Advertisement

Immersion im Mittelalter: Zur Einführung

  • Hartmut BleumerEmail author
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Zur aktuellen mediävistischen Alteritätsauffassung jetzt der Band: Becker, Anja/ Mohr, Jan (Hg.): Alterität als Leitkonzept für historisches Interpretieren. Berlin 2012. Die Begriffsprägung bei JaußCrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Hans Robert: »Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur«. In: Ders.: Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur. Gesammelte Aufsätze 1956–1976. München 1977, S. 9–47; Ders.: »Ästhetische Erfahrung als Zugang zu mittelalterlicher Literatur. Zur Aktualität der Questions de littérature von Robert Guiette«. In: Ebd., S. 411–427; Ders.: Ästhetische Erfahrung und literarische Hermeneutik. Bd. 1: Versuche im Feld der ästhetischen Erfahrung. München 1977, Zitat S. 25.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. als Indizien dazu die Gründung des Jahrbuchs immersiver Medien (ab 2007), das Themenheft ›Immersion‹ der Zeitschrift montage AV. Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation 17,2 (2008), sowie exemplarisch die Studie von Bieger, Laura: Ästhetik der Immersion. Raum-Erleben zwischen Welt und Bild. Las Vegas, Washington und die White City. Bielefeld 2007.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Vgl. den expliziten Hinweis auf den Begriff zuerst bei Lechtermann, Christina: Berührt werden. Narrative Strategien der Präsenz in der höfi schen Literatur um 1200. Berlin 2005, S. 7. Vorauf gehen Anleihen an sein Konzept beiGoogle Scholar
  5. 3a.
    Wandhoff, Haiko: Ekphrasis. Kunstbeschreibungen und virtuelle Räume in der Literatur des Mittelalters. Berlin/New York 2003, bes. S. 33 f. u. 333–342. Jüngst ausdrücklichCrossRefGoogle Scholar
  6. 3b.
    Björn Reich: Name und maere. Eigennamen als narrative Zentren mittelalterlichen Epik; mit exemplarischen Einzeluntersuchungen zum Meleranz des Pleier, Göttweiger Trojanerkrieg und Wolfdietrich D. Heidelberg 2011, S. 51–55.Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. Foucault, Michel: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M. 1994, zum Panoptismus S. 251–291.Google Scholar
  8. 5.
    Vgl. zuerst Grau, Oliver: Virtuelle Kunst in Geschichte und Gegenwart. Visuelle Strategien. Berlin 2001; Überarbeitet: Ders.: Virtual Art. From Illusion to Immersion. Cambridge 2003. Dazu die Kritik etwa vonGoogle Scholar
  9. 5a.
    Curtis, Robin: »Immersion und Einfühlung. Zwischen Repräsentationalität und Materialität bewegter Bilder«. In: montage AV 17,2 (2008), S. 89–107, bes. S. 93.Google Scholar
  10. 6.
    Ryan, Marie-Laure: Narrative as Virtual Reality: Immersion and Interactivity in Literature and Electronic Media. Baltimore/London 2001, vgl. als Grundlage der Studien bereits Dies.: Possible Worlds, Artificial Intelligence, and Narrative Theory. Bloomington/Indianapolis 1991.Google Scholar
  11. 8.
    Wolf, Werner: Ästhetische Illusion und Illusionsdurchbrechung in der Erzählkunst: Theorie und Geschichte mit Schwerpunkt auf englischem illusionsstörenden Erzählen. Tübingen 1993, S. 487 f., Anm. 12.CrossRefGoogle Scholar
  12. 9.
    Wiesing, Lambert: »Virtuelle Realität. Die Angleichung des Bildes an die Imagination«. In: Ders.: Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes. Frankfurt a. M. 2005, S. 107–124, hier S. 107. Zur jungen Begriffsgeschichte vgl. auch Curtis (wie Anm. 5), S. 89–92.Google Scholar
  13. 12.
    Ebd., S. 24. Zum ›ästhetisches Denken‹ vgl. Welsch, Wolfgang: »Zur Aktualität ästhetischen Denkens«. In: Ders.: Ästhetisches Denken. Stuttgart 2006, S. 41–78.Google Scholar
  14. 14.
    Zur Illustration des Desiderates, Emotionsforschung und Immersionsdiskussion historisch zu verbinden, vgl. die deskriptive Skizze von Grau, Oliver: »Immersion & Emotion–zwei Schlüsselbegriffe«. In: Ders./Andreas Keil (Hg.): Mediale Emotionen. Zur Lenkung von Gefühlen durch Bild und Sound. Frankfurt a. M. 2005, S. 70–106, die offenkundig aus der Absicht heraus, das Immersionsparadigma weiter zu etablieren, entgegen ihrer Titelgebung auf die genauere terminologische Absicherung ihrer Emotionsbegriffe noch weitgehend verzichtet. Aus der Reihe der mediävistischen Forschungsberichte hier nur die kritische Position mit dem Vorschlag einer ›doppelten Codierung‹Google Scholar
  15. 14a.
    von Schnell, Rüdiger: »Erzähler–Protagonist–Rezipient im Mittelalter, oder: Was ist der Gegenstand der literaturwissenschaftlichen Emotionsforschung?« In: IASL 33,2 (2008), S. 1–51, sowie die Positionsbestimmung beiGoogle Scholar
  16. 14b.
    Koch, Elke: »Bewegte Gemüter. Zur Erforschung von Emotionen in der deutschen Literatur des Mittelalters«. In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. N. F. 49 (2008), S. 33–54Google Scholar
  17. 15.
    Vgl. Fischer-Lichte, Erika: Ästhetische Erfahrung. Das Semiotische und das Performative. Tübingen/Basel 2001, S. 45–47.Google Scholar
  18. 16.
    Vgl. die Akzentuierung dieses Aspektes der Immersion bei Voss, Christiane: »Fiktionale Immersion«. In: montage AV 17,2 (2008), S. 69–86, über den Einfühlungsbegriff nach Theodor Lipps. Der abschließende Rekurs auf die »immersive[] Semiotisierung« (S. 83), die grundsätzlich auch im Film gelte, ist festzuhalten.Google Scholar
  19. 17.
    Vgl. Eisenstein, Sergej: »Über den Raumfi lm«. In: Ders.: Das dynamische Quadrat. Schriften zum Film. Köln 1988, S. 196–260, hier S. 199, 206 und 235; den–für seine Argumentation folgenlosen–Hinweis darauf z. B. bei Grau: Virtuelle Kunst (wie Anm. 5), S. 112 f. Zur vernachlässigten Klanglichkeit der Raumkonzeption auch Bauer (wie Anm. 11), S. 21.Google Scholar
  20. 18.
    Vgl. Ströker, Elisabeth: Philosophische Untersuchungen zum Raum. 2., verbesserte Auflage. Frankfurt a. M. 1977 (zuerst 1965).Google Scholar
  21. 19.
    Vgl.–mit dem Hinweis auf Ströker–Boehme, Gernot: Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München 2001, hier S. 47. Vgl. zuvor u. a. Ders.: »Atmosphäre als Grundbegriff einer neuen Ästhetik.« In: Ders.: Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a. M. 1995, S. 21–47.Google Scholar
  22. 20.
    Vgl. dazu nur den mittelalterlichen locus classicus: Boethius: De institutione musica. I, 2 (Anicii Manlii Torquati Severini Boetii De institutione arithmetica libri duo, De institutione musica libri quinque, accedit geometria quae fertur Boetii. E libris manu scriptis edidit Godofredus Friedlein, Leipzig 1867). Zu mittelalterlichen und mediävistischen Raumkonzepten zusammenfassend Störmer-Caysa, Uta: Grundstrukturen mittelalterlicher Erzählungen. Raum und Zeit im höfischen Roman. Berlin/New York 2007, bes. S. 34–42.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Metzler 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Göttingen, Seminar für Deutsche PhilologieGöttingenDeutschland

Personalised recommendations