Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 176, Issue 1, pp 9–15 | Cite as

Strahlentherapie von Lymphfisteln und Lymphozelen

  • Burkhard Neu
  • Günter Gauss
  • Wulf Haase
  • Janine Dentz
  • Klaus Jürgen Husfeldt
Originalarbeit

Hintergrund:

Die Behandlung von sezernierenden Lymphfisteln oder von retinierenden Lymphozelen im Narbenbereich nach operativen Eingriffen stellt im klinischen Alltag oft ein Problem dar. Mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von 2% tritt eine Lymphfistel als Komplikation nach Gefäßoperationen auf. Häufig ist eine langwierige konservative Therapie erforderlich. Bei ausbleibender Spontanheilung ist unter Umständen eine erneute Operation im Sinne einer Wundrevision angezeigt. Wir untersuchten, ob eine niedrigdosierte perkutane Strahlentherapie eine Behandlungsalternative für Lymphfisteln/Lymphozelen neben einer konservativen und operativen Therapie darstellen kann.

Patienten und Methode: In unserer Klinik wurden im Zeitraum von 1989 bis 1998 29 Patienten mit sezernierenden Lymphfisteln bzw. Lymphozelen bestrahlt (25 Lymphfisteln, vier Lymphozelen). 27 Patienten wurden mit Elektronen im Energiebereich zwischen 7 und 18 MeV (abhängig von der Befundtiefe) behandelt. Zwei weitere Patienten mit retroperitoneal gelegenen Lymphozelen wurden mit Photonen im Energiebereich von 15 MV therapiert. Die Fraktionierung betrug 4- bis 5mal 1,0 Gy/Woche, und die Gesamtdosen lagen im Bereich von 3 bis maximal 12 Gy.

Ergebnisse: Bei 27 von 28 auswertbaren Patienten konnte die Fistel bzw. Lymphozele durch die Radiatio beseitigt werden. Diese Patienten zeigten einen anhaltenden Therapieerfolg noch unter der Bestrahlung oder kurze Zeit später. In einem Fall zeigte sich auch nach einer Gesamtdosis von 11 Gy keine Besserung der Fistel, und eine erneute Operation war erforderlich.

Schlußfolgerung: Eine niedrigdosierte perkutane Radiatio (Gesamtdosis maximal 10 bis 12 Gy) ist eine effektive und nebenwirkungsarme Therapie für Lymphozelen und Lymphfisteln. Dabei ist eine individuelle Behandlung erforderlich, da vielfach bereits niedrigere Gesamtdosen als 10 Gy zu einem Therapieerfolg führen. Im Rahmen einer Lymphfistelbehandlung kann die Bestrahlung nach einer erfolglosen oder anstelle einer langwierigen konservativen Therapie eingesetzt werden und ist eine Alternative zu einer operativen Behandlung.

Schlüsselwörter: Lymphfistel Lymphozele Perkutane Bestrahlung 

Background:

The treatment of persistent postoperative lymphatic fistulas or lymphoceles is often a problem. Approximately 2% of patients will develop lymphatic fistula after vascular surgery. This can require a long lasting conservative therapy. If spontaneous cure fails, a second operation with wound revision becomes necessary. We studied low-dose percutaneous radiotherapy to be used as an alternative treatment in addition to conservative or surgical therapy.

Patients and Methods: Between 1989 and 1998 29 patients (25 with lymphatic fistulas, 4 with lymphoceles) received radiation therapy. Depending on the depth of the fistula 27 patients were treated with electrons (7 to 18 MeV). Two other patients suffering of retroperitoneal lymphoceles received a treatment with photons (15 MV). In all patients the fractionation was 4- to 5 × 1.0 Gy/week and the dose ranged from 3 to 12 Gy depending upon the onset of the radiation therapy effect.

Results: In 27 of 28 evaluable patients a complete disappearance of the fistula or lymphocele was achieved by radiation during therapy or shortly afterwards. In 1 case no benefit was observed after a dose of 11 Gy. This patient required further surgery with wound exploration. Conclusion: Low dose percutaneous radiotherapy (up to 10 to 12 Gy) is effective to heal lymphatic fistulas and lymphoceles without complications. Individual dosage is required because doses even lower than 10 Gy may be effective. Radiation can be effective even after a failed conservative therapy or instead of surgery.

Key Words: Lymphatic fistula Lymphocele Radiotherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Burkhard Neu
    • 1
  • Günter Gauss
    • 1
  • Wulf Haase
    • 1
  • Janine Dentz
    • 2
  • Klaus Jürgen Husfeldt
    • 2
  1. 1.Abteilung für Strahlentherapie und Radioonkologie (Chefarzt: Dr. W. Haase), St.-Vincentius-Krankenhaus KarlsruheDE
  2. 2.Abteilung für Chirurgie (Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. Dr. K. J. Husfeldt), Diakonissenkrankenhaus KarlsruheDE

Personalised recommendations