Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 37, Issue 3, pp 234–241 | Cite as

Validation of a short qualitative food frequency list used in several German large scale surveys

  • G. Winkler
  • A. Döring
Original contribution

Summary

Our study aimed to test the validity of a short, qualitative food frequency list (FFL) used in several German large scale surveys. In the surveys of the MONICA project Augsburg, the FFL was used in randomly selected adults. In 1984/85, a dietary survey with 7-day records (DR) was conducted within the subsample of men aged 45 to 64 (response 70%). The 899 DR were used to validate the FFL. Mean weekly food intake frequency and mean daily food intake were compared and Spearman rank order correlation coefficients and classification into tertiles with values of the statistic Kappa were calculated. Spearman correlations range between 0.15 for the item “Other sweets (candies, compote)” and 0.60 for the items “Curds, yoghurt, sour milk”, “Milk including butter milk” and “Mineral water”; values for statistic Kappa vary between 0.04 (“White bread, brown bread, crispbread”) and 0.41 (“Flaked oats, muesli, cornflakes” and “milk including butter milk”). With the exception of two items, FFL data can be used for analysis on group level. Analysis on individual level should be done with caution. It seems, as if some food groups are generally easier to ask for in FFL than others.

Key words Food frequency questionnaire – weighed dietary records – validity – food intake measurement – MONICA 

Zusammenfassung

Unsere Studie hatte zum Ziel, die Validität einer kurzen, qualitativen Food-Frequency-Liste (FFL) zu untersuchen, die bereits in mehreren großen deutschen Querschnittsstudien eingesetzt wurde. In den Querschnittsstudien des MONICA Projektes Augsburg wurde die FFL bei zufällig ausgewählten Erwachsenen abgefragt. Ergänzend wurde 1984/85 an der Substichprobe der 45- bis 64-jährigen Männer eine Ernährungserhebung mittels 7-Tage-Ernährungsprotokollen (DR) durchgeführt (Beteiligung 70%). Sie dienen hier als Referenzmethode, d.h. die Validität der FFL wurde anhand dieser 899 DR getestet. Die mittleren wöchentlichen Verzehrshäufigkeiten und der mittlere tägliche Lebensmittelverzehr wurden verglichen; zusätzlich wurden die Spearman-Rang-Korrelationskoeffizienten, die Zuordnung in Tertilen und die Statistik Kappa berechnet. Die Korrelationskoeffizienten liegen zwischen 0,15 für “Sonstige Süßwaren (Bonbons, Kompotte u.ä.)” und 0,60 für “Quark, Joghurt, Dickmilch”, “Milch einschl. Buttermilch” und “Mineralwasser”; die Werte für die Statistik Kappa variieren zwischen 0,04 (“Weißbrot, Mischbrot, Toastbrot”) und 0,41 (“Haferflocken, Müsli, Cornflakes” und “Milch einschl. Buttermilch”). Von den 24 Items der untersuchten FFL können 22 für Auswertungen auf Gruppenebene verwendet werden, Analysen auf Individualebene sind mit Vorsicht durchzuführen. Vergleiche mit anderen Validierungsstudien deuten darauf hin, daß sich möglicherweise einige Lebensmittelgruppen generell besser als andere über Food-Frequency-Methoden erheben lassen.

Schlüsselwörter Food-frequency-Fragebogen – Wiegeprotokolle – Validität – Ernährungserhebungen – MONICA 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • G. Winkler
    • 1
  • A. Döring
    • 1
  1. 1.GSF-Institut für Epidemiology Neuherberg, Postfach 1129, D-85758 OberschleißheimDE

Personalised recommendations