Advertisement

Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 35, Supplement 1, pp 80–087 | Cite as

Lokales zerebrales Monitoring mittels Mikrodialyse: Konzept und erste Resultate

  • H. Landolt
Article
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen der Suche nach neuen Monitoring-Methoden des ZNS in der Neurointensivmedizin haben wir seit 1992 die zerebrale Mikrodialyse untersucht und weiterentwickelt. Neben tierexperimentellen Überprüfungen von pathophysiologischen Mechanismen (Ischämie, subdurales-intrazerebrales Hämatom, Neurotoxizität) haben wir die Sensitivität auf Glukose, Laktat und Glukose-Laktat-Index sowie auf das pH des Dialysates untersucht. Die ersten Anwendungen am Patienten intraoperativ zur Bestimmung von Ruhewerten und pathologischen Wertbereichen, sowie bei intensiv-medizinischen Patienten als eigentliches neurochemisches Monitoring sind soweit ermutigend. Trotz des kleinen monitorisierten Gewebevolumens lassen sich Wertbereiche im Ruhezustand sowie pathologische Bereiche erkennen. Zeitlich gesehen ergibt sich fallweise auch ein Warneffekt der neurochemischen Parameter.

Die auch von anderen Autoren erlebten Schwierigkeiten sind einerseits die noch nicht standardisierten Methoden, die Datenflut, sowie auch die Schwierigkeiten, interindividuelle Vergleiche statistisch relevant darzustellen. Die Lösung liegt in der Schaffung leistungsfähhiger Datenbanken, welche auch die übrigen physiologischen und laborchemischen Parameter beinhalten sowie der im intraindividuellen Vergleich dargestellten Resultate. Eigene Ergebnisse und Konzepte werden dargestellt.

Schlüsselwörter Lokales zerebrales Monitoring – zerebrale Mikrodialyse 

Summary

Cerebral microdialysis is a potent research tool in experimental neurobiology and is now also introduced in intraoperative monitoring and neurointensive care. The method has the potential to be used as focal monitoring of intact brain or of brain regions of therapeutic interest. Our work includes experimental assessment of sensitive parameters as glucose, lactate, glucose-lactate index, and pH of dialysates. The investigation included focal cerebral ischemia, intracerebral and subdural haematoma, and glutamate neurotoxicity. The clinical work used intraoperative monitoring to assess normal value ranges, pathophysiologic ranges, and neurochemical monitoring in neurointensive patients. Our experience shows that some neurochemical cases monitored with microdialysis show early changes, in three cases even anticipating clinical worsening. We conclude that cerebral microdialysis has a future in our field.

Key words Cerebral microdialysis – monitoring 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • H. Landolt
    • 1
  1. 1.Neurochirurgische Klinik, Kantonsspital Aarau, CH-5001 AarauSwitzerland

Personalised recommendations