Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 28, Issue 6, pp 493–499 | Cite as

Stable ankle joint fractures. Indications for operative or conservative treatment?

  • J. Richter
  • W. Schulze
  • G. Muhr
Zum Thema: Das obere Sprunggelenk

Summary

In German literature, ankle joint fractures are mostly classified in three groups according to Weber. In cases of the type A, the fracture line runs below, in cases of type B at height of the syndesmotic ligaments. C-type fractures are typically seen above this region. However, this practical and simple classification allows no inferences at accompanying injuries which in turn influence the functional outcome. We observed isolated fractures of the lateral malleolus in more than 60 % of all type B-fractures, as soon as in the majority the type A-fractures. Since isolated medial ankle fractures occur very rarely, careful exclusion of further injuries is advisable here. In order to differentiate stable ones from unstable type B ankle injuries, we carry out a manual stress test, if there is less than 2 mm fracture dislocation and a congruent ankle mortise. In this manner we could find that stable lateral ankle fractures are characterized with a combination of an intact dorsal syndesmotic and medial ligament. Stable type B and undisplaced type A fractures were treated conservatively with an ankle brace (Aircast?). Unstable ankle injuries were treated by ORIF. Conservative treatment for undisplaced medial malleolar fractures is recommended, if x-rays showed less than 2 mm dislocation which allows a tibio-talare impingement. Biomechanical investigations could prove a significant increase in ankle joint stability, when an axial load of 300 N was applied to various horizontal loads. The talus does not follow automatically a displaced fibular fracture. The dorsal syndesmotic and the medial deltoid ligaments control ankle joint stability.

Key words Fibular fractures • Fracture classification • Functional treatment • Ankle joint 

Stabile Knöchelbrüche. Indikation zur Operation oder konservativen Therapie?

Zusammenfassung

Die Einteilung von Sprunggelenksfrakturen in drei Gruppen nach Weber ist in der klinischen Anwendung gut reproduzierbar. Beim Typ A verläuft die Frakturlinie unterhalb, beim B-Typ in Höhe der Syndesmosen und der C-Typ ist durch die darüber liegende Bruchlinie gekennzeichnet. Diese einfache Unterteilung ermöglicht jedoch keine Rückschlüsse auf Begleitverletzungen, welche wiederum die Prognose beeinflussen. Isolierte Außenknöchelbrüche beobachten wir im eigenen Patientenklientel in mehr als 60 % aller Weber B-, sowie in der Mehrzahl der Typ A-Frakturen. Alleinige Innenknöchelbrüche sind sehr selten, so daß sich hier der sorgfältige Ausschluß von weiteren Verletzungen empfiehlt. Um stabile von instabilen Knöchelfrakturen zu differenzieren, führen wir bei geringfügig verschobenen Bruchenden einen manuellen Streßtest durch. Hierdurch konnten wir feststellen, daß stabile Außenknöchelbrüche regelmäßig eine intakte dorsale Syndesmose und eine mediale Deltaband-Innenknöchelankerung aufwiesen. Während instabile Luxationsbrüche offen eingerichtet und fixiert werden, empfehlen wir für stabile isolierte Außenknöchelbrüche vom B-Typ eine funktionell konservative Therapie, wie sie bisher auch für unverschobene Typ A-Frakturen erfolgte. Eine konservative Behandlung der medialen Malleolusverletzungen ist nur dann sinnvoll, wenn keine Dislokation von mehr als 2 mm vorliegt. Eigene biomechanische Untersuchungen konnten eine deutliche Zunahme der Sprunggelenksstabilität unter axialer Teilbelastung gegenüber horizontalen Transversalkräften nachweisen. Der Talus folgt unter Belastung nicht zwangsläufig einem verschobenen Außenknöchel nach lateral. Die dorsale Syndesmose und das mediale Seitenband sind der Schlüssel zur Sprunggelenksstabilität.

Schlüsselwörter Oberes Sprunggelenk • Weber-Klassifikation • Fibulafrakturen • Funktionelle Frakturbehandlung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • J. Richter
    • 1
  • W. Schulze
    • 1
  • G. Muhr
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil BochumGermany

Personalised recommendations