Advertisement

Wie aus Umweltforschung die genetische Pränataldiagnostik entstand

Über eine Methodenverschiebung in der Vorsorge um 1970
  • Birgit NemecEmail author
  • Fabian ZimmerEmail author
Artikel/Articles
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

Die Geschichte der genetischen Pränataldiagnostik ist bislang als Teil der Geschichte der Humangenetik und deren Neuorientierung als klinisch-laborwissenschaftliche Disziplin in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts betrachtet worden. Anhand neuen Quellenmaterials soll in diesem Beitrag gezeigt werden, dass das Interesse an der Pränataldiagnostik in Westdeutschland auch im Kontext von Forschungen entstand, die sich mit Gefahren für den Menschen in der Umwelt befassten. Anhand der Debatten um die Einrichtung des DFG-Schwerpunktprogramms „Pränatale Diagnostik genetischer Defekte“ 1970 untersuchen wir, wie die Technik der Amniozentese in Westdeutschland von einer interdisziplinären Forschungsgruppe eingeführt wurde, die sich mit Schädigungen des Organismus durch Strahlen, Arzneimittel und andere Gebrauchsstoffe und Konsumgüter befasste. In einer als ökologische Wende bezeichneten Zeit wachsenden Umweltbewusstseins, so unsere These, sollte durch die Förderung der Pränataldiagnostik eine wahrgenommene Lücke in der Prävention umweltbedingt auftretender genetischer Anomalien geschlossen werden. Für die Pränataldiagnostik als „Schutzmaßnahme“ sprach unter anderem ihre erwartete Finanzierung als Krankenkassenleistung im Zuge der Reform des Abtreibungsrechts. Erst in einem zweiten Schritt führten Veränderungen von Strukturen der Forschung, vor allem aber Erfahrungen in der gynäkologischen Praxis zu einer Neuausrichtung auf die Diagnostik und Prävention mehrheitlich erblicher oder spontan auftretender Anomalien. Die Pränataldiagnostik, so wie sie schließlich in Westdeutschland ab den frühen 1980er Jahren routinemäßig Einsatz fand, hatte mit Fragen der „Umwelt“ kaum noch zu tun. Diese Fallstudie zur Frühgeschichte der genetischen Pränataldiagnostik handelt von dem noch wenig untersuchten Verhältnis von humangenetischer Forschung, klinischer Praxis und Umweltforschung und hat zum weiteren Ziel, den bisher in anderen Kontexten beschriebenen Wandel von Perspektiven in der Vorsorge um 1970 zu beleuchten.

Schlüsselwörter

Humangenetik Pränatale Diagnostik Umweltforschung Prävention Reproduktion 

The Emergence of Genetic Prenatal Diagnosis from Environmental Research

On a Methodological Shift in Prevention Around 1970

Abstract

The history of genetic prenatal diagnosis has so far been analyzed as a part of the history of human genetics and its reorientation as a clinical and laboratory-based scientific discipline in the second half of the 20th century. Based on new source material, we show in this paper that the interest in prenatal diagnosis also arose within the context of research on mutagenicity (the capacity to induce mutations) that was concerned with environmental dangers to human health. Our analysis of the debates around the establishment of the German Research Foundation’s (DFG) research program “Prenatal Diagnosis of Genetic Defects” reveals that amniocentesis was introduced in Western Germany by a group of scientists working on the dangers for the human organism caused by radiation, pharmaceuticals, and other substances and consumer goods. We argue that, in a period of growing environmental concern, the support of prenatal diagnosis aimed to close a perceived gap in the prevention of environmental mutagenicity, i. e. genetic anomalies induced by environmental factors. The expected financing of prenatal diagnosis by health insurance in the course of the reform of abortion rights was used as another argument for the new technology’s introduction as a “defensive measure”. Only in a second step did changes in research structures, but most importantly experience from gynecological practice lead to a reframing of the technology as a tool for the diagnosis and prevention of mostly genetic or spontaneously occurring anomalies. Eventually, prenatal diagnosis, as it became routinely used in Western Germany from the early 1980s onward, had little to do with “environmental” questions. This case study of the early history of genetic prenatal diagnosis analyzes the still poorly researched relationship between research in human genetics, environmental research and medical practice. Furthermore, we aim to shed new light on a shift in perspective in prevention around 1970 that has so far been described in different contexts.

Keywords

Human Genetics Prenatal Diagnosis Environmental Research Prevention Reproduction 

Notes

Literatur

  1. Aronova, Elena, Karen S. Baker und Naomi Oreskes 2010. Big Science and Big Data in Biology. From the International Geophysical Year through the International Biological Program to the Long Term Ecological Research (LTER) Network, 1957–Present. Historical Studies in the Natural Sciences (40/2): 183–224.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bächi, Beat 2010. Zur Krise der westdeutschen Grenzwertpolitik in den 1970er Jahren: Die Verwandlung des Berufskrebses von einem toxikologischen in ein sozioökonomisches Problem. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte (33): 419–435.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baitsch, Helmut 1958. Welche eugenischen Maßnahmen haben heute noch Sinn? Die Heilkunst (6): 213–222.Google Scholar
  4. Behren, Dirk von 2004. Die Geschichte des § 218 StGB (Rothenburger Gespräche zur Strafrechtsgeschichte 4). Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  5. Berridge, Virginia 2007. Marketing Health. Smoking and the Discourse of Public Health in Britain, 1945–2000. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bösl, Elsbeth (2009): Politiken der Normalisierung. Zur Geschichte der Behindertenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bresch, Carsten 1964. Klassische und molekulare Genetik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bresch, Carsten 1977. Zwischenstufe Leben. Evolution ohne Ziel? München: Piper.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Hg.) 1979. Genetische Beratung. Ein Modellversuch der Bundesregierung in Frankfurt und Marburg. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  10. Cottebrune, Anne 2008. Der planbare Mensch. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die menschliche Vererbungswissenschaft, 1920–1970 (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  11. Cottebrune, Anne 2012. Die westdeutsche Humangenetik auf dem Weg zu ihrer universitären Institutionalisierung nach 1945 – zwischen Neuausrichtung und Kontinuität. In: Dies. und Wolfgang U. Eckart (Hg.) Das Heidelberger Institut für Humangenetik: Vorgeschichte und Ausbau (1962–2012). Festschrift zum 50jährigen Jubiläum. Heidelberg: Institut für Humangenetik: 28–55.Google Scholar
  12. Cottebrune, Anne 2015. „Reproduktionsentscheidungen dürfen nicht dem Zufall überlassen werden“ Zu Konstruktion und Umgang mit genetischen Risiken im Kontext des Aufbaus humangenetischer Beratungsdienste in der Bundesrepublik der 1970er Jahre. In: Thomas Etzemüller (Hg.). Vom „Volk“ zur „Population“. Interventionistische Bevölkerungspolitik in der Nachkriegszeit. Münster: Westfälisches Dampfboot: 197–222.Google Scholar
  13. De Chadarevian, Soraya 2018. Whose Turn? Chromosome Research and the Study of the Human Genome. Journal of the History of Biology (51/4): 531–55.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1964. Bericht der Deutschen Forschungsgemeinschaft über ihre Tätigkeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1963, Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  15. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1965. Bericht der Deutschen Forschungsgemeinschaft über ihre Tätigkeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1964, Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  16. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1966. Bericht der Deutschen Forschungsgemeinschaft über ihre Tätigkeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1965, Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  17. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1970. Mitteilungen 3/70. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  18. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1971a. Umweltforschung. Aufgaben und Aktivitäten der DFG 1950 bis 1970. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  19. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1971b. Mutagenitätsprüfung. (Kommission für Mutagenitätsfragen. Mitteilung 2). Boppard: Boldt.Google Scholar
