Eclogae Geologicae Helvetiae

, Volume 97, Issue 3, pp 411–422

The Valais earthquake of December 9, 1755

Original Paper

DOI: 10.1007/s00015-004-1130-9

Cite this article as:
Gisler, M., Fäh, D. & Deichmann, N. Eclogae geol. Helv. (2004) 97: 411. doi:10.1007/s00015-004-1130-9

Abstract.

The earthquake on December 9, 1755 is one of the major events in the Valais region, having an important influence on the seismic hazard assessment of the area. The re-evaluation of the event was undertaken in the course of upgrading the Earthquake Catalog of Switzerland (ECOS). It is now based on a newly investigated and reliable database created through research in archives and libraries. Using the data made available by the historical information, we assigned site intensities according to the criteria established by the European macroseismic scale EMS 98 (Grünthal 1998). Based on the broad spectrum of the available information, we assigned minimum and maximum possible values (Imin; Imax) and determined a most probable intensity value (Iw) for each site. The maximum observed intensity, Ix, is the largest intensity for each quake. Epicentral intensity, I0, is equal to the maximum observed intensity Ix, if at least two data points are assigned an intensity of Ix. We obtained maximum Ix = I0 = VIII at Brig/VS (46.3/8.0) and moment magnitude Mw = 6.1.

Key words.

Historical seismicity macroseismicity Valais Region Switzerland Alps 

Zusammenfassung.

Das Erdbeben vom 9. Dezember 1755 ist eines der stärksten Ereignisse des Wallis; es beeinflusst die seismische Gefährdungsanalyse der Region massgeblich. Im Zuge der Überarbeitung des Schweizerischen Erdbebenkatalogs (Earthquake Catalog of Switzerland, ECOS) wurde dieses Ereignis vollständig neu erarbeitet. Das hier vorgelegte Resultat beruht auf Grundlagendaten, die in Archiven und Bibliotheken gesammelt und ausgewertet wurden. Die daraus hervorgegangenen Angaben wurden entlang der Europäischen Makroseismischen Skala von 1998 (EMS 98) (Grünthal 1998) makroseimisch ausgewertet. Da die Bestimmung der Intensitäten jeweils ein breites Spektrums erlaubt, wurde sowohl eine maximale (Imax) als auch eine minimale (Imin) Intensität für jeden Ort bestimmt. Daraus wurde der höchst wahrscheinlichste Intensitäts-Wert (Iw) abgeleitet. Die höchste Intensität eines Bebens wird mit Ix angegeben. Die Epizentralintensität I0 ist gleich Ix wenn mindestens zwei Intensitäten Ix erreichen. Für dieses Beben berechneten wir I0 = Ix = VIII in Brig/VS (46.3/8.0) und eine Momenten-Magnitude Mw = 6.1.

Copyright information

© Birkhäuser Verlag, Basel 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Swiss Seismological ServiceETH Hönggerberg8093ZurichSwitzerland

Personalised recommendations