Advertisement

coloproctology

, Volume 41, Issue 5, pp 330–334 | Cite as

Vorbereitung zur Stomaanlage, Patientenedukation und Nachsorge

  • M. SailerEmail author
Leitthema
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Eine Stomaanlage stellt immer einen erheblichen Einschnitt für den Patienten dar und hat in der Regel gravierende physische, mentale und psychische Implikationen. Umso wichtiger ist eine möglichst umfangreiche Aufklärung im Vorfeld, wobei das Ausmaß der Aufklärung patientenindividuell gestaltet werden muss. Insbesondere beim permanenten Stoma sind die Anforderungen an die Aufklärung noch höher. Grundsätzlich ist die Einbindung von Angehörigen sehr wünschenswert, da diese häufig auch die Nachsorge bzw. Stomaversorgung mit übernehmen müssen. Außer im unvorhergesehenen Notfall muss präoperativ eine individuelle Stomalokalisation durchgeführt und angezeichnet werden. Dabei sind anatomische Landmarken, aber auch Patientenpräferenzen zu beachten. Ideal ist eine Zusammenarbeit mit spezialisierten Stomapflegekräften sowohl präoperativ als auch in der Nachsorge. Eine dauerhafte Nachsorge sowohl pflegerisch als auch medizinisch muss für jeden Stomaträger gewährleistet werden, da in der überwiegenden Mehrheit der Fälle kleinere oder auch größere Probleme auftreten können. Die moderne Stomaversorgung bietet nahezu für jeden Patienten bzw. für jedes Problem eine Lösung. Sehr gute Unterstützung leisten Patientenorganisationen (z. B. ILCO), sodass jedem Stomapatienten und seinen Angehörigen die entsprechende Information bereitgestellt werden kann.

Schlüsselwörter

Anus praeter naturalis Stomalokalisation Lebensqualität Aufklärung Patientenorganisation 

Preparation for ostomy, patient education and aftercare

Abstract

An ostomy always represents a significant change in life for the patient and usually has severe physical, mental and psychological implications. Therefore, it is of utmost importance to preoperatively provide as much information as possible, although the extent of the explanations must be patient specific. Especially with a permanent stoma, the requirements for patient education are even higher. Furthermore, the involvement of relatives is principally very desirable as they are often involved in the aftercare and care of the stoma. Except in the case of an unexpected emergency, an individual stoma localization and marking must be performed preoperatively. In this respect anatomical landmarks as well as patient preferences have to be taken into account. Ideally, enterotherapists should attend to the patient both preoperatively and during follow-up. A permanent nursing care and medical follow-up must be ensured for every person with a stoma, since in the vast majority smaller or larger problems can occur. Modern ostomy treatment provides a solution for almost every patient and every problem. Patient organizations (e.g. the Ileostomy-Colostomy Association, ILCO) provide very good support so that every stoma patient and their relatives should be provided with the appropriate information.

Keywords

Preternatural anus Stoma localization Quality of life Clarification Patient organizations 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Sailer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Arolfo S, Bogiotto C, Bosio G et al (2018) Preoperative stoma site marking: a simple practice to reduce stoma-related complications. Tech Coloproctol 22:683–687CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Danielsen AK, Burcharth J, Rosenberg J (2013) Patient education has a positive effect in patients with a stoma: a systematic review. Colorectal Dis 15:276–283CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pachler J, Wille-Jørgensen P (2012) Quality of life after rectal resection for cancer, with or without permanent colostomy. Cochrane Database Syst Rev 12:CD4323PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Potter KL (2000) Surgical oncology of the pelvis: ostomy planning and management. J Surg Oncol 73:237–242CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Shabbir J, Britton DC (2010) Stoma complications: a literature overview. Colorectal Dis 12:958–964CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stern J, Bruwer M, Huber FX, Decker-Baumann C (1999) Stomaphysiologie. Chirurg 70:627–634CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Younis J, Salerno G, Fanto D et al (2011) Focused preoperative stoma education, prior to ileostomy formation after anterior resection, contributes to a reduction in delayed discharge within the enhanced recovery programme. Int J Colorectal Dis 27:43–47CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gröne J (2018) Coloproctology 40:145.  https://doi.org/10.1007/s00053-018-0240-1 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für ChirurgieBethesda Krankenhaus Bergedorf gemeinnützige GmbH, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations