Advertisement

Eingeschränkt – statt ermächtigt

Ein ergänzender Beitrag zur Diskussion, inwieweit die aktuelle Verbraucherforschung nun wirklich lebt
  • Karl KollmannEmail author
Opinion

Die von Andreas Oehler und Lucia A. Reisch vorgestellte Übersicht zur Verbraucherforschung im deutschsprachigen Raum1 ist verdienstvoll, keine Frage. Die Folgerung jedoch, dass die Verbraucherforschung – obschon oft totgesagt – lebendig sei, befriedigt jedoch nicht.

Das hat einerseits mit einem verengten Verbraucherbegriff zu tun, andererseits mit einer unkritischen Abbildung der Forschungslandschaft.

Einwendung – der neoliberal verengte Verbraucher

Michael-Burkhard Piorkowsky hat einen ganz wesentlichen Grund in seiner hier festgehaltenen Einwendung2angesprochen: die Verengung des Subjekts „Verbraucher“ (als Gegenstück zum Anbieter von Waren und Leistungen) im kurrenten verbraucherforscherischen Verständnis auf Beschaffung und (Markt-) Nachfrage. Dieser Verengung folgt dabei auch die damit vorgenommene Fragmentierung der Verbraucherpolitik auf eine Nachfragerschutz- oder Beschaffungsschutzpolitik. Ich möchte hier noch kurz stehenbleiben, bevor ich dann auf meinen zweiten...

Copyright information

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Vorsitzender des österreichischen Verbraucherrats (ASI), Institut für Technologie und nachhaltiges ProduktmanagementWienÖsterreich

Personalised recommendations