Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 177, Issue 11, pp 604–610 | Cite as

Die Radiotherapie des Morbus Dupuytren im Frühstadium Langzeitresultate nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren

Langzeitresultate nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren
  • Boris Adamietz
  • Ludwig Keilholz
  • Jörg Grünert
  • Rolf Sauer

Hintergrund:

Im Frühstadium des Morbus Dupuytren wird die externe Radiotherapie mit dem Ziel eingesetzt, den progressiven Verlauf der Erkrankung zu verhindern. Eine aktuelle Langzeitverlaufskontrolle soll die Ergebnisse und Nebenwirkungen der Radiotherapie darstellen.

Patienten und Methode: Wir untersuchten 99 Patienten (176 Hände), welche sich von 1982–1994 einer Radiotherapie an unserer Klinik unterzogen. Jeder Patient erhielt zwei Serien einer Radiotherapie mit jeweils 5 × 3 Gy (Gesamtdosis 30 Gy, 120 kV, 4 mm Al, Bestrahlungspause von 6–8 Wochen nach 15 Gy). Die Beugekontraktur wurde nach Tubiana et al. eingeteilt. Von Juli bis November 1999 erfolgte nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren (7–18 Jahre) eine Kontrolluntersuchung. Die Nebenwirkungen wurden nach den LENT-SOMA-Kriterien eingestuft.

Ergebnisse: Im Stadium N blieben 84% und im Stadium N/I 67% stabil oder zeigten eine Regression. Dagegen stieg ab dem Stadium I die Progressionsrate auf 65% und im Stadium II auf 83% an. Eine “Salvage”-Operation erfolgte bei 29 Patienten, ohne dass Wundheilungsstörungen beobachtet wurden.

Schlussfolgerung: Die Radiotherapie stellt in den Frühstadien (Stadium N, N/I) der Dupuytren'schen Kontraktur auch langfristig eine effektive und sichere Methode dar. Bei Therapieversagern ist eine spätere Operation möglich.

Schlüsselwörter: Dupuytren'sche Kontraktur Radiotherapie Langzeitresultate 

Purpose:

In early stage Dupuytren's contracture radiotherapy was applied to prevent disease progression. Long-term results and late toxicity of this treatment were evaluated in a retrospective analysis.

Patients and Methods: Between 1982 and 1994, 99 patients (176 hands) received orthovoltage radiotherapy, which consisted of two courses with 5 × 3 Gy (total dose: 30 Gy, daily fractionated; 120 kV, 4 mm Al), separated by a 6 to 8-week pause. The Dupuytren's contracture was staged according to the classification of Tubiana et al. The long-term outcome was analyzed at last follow-up between July and November 1999. The median follow-up was 10 years (range 7–18 years). Late toxicity was assessed using the LENT-STOMA criteria.

Results: In Stage N 84% and Stage N/I 67% of cases remained stable. 65% of the cases in Stage I and 83% in Stage II showed progressive nodules and cords. In case of progression we saw no complications after a second radiotherapy or salvage operation.

Conclusion: Radiotherapy effectively prevents disease progression for early stage Dupuytren's contracture (Stage N, N/I). Moreover, in case of disease progression despite radiotherapy salvage surgery is still feasible.

Key Words: Dupuytren's contracture Radiotherapy Long-term results 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Boris Adamietz
    • 1
  • Ludwig Keilholz
    • 1
  • Jörg Grünert
    • 3
  • Rolf Sauer
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Erlangen-Nürnberg, ErlangenDE
  2. 2.Praxis für Strahlentherapie, Klinikum FürthDE
  3. 3.Abteilung für Plastische und Handchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg, ErlangenDE

Personalised recommendations