  20. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1971c. Mitteilungen 3/71. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  21. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1972a. Mitteilungen 1/72. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  22. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1972b. Tätigkeitsbericht der DFG 1971. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  23. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1973. Tätigkeitsbericht der DFG 1972. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  24. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1974. Tätigkeitsbericht der DFG 1973. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  25. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1975. Mutagenitätsprüfung. (Kommission für Mutagenitätsfragen. Mitteilung 3). Boppard: Boldt.Google Scholar
  26. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1977a. Schwangerschaftsverlauf und Kindesentwicklung. Bisherige Ergebnisse eines seit 1964 geförderten Schwerpunktprogramms (Stand Mai 1976). Boppard: Boldt.Google Scholar
  27. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1977b. Tätigkeitsbericht der DFG 1976. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  28. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1977c. Conference on Population Monitoring Methods for Detecting Increased Mutation Rates. Jahreskonferenz 1975. Kommission für Mutagenitätsfragen. Mitteilung 4. Bonn-Bad Godesberg: DFG.Google Scholar
  29. Engels, Jens Ivo 2006. Naturpolitik in der Bundesrepublik. Ideenwelt und politische Verhaltensstile in Naturschutz und Umweltbewegung 1950–1980, Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  30. Etzemüller, Thomas 2007: Ein ewigwährender Untergang. Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  31. Fünfzehntes Strafrechtsänderungsgesetz. 18. Mai 1976, in: Bundesgesetzblatt 56: 1213–1215.Google Scholar
  32. Gassert, Philipp 2013. Die Entstehung eines neuen Umweltbewusstseins. In: Bernd Greiner, Tim B. Müller und Klaas Voß (Hg.). Erbe des Kalten Krieges (Studien zum Kalten Krieg 6). Hamburg: Hamburger Edition: 343–363.Google Scholar
  33. Hähner-Rombach, Sylvelyn (Hg.) 2015. Geschichte der Prävention: Akteure Praktiken Instrumente. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  34. Harper, Peter S. und Heike I. Petermann 2017. The International Workshops on Genetics, Medicine and History: An Overview, 2003–2015. In: Heike I. Petermann, Peter S. Harper und Susanne Doetz (Hg.). History of Human Genetics. Aspects of its Development and Global Perspectives. Cham: Springer International: 7–38.Google Scholar
  35. Hünemörder, Kai F. 2004. Die Frühgeschichte der globalen Umweltkrise und die Formierung der deutschen Umweltpolitik (1950–1973) (Historische Mitteilungen, Beiheft 53). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  36. Hünemörder, Kai F. 2005. 1972 – Epochenschwelle der Umweltgeschichte? In: Franz-Josef Brüggemeier und Jens Ivo Engels (Hg.). Natur- und Umweltschutz nach 1945. Konzepte, Konflikte, Kompetenzen. Frankfurt a. M.: Campus: 124–144.Google Scholar
  37. Kaldewey, David und Désirée Schauz (Hg.) 2018. Basic and Applied Research. The Language of Science Policy in the Twentieth Century. New York: Berghahn Books.Google Scholar
  38. Knörr, Karl 1971. Möglichkeiten und Konsequenzen der pränatalen Diagnostik kongenitaler Anomalien. Geburtshilfe und Frauenheilkunde (31): 614–622.Google Scholar
  39. Knörr, Karl 1972. Die pränatale Diagnostik aus der Sicht des Geburtshelfers. In: Jan-Diether Murken, (Hg.). Genetische Familienberatung und pränatale Genetik. München: J. F. Lehmanns: 57–67.Google Scholar
  40. Knörr, Karl 1995. Art. Knörr, Karl. In: Gerhard Bettendorf (Hg.). Zur Geschichte der Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. 256 Biographien und Berichte. Berlin, Heidelberg: Springer: 307–312.Google Scholar
  41. Knörr, Karl, Henriette Knörr-Gärtner und Jan Murken 1995. Amniozentese und pränatale Diagnostik. In: Peter Frieß und Peter M. Steiner (Hg.). Forschung und Technik in Deutschland nach 1945, Bonn: Deutsches Museum: 406–407.Google Scholar
  42. Knörr-Gärtner, Henriette 1995. Art. Knörr-Gärtner, Henriette. In: Gerhard Bettendorf (Hg.). Zur Geschichte der Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. 256 Biographien und Berichte. Berlin, Heidelberg: Springer: 313–317.Google Scholar
  43. Koller, Siegfried 1972. Die Kooperativ-Studie „Schwangerschaftsverlauf und Kindesentwicklung“. In: Erich Saling und Joachim Wolfram Dudenhausen (Hg.). Perinatale Medizin III. 4. Deutscher Kongreß für Perinatale Medizin Berlin, 4.–6. November 1971. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  44. Koller, Siegfried 1983. Risikofaktoren der Schwangerschaft. Auswertung von 7870 Schwangerschaften der prospektiven Untersuchungsreihe „Schwangerschaftsverlauf und Kindesentwicklung“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  45. Krige, John 2002. The birth of EMBO and the difficult road to EMBL. Studies in History and Philosophy of Biological & Biomedical Sciences (33): 547–564.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kröner, Hans-Peter 1997. Von der Eugenik zum genetischen Screening. Zur Geschichte der Humangenetik in Deutschland. In: Franz Petermann (Hg.). Perspektiven der Humangenetik. Medizinische, psychologische und ethische Aspekte. Paderborn: Schöningh: 23–47.Google Scholar
  47. Labisch, Alfons und Florian Tennstedt 1991. Prävention und Prophylaxe als Handlungsfelder der Gesundheitspolitik in der Frühgeschichte der Bundesrepublik Deutschland (1949–ca. 1965). In: Thomas Elkeles (Hg.). Prävention und Prophylaxe. Theorie und Praxis eines gesundheitspolitischen Grundmotivs in zwei deutschen Staaten 1949–1990. Berlin: Edition Sigma: 129–158.Google Scholar
  48. Leanza, Matthias 2017. Die Zeit der Prävention. Eine Genealogie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lengwiler, Martin und Stefan Beck 2008. Historizität, Materialität und Hybridität von Wissenspraxen. Die Entwicklung europäischer Präventionsregime im 20. Jahrhundert. Geschichte und Gesellschaft (33): 489–523.CrossRefGoogle Scholar
  50. Lindee, Susan 2014. Scaling up. Human genetics as a Cold War network. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences (47): 185–190.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lindner, Ulrike 2007. Die Krise des Wohlfahrtsstaats im Gesundheitssektor. Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und Schweden im Vergleich. Archiv für Sozialgeschichte 47, 2007: 297–324.Google Scholar
  52. Little, Michael A. 2012: Human Population Biology in the Second Half of the Twentieth Century. Current Anthropology (53): 126–138.CrossRefGoogle Scholar
  53. Löwy, Ilana 2014a. How genetics came to the unborn. 1960–2000. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences (47): 154–162.CrossRefGoogle Scholar
  54. Löwy, Ilana 2014b: Prenatal diagnosis: The irresistible rise of the ‘visible fetus’. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences 47 (2014): 290–299.CrossRefGoogle Scholar
  55. Löwy, Ilana 2017. Imperfect Pregnancies. A History of Birth Defects and Prenatal Diagnosis. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  56. Maasen, Sabine, Maik Tändler, Pascal Eitler und Jens Elberfeld (Hg.) 2011: Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den ‚langen‘ Siebzigern. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  57. Madarász, Jeannette 2010. Prävention chronischer Herzkreislauf-Krankheiten. BRD, DDR und Großbritannien im Vergleich, 1945–1990. Prävention und Gesundheitsförderung (5/4): 313–318.CrossRefGoogle Scholar
  58. Materialienband zum Umweltprogramm der Bundesregierung 1971. Zu Bundestagsdrucksache VI/2710Google Scholar
  59. Moser, Gabriele 2011. Deutsche Forschungsgemeinschaft und Krebsforschung 1920–1970 (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 7). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  60. Murken, Jan-Diether (Hg.) 1972a. Genetische Familienberatung und pränatale Genetik. München: J. F. Lehmanns.Google Scholar
  61. Murken, Jan-Diether 1972b. Beratungssituation und Fragestellung der pränatalen Genetik. In: Ders. (Hg.): Genetische Familienberatung und pränatale Genetik. München: J. F. Lehmanns: 7–13.Google Scholar
  62. Murken, Jan-Diether 1978. Genetische Beratung und pränatale Diagnostik. Deutsches Ärzteblatt (23): 1379–1396.Google Scholar
  63. Murken, Jan-Diether und Angelika Albert 1978. Möglichkeiten und Probleme der pränatalen genetischen Diagnostik in der Bundesrepublik Deutschland. In: Jan-Diether Murken und Sabine Stengel-Rutkowski (Hg.). Pränatale Diagnostik. Stuttgart: Enke: 1–7.Google Scholar
  64. Murken, Jan-Diether und Sabine Stengel-Rutkowski 1973. Erstes Informationsblatt über das Schwerpunktprogramm „Pränatale Diagnostik genetisch bedingter Defekte“. München.Google Scholar
  65. Murken, Jan-Diether und Sabine Stengel-Rutkowski 1974. Zweites Informationsblatt über das Schwerpunktprogramm „Pränatale Diagnostik genetisch bedingter Defekte“. München.Google Scholar
  66. Murken, Jan-Diether, Sabine Stengel-Rutkowski und Eberhard Schwinger (Hg.) 1979. Prenatal Diagnosis. Proceedings of the 3 rd European Conference on Prenatal Diagnosis of Genetic Disorders. Stuttart: Enke.Google Scholar
  67. Murken, Jan-Diether und Sabine Stengel-Rutkowski 1973–1982. Informationsblätter über die Dokumentation der Untersuchungen im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Pränatale Diagnostik genetisch bedingter Defekte“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Nr. 1 (1973)–Nr. 16 (1982), München.Google Scholar
  68. Mutterschafts-Richtlinien. 16. Dezember 1974 (Inkrafttreten: 1. April 1975). Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung, in: Bundesanzeiger 59, Beilage 12/ 75: 317.Google Scholar
  69. Nemec, Birgit und Gabriele Moser 2017. Counselling, Risk and Prevention in Human Genetic Early Diagnosis in the Federal Republic of Germany. In: Heike I. Petermann, Peter S. Harper und Susanne Doetz (Hg.). History of Human Genetics. Aspects of its Development and Global Perspectives. Cham: Springer International: 367–392.Google Scholar
  70. Nippert, Irmgard 1991. History of Prenatal Genetic Diagnosis in the Federal Republic of Germany. In: Margaret Reid (Hg.). The Diffusion of Four Prenatal Screening Tests across Europe. London: King’s Fund Centre: 49–69.Google Scholar
  71. Orth, Karin 2011. Autonomie und Planung der Forschung. Förderpolitische Strategien der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1949–1968 (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 8), Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  72. Osten, Philipp 2010. Horst Bickel (1918–2000) und der Weg zur Therapie der Phenylketonurie. In: Georg F. Hoffmann, Wolfgang U. Eckart und Philipp Osten (Hg.). Entwicklungen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedizin. 150 Jahre Pädiatrie in Heidelberg. Mainz: Kirchheim: 139–167.Google Scholar
  73. Osten, Philipp 2012. „Wir hatten die besseren Bilder“. Historische, mediale und ethische Aspekte der Zytogenetik. In: Anne Cottebrune und Wolfgang U. Eckart (Hg.). Das Heidelberger Institut für Humangenetik: Vorgeschichte und Ausbau (1962–2012). Festschrift zum 50jährigen Jubiläum. Heidelberg: Institut für Humangenetik: 149–169.Google Scholar
  74. Radkau, Joachim 2011. Die Ära der Ökologie. Eine Weltgeschichte. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  75. Rosenbrock, Rolf 1998. Die Umsetzung der Ottawa Charta in Deutschland: Prävention und Gesundheitsförderung im gesellschaftlichen Umgang mit Gesundheit und Krankheit. WZB Discussion Paper: 98–201.Google Scholar
  76. Schenk Britta-Marie 2013. Behinderung – Genetik – Vorsorge: Sterilisationspraxis und humangenetische Beratung in der Bundesrepublik. Zeithistorische Forschungen (10/3): 433–545.Google Scholar
  77. Schenk, Britta-Marie, Malte Thießen und Jan-Holger Kirsch (Hg.) 2013. Zeitgeschichte der Vorsorge. Zeithistorische Forschungen (10/3). https://zeithistorische-forschungen.de/3-2013. Zugegriffen: 01.02.2019.
  78. Schroeder-Kurth, Traute 1989. Versorgung der Bevölkerung mit humangenetischen Leistungen: Beratung und Diagnostik. In: Dies. (Hg.). Medizinische Genetik in der Bundesrepublik. Frankfurt am Main: Schweitzer: 19–50.Google Scholar
  79. Schwerin, Alexander von 2008. Der gefährdete Organismus. Biologie und Regierung der Gefahren am Übergang vom „Atomzeitalter“ zur Umweltpolitik (1950–1970). In: Florence Vienne und Christina Brandt (Hg.). Wissensobjekt Mensch. Humanwissenschaftliche Praktiken im 20. Jahrhundert. Berlin: Kadmos: 187–214.Google Scholar
  80. Schwerin, Alexander von 2009. 1961. Die Contergan-Bombe. Der Arzneimittelskandal und die neue risikoepistemische Ordnung der Massenkonsumgesellschaft. In: Nicholas Eschenbruch, Viola Balz, Ulrike Klöppel und Marion Hulverscheidt (Hg.). Arzneimittel des 20. Jahrhunderts. Historische Skizzen von Lebertran bis Contergan. Bielefeld: Transcript: 255–282.Google Scholar
  81. Schwerin, Alexander von 2010a. Low Dose Intoxication and a Crisis of Regulatory Models. Chemical Mutagens in the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), 1963–1973. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte (33): 401–418.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schwerin, Alexander von 2010b. Die Deutsche Atomkommission. Eine biopolitische Institution und die Naturalisierung der Risikopolitik. In: Axel Hüntelmann und Michael Schneider (Hg.). Jenseits von Humboldt. Frankfurt a. M.: Peter Lang: 103–116.Google Scholar
