Chinesische Medizin / Chinese Medicine

, Volume 26, Issue 1, pp 1–15 | Cite as

Der Einsatz westlicher Arzneikräuter im System der chinesischen Arzneitherapie

Arzneimittel

Zusammenfassung

Der Einsatz von Kräutern bei der Krankenbehandlung hat im Abendland eine ähnlich lange Tradition wie in Asien. Die ältesten schriftlichen Abhandlungen über Arzneikräuter sind uns aus der Antike, teilweise noch vor unserer Zeitrechnung, überliefert. Zwar hat Galenus im 2. Jh. n.u.Z. erste qualitative Wirkbeschreibungen auf theoretischer Basis verfasst, jedoch sind diese Ansätze im Gegensatz zur Arzneimittellehre in China nicht kontinuierlich weiterentwickelt worden. Aufgrund der guten Verfügbarkeit heimischer Arzneikräuter liegt es nahe, das universelle Qualifizierungssystem des chinesischen Paradigmas auch auf westliche Heilkräuter anzuwenden. Ein derartiges Projekt setzt eine sichere Kenntnis der chinesischen Phytopharmakologie voraus, verbunden mit dem Wissen um die klinischen Wirkungen der mit diesem System zu bewertenden Heilarzneien. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Arzneikräuter über die Bewertung ihrer klinischen Wirkungen nach dem chinesischen Paradigma klassifiziert werden können. Es werden einige Beispiele für eine chinesische Wirkbeschreibung westlicher Kräuter gegeben und ein Behandlungsbeispiel beschrieben.

Zusammenfassend stellt die Therapie mit westlichen Arzneikräutern in der chinesischen Medizin unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Wertung westlicher Heilkräuter nach dem chinesischen Paradigma aufgrund begrenzter Erfahrung teilweise noch vorläufigen Charakter haben muss, eine Bereicherung des therapeutischen Spektrums mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten dar.

Schlüsselwörter

Chinesische Medizin Chinesische Arzneitherapie Westliche Arzneikräuter Geschmacksrichtung Temperaturverhalten Arzneiwirkungen 

The use of Western medicinal herbs within the system of Chinese herbal medicine

Abstract

The use of herbs in the treatment of illness has as long a tradition in the Occident, just as it has in Asia. The oldest written works about medicinal herbs have been handed down to us from ancient times, and some even from before the Common Era. Indeed Galen of Pegamon gave us the first theoretically-based descriptions of the qualitative effects of medicines in the second century AD, yet in contrast to herbal theory in China, Galen’s initial treatises were not continuously developed. In view of the plentiful availability of local medicinal herbs, it would seem obvious to apply the universal system of classification standards provided by the Chinese paradigms to Western herbal medicines. A project of this kind requires a thorough knowledge of Chinese phytopharmacology together with the knowledge of the clinical effects of the herbal medicines to be evaluated by this classification system. This article describes how herbal medicines can be classified according to an evaluation of their clinical effect based on the Chinese paradigm. A number of examples are given of a description of the effect of western herbs in terms of Chinese medicine as well as a description of an example of treatment.

In summary, it can be said that therapy using Western herbal medicines within the context of practical Chinese medicine provides an enrichment of the therapy spectrum and offers a multitude possibilities for development, bearing in mind that in some cases the assessment of Western herbal medicines according to the Chinese paradigm must be considered to be only of a provisional nature because of the limited experience available.

Key Words

Chinese medicine Chinese herbal therapy western herbal medicines flavour/taste (wei 味) thermo-influence/nature (xing 性) effects of medicines 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Neustadt/HolsteinDeutschland
  2. 2.Timmel/OstfrieslandDeutschland

Personalised recommendations