002 ist die NOGA-gestützte, intramyokardiale Therapie in einer Vielzahl von Studien im Hinblick auf ihre Sicherheit, Machbarkeit und Effektivität untersucht worden. Tatsächlich unterstützen die bisher verfügbaren Daten die Hypothese, dass eine intramyokardiale Zelltherapie zu einer signifikanten Verbesserung verschiedener Parameter der linksventrikulären Pumpfunktion führt. Die in den einzelnen Studien untersuchten Patientenzahlen sowie das Studiendesign erlauben hierzu jedoch noch keine abschließende Bewertung.

Schlussfolgerung

Bisher vorliegende klinische Daten belegen zunächst die Sicherheit und Machbarkeit der NOGA-Technik sowohl nach akutem Myokardinfarkt wie auch bei chronischer ischämischer Kardiomyopathie; nach einer Vielzahl von kleineren Studien wird die Effektivität dieses Ansatzes in aktuell laufenden multizentrischen Studien überprüft.

Schlüsselwörter

Mononukleäre Stammzellen Knochenmark Ischämische Herzinsuffizienz Stammzelltherapie Intramyokardiale Applikation 

Interventional, intramyocardial stem cell therapy in ischemic cardiomyopathy: update 2010

Abstract

Background

The intracoronary application of autologous bone marrow cells has proven hitherto to be safe but not sufficiently effective in patients with ischemic cardiomyopathy. The interventional application of cells injected directly into the myocardium represents one possible approach to improve effectiveness.

Techniques

The NOGA method is based on the CARTO technique, which has been evaluated extensively for safety and feasibility in patients with heart failure. In a first step, an electrically and anatomically exact map of the left ventricle is obtained. Guided by this three-dimensional map direct injection of the cells into the ischemic area can be easily performed.

Clinical studies

Since its introduction in 2002 many studies have proven the safety, feasibility and effectiveness of NOGA-guided regenerative therapy to the left ventricle. While several studies also suggest effectiveness regarding various parameters of left ventricular function, no larger multicenter study is available to date. Such studies with also clinical endpoints are currently ongoing.

Conclusion

The currently available data support, but do not yet prove, the hypothesis that intramyocardial stem cell therapy using NOGA-guided injection into the myocardium is safe and feasible in both acute and chronic ischemic cardiomyopathy. Ongoing trials will reveal whether this approach will become the standard form for applying cell therapy to the heart.

Keywords

Mononuclear stem cells Bone marrow Ischemic heart failure Stem cell therapy Intramyocardial application 

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2010

Authors and Affiliations

  • M.W. Bergmann
    • 1
  • K. Jaquet
    • 1
  • C. Schneider
    • 1
  • K. Krause
    • 1
  • A. Ujeyl
    • 1
  • K.-H. Kuck
    • 1
  1. 1.Klinik für KardiologieAsklepios Klinik St. GeorgHamburgDeutschland

Personalised recommendations