  83. Schwerin, Alexander von 2012a. Humangenetik im Atomzeitalter. Von der Mutationsforschung zum genetischen Bevölkerungsregister. In: Anne Cottebrune und Wolfgang Eckart (Hg.). Das Heidelberger Institut für Humangenetik. Vorgeschichte und Ausbau (1962–2012). Festschrift zum 50jährigen Jubiläum. Heidelberg: Institut für Humangenetik: 82–105.Google Scholar
  84. Schwerin, Alexander von 2012b. Mutagene Umweltstoffe. Gunter Röhrborn und eine vermeintlich neue eugenische Bedrohung. In: Anne Cottebrune und Wolfgang Eckart (Hg.). Das Heidelberger Institut für Humangenetik. Vorgeschichte und Ausbau (1962–2012). Festschrift zum 50jährigen Jubiläum. Heidelberg: Institut für Humangenetik: 106–129.Google Scholar
  85. Schwerin, Alexander von 2014. Vom Gift im Essen zu chronischen Umweltgefahren. Lebensmittelzusatzstoffe und die risikopolitische Institutionalisierung der Toxikogenetik in der Bundesrepublik, 1955–1964. Technikgeschichte (81/3): 251–274.CrossRefGoogle Scholar
  86. Schwerin, Alexander von 2015. Strahlenforschung. Bio- und Risikopolitik der DFG 1920–1970 (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 10). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  87. Stengel-Rutkowski, Sabine, Brigitte Linse, Roland Brandmaier und Heike Hansen-Kube 1992. Abschlussbericht über die Untersuchungen im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Pränatale Diagnose genetisch bedingter Defekte“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). München.Google Scholar
  88. Stöckel, Sigrid und Ulla Walter (Hg.) 2002. Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim und München: Juventus.Google Scholar
  89. Stockhausen, Josef (Hg.) 1971. Programmierte Krankheitsfrüherkennung. Vorsorgeuntersuchungen in der Krankenversicherung. Köln: Deutscher Ärzte Verlag.Google Scholar
  90. Stoff, Heiko 2009. Hexa-Sabbat. Fremdstoffe und Vitalstoffe, Experten und der kritische Verbraucher in der BRD der 1950er und 1960er Jahre. NTM. Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin (17/1): 55–83.CrossRefGoogle Scholar
  91. Stoff, Heiko 2012. Wirkstoffe. Eine Wissenschaftsgeschichte der Hormone, Vitamine und Enzyme. 1920–1970 (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 9). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  92. Stoff, Heiko 2015. Gift in der Nahrung. Zur Genese der Verbraucherpolitik in Deutschland Mitte des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  93. Thomaschke, Dirk 2014: In der Gesellschaft der Gene. Räume und Subjekte der Humangenetik in Deutschland und Dänemark, 1950–1990. Bielefeld: Transcipt.Google Scholar
  94. Uekötter, Frank 2003. Von der Rauchplage zur ökologischen Revolution. Eine Geschichte der Luftverschmutzung in Deutschland und den USA 1880–1970 (Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen A/26). Essen: Klartext.Google Scholar
  95. Umweltprogramm der Bundesregierung 1971. Bundestagsdrucksache VI/2710Google Scholar
  96. Unbekannt [„Mst“] 1976. Diagnostik genetischer Störungen durch Amniozentese. Deutsches Ärzteblatt (11): 724.Google Scholar
  97. Unbekannt [„yx“] 1966. Chromosomen-Untersuchungen fötaler Zellen. Deutsches Ärzteblatt (51): 2964.Google Scholar
  98. Vogel, Friedrich und Walter Fuhrmann 1968. Genetische Familienberatung. Ein Leitfaden für den Arzt. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  99. Waldschmidt, Anne 1996. Das Subjekt in der Humangenetik. Expertendiskurse zu Programmatik und Konzeption der genetischen Beratung 1945–1990. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  100. Weingart, Peter, Jürgen Kroll und Kurt Bayertz 1988. Rasse, Blut und Gene. Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  101. Wenkel, Simone und Ute Deichmann (Hg.) 2007. Max Delbrück and Cologne. An Early Chapter of German Molecular Biology, New Jersey, London et al.: World Scientific.Google Scholar
  102. Yi, Doogab 2007. The coming of reversibility: The discovery of DNA repair between the atomic age and the information age. Historical Studies in the Physical and Biological Sciences 37: 35–72.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Rachel Carson Center for Environment and SocietyLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations