coloproctology

, Volume 34, Issue 5, pp 329–340

Das Lynch-Syndrom

Klinische, pathologische und genetische Erkenntnisse
  • R. Schneider
  • C. Schneider
  • M. Kloor
  • A. Fürst
  • G. Möslein
Standorte

DOI: 10.1007/s00053-012-0309-1

Cite this article as:
Schneider, R., Schneider, C., Kloor, M. et al. coloproctology (2012) 34: 329. doi:10.1007/s00053-012-0309-1
  • 142 Downloads

Zusammenfassung

Fragestellung und Hintergrund

Das Lynch-Syndrom als das am meisten verbreitete erbliche Kolorektalkarzinomsyndrom und häufigste Ursache des erblichen Endometriumkarzinoms ist charakterisiert durch eine autosomal-dominante Vererbung mit einer Penetranz von 85 bis 90%. Der ursächliche molekulargenetische Mechanismus ist eine Mutation in einem der Mismatch-Reparaturgene.

Patienten und Methodik

Zur Identifikation von Patienten mit Lynch-Syndrom sollte eine Familienanamnese der Kernfamilie erhoben und mit den Amsterdam-Kriterien abgeglichen werden. Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung der Bethesda-Kriterien und die nachfolgende Untersuchung auf Mikrosatelliteninstabilität. Bei Patienten mit mikrosatelliteninstabilen Tumoren als Indikator für ein defektes Mismatch-Reparaturgen sind eine genetische Beratung und eine Mutationsanalyse erforderlich. Für Familien, die die Amsterdam-Kriterien erfüllen, wird ein intensiviertes Screening empfohlen, auch wenn keine pathogene Mutation gefunden wird.

Ergebnisse

Das Krebsrisiko von Individuen aus Familien mit einer nachgewiesenen pathogenen Mutation, die negativ getestet werden, entspricht dem der Normalbevölkerung. Sie können daher aus der intensivierten Überwachung entlassen werden. Ein prophylaktischer Eingriff bei High-risk-Individuen ohne Neoplasie wird nicht generell empfohlen. Zum Zeitpunkt eines primären Kolonkarzinoms allerdings sollte eine erweiterte Resektion angesichts der hohen Rate metachroner Karzinome diskutiert werden. Die Bedenken hinsichtlich beeinträchtigender funktioneller Ergebnisse wurden inzwischen in einer großen internationalen Kohortenstudie zur Lebensqualität ausgeräumt. Interessanterweise führt eine erweiterte (prophylaktische) Operation bei gleichen perioperativen Risiken nicht zu einer schlechteren Lebensqualität.

Schlussfolgerung

Unter Beachtung der Risikoreduktion sollte daher eine erweiterte Operation zum Zeitpunkt des ersten Koloneingriffs zumindest diskutiert, wenn nicht sogar empfohlen werden. Eine prophylaktische Hysterektomie und bilaterale Oophorektomie zum Zeitpunkt einer kolorektalen Primäroperation sollten ebenfalls empfohlen werden, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.

Schlüsselwörter

Lynch-Syndrom Prophylaktische Operation Mismatch-Reparaturgene Genetische Untersuchung MSI-Analyse Immunhistochemie 

Lynch syndrome

Clinical, pathological, and genetic insights

Abstract

Purpose

Lynch syndrome as the most common hereditary colorectal cancer syndrome and the most common cause of hereditary endometrial cancer is characterized by an autosomal dominant inheritance with a penetrance of 85–90%. The molecular genetic underlying mechanism is a mutation in one of the mismatch repair genes.

Methods

In order to identify patients with Lynch syndrome, a nuclear family history should be ascertained and matched with the Amsterdam criteria. A different approach for identification is the adherence to Bethesda criteria and subsequent testing for microsatellite instability. In patients with unstable tumors as an indicator for mismatch repair deficiency, genetic counseling and mutation analysis are warranted. For families fulfilling the Amsterdam criteria, intensified screening is recommended, even if a pathogenic mutation is not identified.

Results

Individuals from families with a proven pathogenic mutation that are tested negative are at normal population risk for cancers and may be dismissed from intensified surveillance. Prophylactic surgery in high-risk individuals without neoplasia is not generally recommended. At the time of a colon primary, however, extended surgery should be discussed in the light of a high rate of metachronous cancers. The worries of impairing functional results have now been evaluated in the light of quality of life in a large international cohort. Interestingly, extended (prophylactic) surgery does not lead to inferior quality of life with equal perioperative risks.

Conclusions

Therefore, taking the risk reduction into account, extended surgery at the time of the first colon primary should at least be discussed, if not recommended. Also, prophylactic hysterectomy and bilateral oophorectomy at the time of a colorectal primary should be recommended if family planning has been completed.

Keywords

Lynch syndrome Prophylactic surgery Mismatch repair genes Genetic testing MSI analysis Immunohistochemistry 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • R. Schneider
    • 1
  • C. Schneider
    • 2
  • M. Kloor
    • 3
  • A. Fürst
    • 4
  • G. Möslein
    • 2
  1. 1.Klinik für Visceral-, Thorax- und GefäßchirurgiePhilipps Universität, MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, KoloproktologieHELIOS St. Josefs-HospitalBochumDeutschland
  3. 3.Pathologisches InstitutUniversität Heidelberg, HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Klinik für ChirurgieCaritas-Krankenhaus St. Josef, RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations