Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 177, Issue 6, pp 291–295 | Cite as

Osteoradionekrose nach Strahlentherapie gynäkologischer Tumoren

  • Ulrike Höller
  • Stefan Hoecht
  • Erich Wudel
  • Wolfgang Hinkelbein
Originalarbeit

Ziel:

Osteoradionekrose sind eine bekannte, aber oft als Metastasen fehlgedeutete Folge der Strahlentherapie gynäkologischer Tumoren. Der klinische Verlauf der Osteoradionekrosen wurde untersucht.

Patienten und Methode: 71 von 82 lebenden Patientinnen, die 1986–1994 wegen gynäkologischer Tumoren bestrahlt wurden, wurden klinisch untersucht. Bei 47 Patientinnen wurden Knochenszintigramme und/oder ein CT durchgeführt, bei 13 Patientinnen zusätzlich eine Osteodensitometrie. Die Patientinnen waren adjuvant (n = 29) bzw. primär (n = 18) über opponierende Felder mit 18-MeV-Photonen mit 46 Gy und Brachytherapie (15–39 Gy) bestrahlt worden. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 36 Monate.

Ergebnisse: Bei sieben Patientinnen trat eine Osteoradionekrose median 11 Monate nach Therapie (minimal 2 Monate) auf. Bei allen Patientinnen traten mäßige bis starke Schmerzen im Beckenring auf, die bei fünf Patientinnen ohne spezifische Therapie nach 5–28 Monaten ganz/teilweise reversibel waren. Bei Erstuntersuchung zeigten sich mit einer Ausnahme szintigraphisch starke Anreicherungen im Ileosakralgelenk und/oder Os sacrum, die mit Infraktionen (CT) korrelierten. Bei den 40 zeitgleich behandelten Patientinnen traten keine Schmerzen, keine intensiven, aber vier mäßiggradige szintigraphische Mehranreicherungen (CT unauffällig) im Feld auf. Drei von vier untersuchten Patientinnen mit Osteoradionekrosen hatte eine Osteoporose im Vergleich zu sieben von neun unersuchten Patientinnen ohne Osteoradionekrosen.

Schlussfolgerung: Im Beckenbereich können lumbosakraler Schmerz und Sklerose/Fraktur auf eine Osteoradionekrose hinweisen, die schon im ersten Jahr nach Therapie manifest werden kann und von einer ossären Metastasierung differenziert werden sollte.

Schlüsselwörter: Osteoradionekrose Strahlentherapie Uterustumoren 

Aim:

Insufficiency fractures of the pelvis are a well known but rare and frequently misinterpreted radiation sequela. The clinical features and possible risk factors were investigated.

Patients and Methods: 71 of living 82 patients, who were treated 1986–1994 for gynecologic tumors were clinically examined. 47 patients underwent also bone scan, CT of the pelvis and 13 patients had osteodensitometry. All patients had been treated with adjuvant (n = 29) or curative intent (n = 18) by d. v. fields with 18-MV photons, with 46 Gy in 23 fractions plus brachytherapy (15–39 Gy). Median follow-up was 36 months.

Results: Seven patients developed pelvic insufficiency fractures 11 months (median, minimum 2 months) after treatment. All patients complained of moderate to severe pelvic pain, which resolved after 5–28 months without specific therapy in five of seven patients. At first examination all but one bone scan showed extremely increased uptake in the os sacrum and/or iliosacral joints, correlating CT scans demonstrated small fractures and bony destruction. Four of the asymptomativ 40 patients with complete radiologic examinations had medium uptake in bone scan (CT normal). Three of four examined patients with insufficiency fractures and seven of nine patients without insufficiency fractures had osteoporosis.

Conclusion: In women who present with pelvic pain after radiotherapy for gynecologic tumors bony destruction and fractures may be indicative of a late radiation effect rather than osseous metastasis, even after early onset of symptoms.

Key Words: Pelvic insufficiency fractures Radiotherapy Gynecologic tumors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Ulrike Höller
    • 1
  • Stefan Hoecht
    • 1
  • Erich Wudel
    • 2
  • Wolfgang Hinkelbein
    • 1
  1. 1.Abteilung für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, BerlinDE
  2. 2.Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, BerlinDE

Personalised recommendations