Economic burden of obesity and its comorbidities in Switzerland

  • Alexandra Schmid
  • Heinz Schneider
  • Alain Golay
  • Ulrich Keller
Original article / Originalartikel

Abstract.

Objectives: To estimate the total annual economic costs caused by overweight and obesity in Switzerland.

Methods: Top-down estimation of direct treatment costs for obesity including medication, nutritional counselling, and surgical interventions was carried out. Using Swiss prevalence data (2002) and literature-based estimates of the relative risks the population attributable fraction (PAF) was calculated for 18 overweight- and obesity-related diseases. PAF was then used in combination with estimates of the total (direct and indirect) health care costs of these diseases to estimate the economic burden of obesity for Switzerland.

Results: The estimated total costs in Switzerland amounted to CHF 2 691 million per year (on cost basis 2001). Allowance for uncertainty in parameter assumptions and values in the published literature used applying a sensitivity range of ±20% gave a cost range of between CHF 2153 and 3 229 millions, representing approx. 2.3–3.5% of total health care expenditures. Overweight and obesity contribute each approx. 50% to these costs.

Conclusion: Overweight and obesity represent a considerable financial burden to the Swiss society. According to their present trends, this economic burden is expected to grow over the coming years.

Keywords.

Overweight Obesity Burden of illness Cost of disease 

Zusammenfassung.

Ökonomische Belastung durch Fettleibigkeit und deren Komorbiditäten in der Schweiz

Fragestellung: Die vorliegende ökonomische Studie hatte zur Aufgabe, eine systematische Analyse der durch Übergewicht bzw. Adipositas verursachten direkten medizinischen Kosten in der Schweiz durchzuführen und den von dieser Krankheit und ihren Folgeerkrankungen insgesamt verursachten volkswirtschaftlichen Schaden (direkte und indirekte Kosten) abzuschätzen.

Methoden: Die direkten Kosten der Adipositas wurden über einen “top-down“ Ansatz geschätzt. Als Hauptkostenverursacher wurden Medikamente, Ernährungsberatung und chirurgische Interventionen identifiziert. Adipositas und Übergewicht wurden als Auslöser für weitere 18 Krankheiten eruiert und deren direkte und indirekte Kosten wurden anteilsmässig in die Kalkulation der Krankheitskosten von Adipositas und Übergewicht einbezogen werden. Zur Berechnung/Schätzung dieser Kosten wurde der auch in anderen Studien verwendete Ansatz über den bevölkerungsbezogenen beizumessenden Anteil (population attributable fraction) eingesetzt. Die Addition der direkten Kosten und der von den Folgekrankheiten stammenden Kosten ergab schlussendlich die gesamten durch Adipositas und Übergewicht verursachten Kosten in der Schweiz im Jahr 2001.

Ergebnisse: Die von Übergewicht und Adipositas und deren Folgekrankheiten insgesamt verursachten Kosten in der Schweiz im Jahr 2001 wurden auf CHF 2 691 Millionen berechnet, wobei von einer Schwankungsbreite in der Grössenordnung von maximal ±20% auszugehen ist. Die tatsächlichen Kosten liegen demzufolge zwischen CHF 2153 und 3229 Mio pro Jahr. Diese Kosten für medizinische Leistungen in der Grössenordnung von CHF 1076 bis 1615 Mio entsprechen einem Anteil von 2,3–3,5% der Gesamtausgaben von CHF 46,1 Mia des schweizerischen Gesundheitswesens in 2003. Diese Kosten stellen eine Unterschätzung der gesamten Kosten für die Gesellschaft (Gesundheits- und Sozialkosten) dar, da Übergewicht gehäuft mit weiteren Problemen (z.B. vermehrte postoperative Komplikationen, verlängerte Rehabilitation, Invalidität und Arbeitslosigkeit) einhergeht.

Schlussfolgerung: Dieser durch Übergewicht und Adipositas bedingte Anteil an den gesamten Gesundheitskosten wird, bedingt durch die zunehmende Prävalenz, in absehbarer Zeit massiv zunehmen, falls keine entsprechenden Gegenmassnahmen eingeleitet werden.

Résumé.

Charge économique de l’obésité et de ses comorbidités en Suisse

Objectifs: Estimer les coûts annuels engendrés par le surpoids et l’obésité.

Méthodes: Pour estimer les coûts directs de l’obésité (médicaments, conseils nutritionnels et interventions chirurgicales), nous avons utilisé des données de prévalence suisse (2002) et de la littérature sur les risques relatifs attribuables dans la population (RAP) pour 18 maladies en lien avec l’obésité et le surpoids. Le RAP a ensuite été utilisé en combinaison avec les coûts totaux (direct et indirect) de ces maladies pour estimer l’impact économique de l’obésité en Suisse.

Résultats: L’estimation des coûts totaux de l’obésité en Suisse est d’environ 2 691 millions par année (valeur 2001). En tenant compte de l’incertitude de certains paramètres et en se référant à la littérature publiée, nous avons appliqué un intervalle de sensibilité de plus ou moins 20%. Ainsi, les coûts peuvent être évalués entre 2153 et 3229 millions, ce qui représente environ 2,3 à 3,5% des coûts totaux pour la santé en Suisse. L’excès de poids et l’obésité contribuent chacun à 50% des coûts.

Conclusions: Le surpoids et l’obésité représentent un coût considérable pour la société suisse. Si leur progression se confirme, ce fardeau économique risque d’augmenter considérablement ces prochaines années.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Birkhäuser Verlag, Basel 2005

Authors and Affiliations

  • Alexandra Schmid
    • 1
  • Heinz Schneider
    • 1
  • Alain Golay
    • 2
  • Ulrich Keller
    • 3
  1. 1.HealthEcon AGBaselSwitzerland
  2. 2.Division of Therapeutic Education for Chronic Diseases, Geneva Medical SchoolUniversity Hospital GenevaGenevaSwitzerland
  3. 3.Department of Endocrinology, Diabetes & Clinical NutritionUniversity Hospital BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations