Advertisement

Kinder-Umwelt-Survey, Pilotstudie (2001/2002): Hinweise auf Expositionspfade für die innere Belastung mit Organophosphaten und Pyrethroiden

  • K. BeckerEmail author
  • M. Seiwert
  • J. Angerer
  • M. Kolossa-Gehring
  • H. -W. Hoppe
  • C. Schulz
  • B. Seifert
Article
  • 51 Downloads

Zusammenfassung.

In der Pilotstudie des Kinder-Umwelt-Surveys (KUS) wurden die Urine von 2- bis 17-jährigen Kindern aus vier Orten in Deutschland auf ihre Gehalte an Organophosphat- und Pyrethroidmetaboliten untersucht (N = 396 bzw. 363). Die 95. Perzentile der Gehalte der Pyrethroidmetabolite betrugen Cis-Cl2CA 0,74 μg/l, trans-Cl2CA 1,7 μg/l, Br2CA 0,52 μg/l, F-PBA <0,1 μg/1, 3-PBA 2,4 μg/l. 3-PBA wurde in 90 % der Proben nachgewiesen. Für die Organophosphatmetaboliten wurden die folgenden Werte für das 95. Perzentil bestimmt DMP 118 μg/l, DEP 20 μg/l, DMTP 124 μg/l, DETP 11 μg/l, DMDTP 11 μg/l, DEDTP <1,0 μg/l. DMTP war der am häufigsten bestimmbare Metabolit.

Die Verknüpfung der Metabolitgehalte mit erhobenen Fragebogendaten mittels multivariater statistischer Verfahren ergab, dass für die Organophosphate neben dem Lebensalter das Wohnen in städtischen Bereichen und die Jahreszeit zu einer Erhöhung der mittleren Gehalte der Metabolite führen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass der Konsum von frischen Früchten und Fruchtsaft von Bedeutung sein könnte, wobei allerdings nicht ausgeschlossen werden kann, dass nicht die Wirksubstanz selbst, sondern die Metabolite mit der Nahrung aufgenommen werden. Hierzu sollten weitere Studien durchgeführt werden.

Die Exposition gegenüber Pyrethroiden wird bestimmt durch das Lebensalter, den Probenahmeort, den Konsum von gekochtem Gemüse und die Verwendung von Pyrethroiden im häuslichen Innenraum. Die signifikante Korrelation zwischen den Metabolitgehalten im Urin und den Permethringehalten im Hausstaub zeigt, dass Hausstaub eine Quelle für die Belastung von Kindern darstellen kann. Wahrscheinlich ist dies auf die Staubaufnahme durch Hand-zu-Mund-Kontakt zurückzuführen.

Schlüsselwörter.

Kinder-Umwelt-Survey Organophosphate Pestizide Pyrethroide Kinder Urin Human-Biomonitoring 

Abstract.

In the pilot study of GerES IV, metabolites of pyrethroids and organophosporus pesticides were analysed in urine of children aged 2 to 17 years (N = 396 and 363, respectively). The 95th percentiles for the metabolites of the pyrethroids were (in μg/l urine) cis-DCCA 0.74, trans-DCCA 1.7, DBCA 0.52, F-PBA <0.1, and 3-PBA 2.4 μg/l. 3-PBA was detected in 90 % of the samples. The 95th percentiles for the organophosphorus metabolites were (in μg/l urine): DMP 118, DEP 20, DMTP 124, DETP 11, DMDTP 11, DEDTP <1.0. DMTP was the metabolite most frequently detected in the samples.

Based on multivariate evaluation using questionnaire data and the metabolite levels analysed in urine, the exposure to organophosphorus pesticides is mainly influenced by age, living in an urban area, and season. The results of this study indicate that for children the consumption of fresh fruits and fruit juices can be relevant sources for these pesticides or their metabolites. Further work is needed to corroborate this tentative result.

The exposure to pyrethroids is influenced by age, sampling location, consumption of boiled vegetables and the use of biocides indoors at home. The significant correlation between permethrin in house dust and the pyrethroid metabolites in urine of children, that could be shown for the first time, might suggest that the exposure pathway via house dust might not be neglectable for pyrethroids. The intake might be caused by hand-to-mouth-contact of the children.

Keywords.

German Environmental Survey GerES organophosphates pesticides pyrethroids metabolites children urine exposure human biomonitoring 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Birkhäuser Verlag, Basel 2007

Authors and Affiliations

  • K. Becker
    • 1
    Email author
  • M. Seiwert
    • 1
  • J. Angerer
    • 2
  • M. Kolossa-Gehring
    • 1
  • H. -W. Hoppe
    • 3
  • C. Schulz
    • 1
  • B. Seifert
    • 1
  1. 1.UmweltbundesamtBerlinGermany
  2. 2.Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Erlangen-NürnbergErlangenGermany
  3. 3.Medizinisches LaborBremenGermany

Personalised recommendations