Advertisement

Retention and Stability – Taking Various Treatment Parameters into Account

  • Günter Lang
  • Günter Alfter
  • Gernot Göz
  • Günter H. Lang
Original Article

Abstract

Patients and Method: In order to assess stability after orthodontic treatment, 132 patients who had been treated by one orthodontist in private practice were examined 6 years on average after completion of their treatment. Therapeutically induced movements and post-therapeutic changes were measured using dental casts, and the number of cases which had relapsed was calculated as a percentage of the individual measurements. The extent of post-therapeutic changes in patients with and without long-term retention was analyzed together with possible correlations with retention time and retainer type. Furhtermore, the influence of gender, Angle classification, treatment-induced changes, initiation, type and duration of therapy, and extraction of premolars on the development of relapse was also investigated.

Results and Conclusions: Some degree of relapse was recorded in 13% of the measurements on average, even in patients with some form of long-term retention. However, it may be possible to reduce the relapse rate by taking account of the following criteria: Retention time should be increased in cases of short-term therapy, since relapse was found to occur more often on average (19%) when the treatment time was less than 3 years than when it was longer than 4 years (13%). As the highest relapse rate registered was 24% when therapy was started between the ages of 9 and 12 years., but was up to 42% in younger and older patients, there should be more extensive retention in these latter cases. Where there is a risk of relapse in the anterior arch, fixed lingual retainers should be given preference over removable ones. This is especially applicable to male patients and to non-extraction patients, as relapses in the anterior segment occurred more often or were more marked in these cases.

The use of removal retainers is necessary when the transverse stability of teh buccal segment is at risk. When only fixed retainers were used in the anterior area, relapses were recorded 6–31% more frequently in the interpremolar distance in the maxilla (21%) and the mandible (35%), and in the lower intermolar distance (27%). In particular, the use of a removable mandibular retainer should not be dispensed with after bicuspid extractions, transverse expansion and, in female patients, in the lower jaw, as relapse in the buccal segment was more marked or more common in such cases.

On the basis of our clinical findings and of earlier studies, the retention time should be at least 2 years. The retainer type used has been found to be just as important as the retention time. If optimum relapse prevention is aimed at, fixed maxillary and mandibular retainers in the anterior region should be combined with a removable retainer and worn until the patients reach their late twenties.

Key Words: Retention Relapse Long-term stability Retainer Irregularity index 

Zusammenfassung

Patienten und Methode: Zur Beurteilung der Stabilität nach kieferorthopädischer Behandlung wurden 132 durch einen niedergelassenen Kieferorthopäden therapierte Patienten durchschnittlich 6 Jahre nach Behandlungsabschluss untersucht. Anhand von Kiefermodellen wurden die therapeutischen Bewegungen und die posttherapeutischen Veränderungen vermessen sowie der prozentuale Anteil der Rezidive für die einzelnen Messwerte bestimmt. Analysiert wurden das Ausmaß posttherapeutischer Veränderungen bei Patienten mit und ohne Dauerretention sowie eine mögliche Abhängigkeit von Retentionsdauer und Retentionsmittel. Ferner wurde der Einfluss von Geschlecht, Angle-Klassifikation, therapeutischen Veränderungen, Behandlungsbeginn, -art und -dauer sowie von Prämolarenextraktionen auf die Rezidiventwicklung untersucht.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es wurde festgestellt, dass selbst bei Fällen mit Dauerretention bei durchschnittlich 13% der Messwerte Rezidive auftraten. Rezidiventwicklungen können jedoch unter Beachtung folgender Kriterien möglicherweise verringert werden: Die Retentionszeit ist bei kurz dauernder Behandlung zu verlängern, da bei einer Dauer von weniger als 3 Jahren im Mittel häufiger Rezidive auftraten (19%) als bei einer Behandlungszeit von mehr als 4 Jahren (13%). Begann die Behandlung im Alter zwischen 9 und 12 Jahren, so lag die höchste Rezidivquote bei 24%, während bei jüngeren und älteren Patienten in bis zu 42% der Fälle Rezidive auftraten; somit sollte bei letzteren umfassender retiniert werden. Festsitzende Retainer sind bei Rezidivgefahr im Frontzahnbereich gegenüber Retentionsplatten zu bevorzugen. Die Indikation ist bei männlichen Patienten und in Nichtextraktionsfällen weiter zu fassen, da hier die Rezidive im Frontzahnbereich häufiger waren oder stärker ausfielen.

Retentionsplatten oder -geräte sind notwendig, wenn die transversale Stabilität im hinteren Zahnbogen gefährdet ist. Bei ausschließlicher festsitzender Retention im Frontzahnbereich rezidivierten die Prämolarenabstände im Oberkiefer (21%) und Unterkiefer (35%) sowie die untere Molarendistanz (27%) um 6–31% häufiger. Insbesondere soll in Extraktionsfällen, nach transversalen Erweiterungen und bei weiblichen Patienten im Unterkiefer nicht auf eine Retentionsplatte verzichtet werden; in diesen Fällen rezidivierte der Seitenzahnereich stärker oder häufiger.

Die Retentionszeit sollte aufgrund der klinischen Befunde und früheren Studien wenigstens 2 Jahre umfassen. Es wurde festgestellt, dass die Art der Retentionsmittel ebenso wichtig ist wie die Dauer. Wird eine größtmögliche Absicherung gegen Rezidiventwicklungen gewünscht, sind festsitzende Frontzahnretainer in beiden Kiefern mit einer Retentionsplatte zu kombinieren und bis Ende der dritten Lebensdekade zu tragen.

Schlüsselwörter: Retention Rezidive Langzeitstabilität Retainer Irregularitätsindex 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel 2002

Authors and Affiliations

  • Günter Lang
    • 1
  • Günter Alfter
    • 1
  • Gernot Göz
    • 1
  • Günter H. Lang
    • 2
  1. 1.Department of Orthodontics, University of Tübingen, GermanyDE
  2. 2.Orthodontic Practice, Leonberg, GermanyDE

Personalised recommendations