Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 5, Issue 1, pp 56–61 | Cite as

Das Stripping und die Konkurrenzverfahren zur chirurgischen Behandlung der Stammvarikose

  • W. Hach
  • V. Hach-Wunderle
Das aktuelle phlebologische Thema

Zusammenfassung 

Die klassische Operation einer Stammvarikose der V. saphena magna besteht in der Krossektomie und der vollständigen oder teilweisen Entfernung des Gefäßstamms. Das Babcock-Verfahren ist für das Stadium IV sowie für die sekundäre Stammvarikose beim postthrombotischen Syndrom vorgesehen, während die partielle Resektion jeweils bis zum distalen Insuffizienzpunkt den Stadien I bis III vorbehalten bleibt. Gegenüber dem Stripping bieten sich die Invaginationsmethode und auch die Kryoresektion in geeigneten Fällen als optimale Alternativen an. Dagegen wird die Moszkowicz-Operation wegen der Gefahren des Rezidivs und der Phlebothrombose kaum noch angewendet. Die Chiva-Methode konnte sich in Deutschland nicht durchsetzen; sie beruht letztendlich auf dem chirurgischen Konzept von Trendelenburg, das schon fast vor 100 Jahren wieder aufgegeben wurde. Auch bei der externen Valvuloplastik wird der variköse Gefäßstamm belassen, und das Verfahren muss sich erst noch durch die phlegographische Dokumentation und durch Langzeitergebnisse beweisen. Dagegen verspricht die intraluminale Koagulation mit Radiowellenenergie in Verbindung mit der Krossektomie vielleicht eine Erweiterung des methodischen Spektrums, jedoch fehlt noch die Erfahrung in der Anwendung auf breiter Ebene.

Schlüsselwörter Stammvarikose Krampfaderoperationen Varizen Primäre Varikose Stripping 

Stripping and rival procedures for surgical treatment of truncal varicosity

Summary 

The classic operation for treatment of a truncal varicosity affecting the long saphenous vein consists in resection of the region where the saphenous and the iliac and epigastric vessels come together and complete or partial removal of the vascular trunk. The Babcock technique is used for stage IV and for secondary truncal varicosity in the postthrombotic syndrome, while partial resection is reserved for stages I–III up to the distal point of insufficiency. In suitable cases the invagination method and cryoresection are optimal alternatives to stripping. In contrast, the Moszkowicz operation is hardly used any more because of the dangers of relapse and of phlebothrombosis. The Chiva method never became established in Germany: it is based ultimately on Trendelenberg’s concept of surgery, which was abandoned almost 100 years ago. Even if an external valvuloplasty is used the varicose trunk of the vein is left in place, and the result of the procedure should still be checked by means of phlebographic documentation and by monitoring of the long-term results. Intraluminal coagulation with radiowave energy combined with resection of the junction of the saphenous and epigastric vessels seems to promise an extension of the spectrum of methods available, but wide experience of its application is still lacking.

Key words Truncal varicosis Surgery for treatment of varicose veins Varices Primary varicosity Stripping 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • W. Hach
    • 1
  • V. Hach-Wunderle
  1. 1.Institut für Gefäßmedizin, Zeil 51, 60313 Frankfurt am MainDE

Personalised recommendations