coloproctology (deutschsprachig)

, Volume 27, Issue 2, pp 78–84 | Cite as

Die Genauigkeit der klinischen Untersuchung bei der Diagnose der rektalen Invagination

  • Urban Karlbom
  • Wilhelm Graf
  • Sven Nilsson
  • Lars Påhlman
Standorte
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Ziel:

Diese Studie wurde durchgeführt, um die routinemäßige klinische Untersuchung und die Defäkographie in der Diagnose der rektalen Invagination bei obstipierten Patienten zu vergleichen und um die Beziehungen zwischen rektaler Invagination und Symptomen zu untersuchen.

Methodik:

Insgesamt 127 konsekutive Patienten mit funktioneller Obstipation wurden gemäß einem vorher festgelegten Untersuchungsprotokoll in linkslateraler Position mit rektaler Palpation und Proktoskopie untersucht. Eine ausführliche klinische Bewertung erfolgte, wenn der Patient an einer Invagination litt, unklare Befunde zeigte oder keine Invagination aufwies. Die Defäkographie wurde ohne Kenntnis der Ergebnisse der klinischen Bewertung durchgeführt. Die Dauer der Symptome variierte zwischen 0,5 und 60 (durchschnittlich 10) Jahren. Alle Patienten füllten einen Darmfragebogen aus und unterzogen sich einer vollständigen physiologischen Untersuchung.

Ergebnisse:

Eine Diagnose mittels digitaler Untersuchung (p = 0,002) und Proktoskopie (p = 0,002) sowie die Gesamtbewertung (p = 0,0002) zeigten einen deutlichen Zusammenhang mit einer längeren Invagination als defäkographisch gemessen. Fünf der sechs intraanal gemessenen Invaginationen wurden durch die klinische Untersuchung richtig bewertet, während die Korrelation in der Defäkographie in der Gruppe mit kurzer Invagination schlecht war. Weder die klinische noch die defäkographische Diagnose der rektalen Invagination stand in Zusammenhang mit den Hauptsymptomen der Obstipation, aber beide waren mit einer Tendenz zu geringeren analen Ruhedruckwerten (p = 0,04 und p = 0,06) und einem stumpfen anorektalen Winkel (während der Entleerung, p = 0,01 und p = 0,01) assoziiert.

Schlussfolgerungen:

Es besteht keine eindeutige Beziehung zwischen rektaler Invagination und Obstipation. Allerdings steht die Invagination in Zusammenhang mit der Sphinkterfunktion und kann klinische Bedeutung erlangen. Eine normale klinische Untersuchung kann die meisten langen Invaginationen ausschließen, während ein positiver Befund mittels Defäkographie weiter abgeklärt werden muss.

Schlüsselwörter:

Klinische Untersuchung Obstipation Defäkographie Proktoskopie Rektumuntersuchung Rektuminvagination 

The Accuracy of Clinical Examination in the Diagnosis of Rectal Intussusception

Abstract

Purpose:

This study was designed to compare routine clinical examination and defecography in the diagnosis of rectal intussusception in constipated patients and study relationships between rectal intussusception and symptoms.

Methods:

A total of 127 consecutive patients with functional constipation were examined in the left-lateral position with rectal palpation and rectoscopy according to a protocol. An overall clinical judgment was made if the patient had intussusception, unclear finding, or no intussusception. Defecography was performed without knowledge of the results of the clinical evaluation. Symptom duration varied between 0.5 to 60 (median, 10) years. All patients fulfilled a bowel questionnaire and all had a full physiologic workup.

Results:

A diagnosis by digital examination (p = 0.002) and by rectoscopy (p = 0.002) as well as the overall judgment (p = 0.0002) was clearly related to a longer intussusception as measured by defecography. Five of six intraanal intussusceptions were correctly assessed by clinical examination, whereas the correlation to defecography was poor in the group with short intussusceptions. Neither clinical nor defecographic diagnosis of rectal intussusception were related to the main symptoms of constipation but both were associated with a tendency toward lower anal resting pressures (p = 0.04 and p = 0.06) and an obtuse anorectal angle (during evacuation, p = 0.01 and p = 0.01).

Conclusions:

There is no clear relationship between rectal intussusception and constipation. However, intussusception is related to sphincter function and may be of clinical relevance. A normal clinical examination will exclude most long intussusceptions, whereas a positive finding needs further evaluation with defecography.

Key Words:

Clinical examination Constipation Defecography Rectoscopy Rectal examination Rectal intussusception 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel, München 2005

Authors and Affiliations

  • Urban Karlbom
    • 1
    • 3
  • Wilhelm Graf
    • 1
  • Sven Nilsson
    • 1
    • 2
  • Lars Påhlman
    • 1
  1. 1.Department of Surgical SciencesUniversity HospitalUppsalaSweden
  2. 2.Diagnostic RadiologyUniversity HospitalUppsalaSweden
  3. 3.Department of SurgeryUniversity HospitalUppsalaSweden

Personalised recommendations