Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 96, Issue 8, pp 480–484 | Cite as

Johanniskraut: Interaktion mit Cyclosporin gefährdet Nierentransplantat und erhöht die täglichen Medikationskosten

  • André-Michael Beer
  • Thomas Ostermann
KASUISTIK

Zusammenfassung

Amamnese: Bei einer 55-jährigen Patientin besteht seit der Kindheit ein Diabetes mellitus. 1985 erfolgte eine Nierentransplantation, die eine regelmäßige Cyclosporineinnahme notwendig machte. Zur Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener Nierentransplantation wurde der Patientin Cyclosporin verabreicht, und regelmäßig wurden die Cyclosporinspiegel (Trough-Spiegel) gemessen, die sich über Jahre als konstant erwiesen.

Arzneimittelinteraktion: 1995 begann die Patientin die Selbstmedikation mit einem standardisierten Johanniskrautextrakt (Neuroplant®). Wegen einer mittelschweren reaktiven Depression wurden von der Patientin dreimal täglich 300 mg eingenommen. Im Zeitraum der Einnahme des Johanniskrautpräparates (1995 bis Arpil 2000) nahm die Cyclosporinblutkonzentration deutlich ab. Die mittlere Cyclosporinkonzentration im Vollblut lag vor der Komedikation mit Johanniskraut bei 210,0 ng/ml (95%-Konfidenzintervall: 171,8–248,2 ng/ml), während der Komedikation bei 81,1 ng/ml (95%-Konfidenzintervall: 60,8–101,4 ng/ml) und nach dem Absetzen der Johanniskrauteinnahme bei 149,8 ng/ml (95%-Konfidenzintervall: 61,2–238,5 ng/ml). Die Cyclosporindosierung musste während der Komedikation auf täglich 8,2 mg/kg Körpergewicht (KG) im Mittel erhöht werden (95%-Konfidenzintervall: 7,0–9,4 mg/kg KG). Zufällig wurde die Interaktion von Johanniskraut und Cyclosporin bei einem Gespräch mit ihrem Apotheker bemerkt und das Johanniskrautpräparat daraufhin abgesetzt. Es folgte die Normalisierung des Cyclosporinvollblutspiegels.

Schlussfolgerung: Es muss damit gerechnet werden, dass die zusätzliche Einnahme von Jahnniskrautpräparaten bei Transplantatempfängern unter Cyclosporintherapie zu einer Wirkungsreduktion von Cyclosporin und damit zur Abstoßung des Nierentransplantats führen kann. Bei einer solchen Arzneimittelinteraktion sind, wie im vorliegenden Fall beschrieben, die entstehenden Arzneimittelkosten erheblich. Unsere Berechnungen ergaben, das die zusätzlich benötigte Dosis von Cyclosporin innerhalb des beobachteten Zeitraums von 1995 bis April 2000 Kosten von Euro 15 300,- (DM 30 000,-) verursachte.

Schlüsselwörter Johanniskraut Cyclosporin Arzneimittelinteraktion Nierentransplantation Arzneimittelkosten 

Abstract

Anamnesis: A 55-year-old femal kidney transplant patient has suffered from diabetes mellitus since being a child. A kidney transplantation was carried out in 1985, requiring a standard immunosuppressive regime of cyclosporine. Cyclosporine blood levels (trough levels) remained stable over the years.

Drug Interaction: In 1995 the female patient started self-medication with St John's wort because of medium reactive depression. Teh standardized St John's wort extract (sold under the brand name Neuroplant®) was taken at an dose of 300 mg three times daily. Laboratory investigations between 1995 and April 2000 showed decreased cyclosporine blood concentrations. The mean cyclosporine blood concentration before the comedication with St John's wort was 210.0 ng/ml (95% conficence interval: 171.8–248.2 ng/ml), during the comedication 81.1 ng/ml (95% conficence interval: 60.8–101.4 ng/ml) and was without the herbal remedy 149.8 ng/ml (95% conficence interval: 61.2–238.5 ng/ml). Cyclosporine dosage during the comedication with St John's wort was increased to a mean dosage of 8.2 mg/kg body weight daily (95% conficence interval: 7.0–9.4 mg/kg). In April 2000 the interaction of St John's wort with cyclosporine was suspected and the patient's self-medication was stopped. After stopping treatment with St John's wort, cyclosporine blood levels remained within the therapeutic range.

Conclusion: Apart from an increased risk of graft rejection, the interaction also had cost implications because the dosage of this expensive drug had to be increased. In the period from 1995 to April 2000 an amount of approximately 15,300.- Euro (30,000.- DM) of cyclosporine medication was necessary to avoid transplant rejection. The trend of the graphs strongly suggests that the treatment with St John's wort was the cause of the drop in plasma cyclosporine. It is of particular interest since this long-term observation uniquely reveals the raise of costs.

Key Words St John's wort Cyclosporine Drug interaction Kidney transplantation Daily medication costs 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • André-Michael Beer
    • 1
  • Thomas Ostermann
    • 2
  1. 1.Modellabteilung für Naturheilkunde, Klinik BlankensteinDE
  2. 2.Lehrstuhl für Medizintheorie der Universität Witten/HerdeckeDE

Personalised recommendations