Systematik der chronischen Obstipation

Zusammenfassung

In mehreren epidemiologischen Studien wurde eine unterschiedliche Prävalenz für Obstipation in verschiedenen Gruppen (Alter, Geschlecht, Rasse, Sozialstatus, Lebensstil) nachgewiesen. Jedoch ließen sich mit diesem epidemiologischen Daten die Ursachen dieser Unterschiede nicht hinreichend erklären.

Ebenso ist es mit Hilfe dieser Erkenntnisse nicht möglich, Patienten mit dem Symptom Obstipation mit und ohne organische Erkrankung voneinander zu differenzieren. Basis jeder Diagnostik und Therapie ist eine geeignete Definition und Klassifikation. Unter Verwendung der “Rom-Kriterien” ist eine Differenzierung in funktionelle und organische Slow-Transit- und Outlet-Obstipation empfehlenswert.

Abstract

In multiple epidemiologic studies prevalence and incidence of chronic constipation were evaluated. Concerning age, sex, race, social status and life style differences were found, without demonstration of the underlying cause.

In addition it is not possible to differentiate functional from organic disease without specific diagnostic tools based on a suitable definition and classification. Using the “Rome Criteria” it is useful to differentiate functional from organic and slow-transit from outlet constipation.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Herold, A. Systematik der chronischen Obstipation. coloproctology 23, 317–321 (2001). https://doi.org/10.1007/s00053-001-5060-y

Download citation

  • Schlüsselwörter: Obstipation
  • Klassifikation
  • Epidemiologie
  • Slow Transit
  • Entleerungsstörung
  • Key Words: Constipation
  • Classification
  • Epidemiology
  • Slow transit
  • Outlet