Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 95, Issue 9, pp 517–522 | Cite as

Therapierefraktäre ventrikuläre Tachykardien bei einer Patientin mit primärem kardialen Non-Hodgkin-Lymphom

  • Oliver Kohl
  • Hans Hölschermann
  • Hans Pralle
  • Harald von Lieven
  • Rainer Maria Bohle
  • Jochen Thormann
  • Bernd Waldecker
KASUISTIK

Zusammenfassung

Anamnese: Bei einer 65jährigen Patientin traten seit 1996 rezidivierend ventrikuläre Tachykardien auf.

Untersuchungen: Elektrophysiologisch wurde ein arrhythmogenes Substrat im rechtsventrikulären Ausflußtrakt diagnostiziert. Im Kernspintomogramm wurde eine Infiltration der rechten Herzhöhlen konstant nachgewiesen. In der Myokardbiopsie konnte histologisch in einer kardiologischen Spezialklinik ein hochmalignes zentroblastisches Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert werden. Die bei der körperlichen Untersuchung völlig unauffällige adipöse Patientin wurde in unsere Klinik zum weiteren Staging und zur Therapieplanung verlegt. Die Lactatdehydrogenase war stark auf 2030 U/l erhöht. Echokardiographisch erschien das Myokard des rechten Ventrikels verdickt und diffus verdichtet. Mittels Beckenkammbiopsie, Kernspin- bzw. Computertomographie von Thorax und Abdomen konnte ein systemischer Lymphombefall ausgeschlossen werden, so daß es sich um ein primäres kardiales Lymphom mit rezidivierenden ventrikulären Tachykardien handelte.

Therapie und Verlauf: Durch kombinierte Radiochemotherapie konnte eine komplette Remission erreicht werden. Die Hochfrequenzablation sowie Amiodarontherapie blieben erfolglos. Obgleich kein vitales Lymphom mehr durch Kernspin nach erfolgter kombinierter Radiochemotherapie nachgewiesen werden konnte, kam es mehrfach zu spontanen symptomatischen Rezidiven der ventrikulären Tachykardien. Deshalb wurde (erstmals) bei einem Patienten mit primär kardialem Befall durch ein Lymphom ein Defibrillator (ICD) implantiert. Die Häufigkeit der ventrikulären Tachykardien nahm im weiteren Verlauf ab; bisher zeigte die Patientin keinen Rückfall des Non-Hodgkin-Lymphom (Nachbeobachtungsperiode 23 Monate).

Schlüsselwörter Primäres kardiales Lymphom ICD-Therapie Ventrikuläre Tachykardien 

Abstract

History: A 65-year-old woman had suffered from relapsing ventricular tachycardias (VT) since 1996.

Findings: Physical examination was normal. An arrhythmogenic substrate was found in the right ventricular outflow tract by electophysiological examination. Nuclear magnetic resonance imaging (MRI) showed an infiltration of the right heart. Myocardial biopsy revealed a high-grade centroblastic non Hodgkin lymphoma. The patient was now transfered to our hospital for further treatment. Lactate dehydrogenase was elevated (2,030 U/l). Echocardiography showed a thickened and more reflecting right ventricular myocardium. Bone marrow aspiration and MRI/computed tomography of abdomen and thorax excluded a generalized stage. Ventricular tachycardias were caused by a primary cardiac lymphoma.

Treatment and Course: Combined radio-chemotherapy succeeded in complete remission. High-frequency ablation and amiodarone failed. Although MRI showed no more vital lymphoma after the combined radio-chemotherapy the patient suffered from spontaneous and symptomatic relapses of VT. Therefore this patient with primary cardiac lymphoma was the first in literature to get a defibrillator (ICD). The incidence of VT decreased and up to now the patient showed no relapse of the non Hodgkin lymphoma (follow-up 23 months).

Key words Primary cardiac lymphoma ICD-therapy Ventricular tachycardias 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Oliver Kohl
    • 1
  • Hans Hölschermann
    • 1
  • Hans Pralle
    • 2
  • Harald von Lieven
    • 3
  • Rainer Maria Bohle
    • 4
  • Jochen Thormann
    • 5
  • Bernd Waldecker
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik I – Kardiologie und Angiologie (Direktor: Prof. Dr. H. Tillmanns), Zentrum für Innere Medizin, Justus Liebig-Universität GießenDE
  2. 2.Medizinische Klinik IV – Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. H. Pralle), Justus Liebig-Universität GießenDE
  3. 3.Medizinische Zentrum für Radiologie (Direktor: Prof. Dr. H. von Lieven), Justus Liebig-Universität GießenDE
  4. 4.Zentrum für Pathologie (Direktor: Prof. Dr. A. Schulz), Justus Liebig-Universität GießenDE
  5. 5.Abteilung Kardiologie (Direktor: Prof. Dr. H. Hamm), Kerckhoff-Klinik Bad NauheimDE

Personalised recommendations