Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1434–1439 | Cite as

Oesophagusersatz durch Interposition des an der A. mesenterica inferior gestielten Colon ascendens

  • H. Fürst
  • F. Löhe
  • T. Hüttl
  • F. W. Schildberg
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Der Hochzug des linksseitigen Colons ist heute das Standardverfahren zur Durchführung eines Coloninterponats. Methode: Wir führten bei 30 Patienten als Oesophagusersatz ein Coloninterponat mit einer modifizierten Technik durch. Dabei wird ein an der A. colica sinistra gestieltes Präparat des gesamten Colon ascendens gebildet. Vorteil dieses Verfahrens ist die Länge des Präparates, wodurch keine Präparation mehr im Bereich der linken Flexur erforderlich ist. Bei 19 Patienten führten wir so eine Oesophagektomie durch, 6mal mit intrathorakaler, 13mal mit cervicaler Anastomose, bei 11 Patienten eine Oesophagogastrektomie, 4mal mit intrathorakaler, 7mal mit cervicaler Anastomose. Ergebnisse: Kleinere Komplikationen in diesem nicht selektionierten Krankengut traten 6mal (20 %) auf, größere Komplikationen bei 7 (23,3 %) der Patienten. Die Nahtinsuffizienzrate betrug 13,3 %, die Hospitalletalität 10 %. Schlußfolgerung: Das von uns modifizierte Vorgehen bei der Bildung eines Coloninterponats ist bezüglich der Komplikationsrate wie auch der Letalität mit dem Standardvorgehen der Coloninterposition sowie mit den Ergebnissen nach Magenhochzug vergleichbar.

Schlüsselwörter: Oesophagusresektion Coloninterposition Operationstechnik Komplikationen. 

Summary.

Objective: Colon interposition for esophageal replacement is indicated in patients with benign esophageal disease, in patients who require an esophago gastrectomy for a potential cure and in patients in whom the stomach is no longer available for replacement because of preceding surgery. Methods: In 30 patients we performed colon interposition grafts for esophageal replacement using a modified technique. This technique includes ligation of the middle and right colic artery, thereby creating an interposition graft of the whole ascending colon which receives blood exclusively from the left colic artery. The main advantage of this procedure is the length of the interposition graft. Preparation of the left colic flexure is no longer required. Nineteen patients had an esophagectomy, 11 patients an esophago-gastrectomy. Results: Minor complications in this unselected patient group occurred six times (20 %), and major complications were observed in seven patients (23.3 %). Frequency of anastomotic leakage amounted to 13.3 %, hospital mortality to 10 %. Conclusion: Frequency of postoperative complications and hospital mortality of patients in whom a modified colon interposition was done is comparable with published data of unselected patient groups, which had either a standard colon interposition graft for esophageal replacement or a gastric pull-through procedure.

Key words: Esophagus replacements Colon interposition Operative technique Complications. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • H. Fürst
    • 1
  • F. Löhe
    • 1
  • T. Hüttl
    • 1
  • F. W. Schildberg
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. F. W. Schildberg) der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern, MünchenDeutschland

Personalised recommendations