Der Orthopäde

, Volume 28, Issue 5, pp 385–393

Atlas fractures

  • S. Schären
  • B. Jeanneret
Zum Thema: Verletzungen der Wirbelsäule

DOI: 10.1007/PL00003622

Cite this article as:
Schären, S. & Jeanneret, B. Orthopäde (1999) 28: 385. doi:10.1007/PL00003622

Summary

Fractures of the atlas account for 1–2 % of all vertebral fractures. We divide atlas fractures into 5 groups: isolated fractures of the anterior arch of the atlas, isolated fractures of the posterior arch, combined fractures of the anterior and posterior arch (so-called Jefferson fractures), isolated fractures of the lateral mass and fractures of the transverse process. Isolated fractures of the anterior or posterior arch are benign and are treated conservatively with a soft collar until the neck pain has disappeared. Jefferson fractures are divided into stable and unstable fracture depending on the integrity of the transverse ligament. Stable Jefferson fractures are treated conservatively with good outcome while unstable Jefferson fractures are probably best treated operatively with a posterior atlanto-axial or occipito-axial stabilization and fusion. The authors preferred treatment modality is the immediate open reduction of the dislocated lateral masses combined with a stabilization in the reduced position using a transarticular screw fixation C1/C2 according to Magerl. This has the advantage of saving the atlanto-occipital joints and offering an immediate stability which makes immobilization in an halo or Minerva cast superfluous. In late instabilities C1/2 with incongruency of the lateral masses occurring after primary conservative treatment, an occipito-cervical fusion is indicated. Isolated fractures of the lateral masses are very rare and may, if the lateral mass is totally destroyed, be a reason for an occipito-cervical fusion. Fractures of the transverse processes may be the cause for a thrombosis of the vertebral artery. No treatment is necessary for the fracture itself.

Key words Atlas fractures • Cervical spine • Trauma • Instability • Transverse ligament 

Atlasfrakturen

Zusammenfassung

Atlasfrakturen machen 1–2 % aller Wirbelfrakturen aus. Wir unterscheiden 5 verschiedene Typen: isolierte Frakturen des vorderen Atlasbogens, isolierte Frakturen des hinteren Atlasbogens, kombinierte Frakturen des vorderen und hinteren Atlasbogens (sog. Jefferson-Frakturen), isolierte Frakturen der Massa lateralis und Frakturen des Processus transversus. Isolierte Frakturen des vorderen oder hinteren Atlasbogens sind benigne und werden konservativ mit einem weichen Kragen bis zum Abklingen der Nackenschmerzen behandelt. Jefferson-Frakturen werden abhängig von der Integrität des Lig. transversum in stabile und instabile Verletzungen unterteilt. Stabile Jefferson-Frakturen zeigen unter konservativer Therapie gute Endergebnisse. Instabile Jefferson-Frakturen hingegen werden am besten operativ mit einer dorsalen atlantoaxialen oder okzipitoaxialen Fixation und Spondylodese behandelt. Als Operationsverfahren bevorzugen die Autoren die sofortige offene Reposition der dislozierten Massae laterales und anschließende Stabilisation mittels transartikulärer Verschraubung C1/2 nach Magerl. Diese Technik bietet den Vorteil, die atlantookzipitalen Gelenke zu erhalten und gewährt eine ausgezeichnete Stabilität, die eine zusätzliche äußere Ruhigstellung in einem Halo- oder Minerva-Korsett überflüssig macht. Bei sekundärer, nach primär konservativer Therapie auftretender Instabilität C1/2 mit Inkongruenz der Gelenkflächen ist eine okzipitozervikale Fusion indiziert. Isolierte Frakturen der Massae laterales sind sehr selten und können, falls die lateralen Gelenkflächen total zerstört sind, eine Indikation für eine okzipitozervikale Fusion sein. Frakturen des Processus transversus können eine Thrombose der A. vertebralis verursachen. Für die Fraktur selbst ist keine Behandlung notwendig.

Schlüsselwörter Atlasfrakturen • Halswirbelsäule • Trauma • Instabilität • Lig. transversum 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • S. Schären
    • 1
  • B. Jeanneret
    • 1
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik, Felix Platter-Spital, BaselGermany

Personalised recommendations