Advertisement

Mose “Vor dem Gesetz” Eine unbekannte Vorlage zu Kafkas “Türhüterlegende”

  • Ulf Abraham
Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Eine Midrasch-Legende, in der Mose eine Reihe von Türhütern überwinden muß, bevor er von Gott die Thora entgegennehmen darf, ist die Vorlage, zu der sich Kafkas berühmte “Legende” verhält wie ihre Negation. Der “Mann vom Lande” ist ein Anti-Mose, der seine biblische Rolle verspielt. Durch diese “Um-Schreibung” stellt Kafka den Glauben eines “auserwählten Volkes” an Gott und an sich selbst in Frage.

Abstract

A midrashic legend according to which Moses has to overcome a set of doorkeepers before receiving the Tora from God is the source Kafka’s famous “legend” is (negatively) based on. The “man from the country” is an Anti-Moses blundering in his biblical role. By retelling (or, as it were, detelling) the old Jewish story Kafka calls in question the faith of an “Elect People” in God and in itself.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Vgl. Dietrich Krusche, Kafka und Kafka-Deutung (1974), S. 92ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Franz Kafka, Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande (1976), S. 58f.Google Scholar
  3. 4.
    Eine Zusammenstellung bietet Hartmut Binder, Motiv und Gestaltung bei Franz Kafka (1966), S. 38–55.Google Scholar
  4. 3.
    Walter H. Sockel, “Franz Kafka as a Jew,” Leo Baeck Institute Yearbook, 18 (1973), 233–238; Zitat S. 238.CrossRefGoogle Scholar
  5. 6.
    Strother B. Purdy, “A Talmudic Analogy to Kafka’s Parable ‘Vor dem Gesetz,’” Papers on Language and Literature, 4/4 (1968), 420–427.Google Scholar
  6. 7.
    J. Rosteutscher, “Kafkas Parabel ‘Vor dem Gesetz’ als Antimärchen,” U. Gaier/ W. Volke (Hg.), FS fir Friedrich Beißner (1974), S. 359–363.Google Scholar
  7. 8.
    Heinz Politzer, Franz Kaßa. Der Künstler (1965), S. 290.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. H. Binder, Kajka-Kommentar zu sämtlichen Erzählungen (1975), S. 183.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Franz Werfel, Dramen 2 (1959), S. 349–352.Google Scholar
  10. 12.
    J. Winter/ A. Wünsche, Die jüdische Literatur seit Abschluß des Kanons (1894; Neudruck 1965), S. 447–453; es handelt sich um die deutsche Erstübertragung der Legende aus den Pesikta Rabbati, deren hebräische Handschrift vermutlich aus dem Palästina des 6. oder 7. Jahrhunderts stammt. Der Text ist vollständig übertragen nur ins Englische, kommentiert von William Braude (1968). Pesikta sind ‘Sektionen’ (vom Verb pasak, ‘teilen,’ “segmentieren”), und Rabbati bedeutet ‘die Größeren’ zur formalen Unterscheidung von der aramäischen Handschrift Pesikta de Rah Kahana, die kürzer (und älter) ist. (Vgl. hierzu Braude, Introduction, S. 2ff., und The Universal Jewish Encyclopedia, hrsg. von Isaac Landmann [1948].) Die ‘Sektionen’ dieser Sammlung greifen, voneinander unabhängig, verschiedene Bibelstellen auf und knüpfen Legenden oder Kommentare daran, die dazu bestimmt sind, die wöchentlichen Bibellesungen zu beschließen. — Für wertvolle Hinweise habe ich zu danken Jonathan Magonet (London) und Pnina Navé Levinson (Heidelberg).Google Scholar
  11. 20.
    Ingeborg Henel, “Die Türhüterlegende und ihre Bedeutung fur Kafkas ‘Prozeß,’” DVjs, 37 (1963), 50–70, insbes. S. 50–52.CrossRefGoogle Scholar
  12. 30.
    Zum Phänomen der Doppelbindung vgl. Paul Watzlawick et al., Menschliche Kommunikation (1969), S. 194ff.Google Scholar
  13. 31.
    Vgl. H.-J. Schoeps, Was ist der Mensch? (1960), S. 119–140.Google Scholar
  14. 32.
    Vgl. Tagebücher S. 252. — Dieser Vortrag, gehalten am 17. 12. 1913, der nie gedruckt worden sein dürfte, ist eine mögliche Quelle, aus der Kafka die Midrasch-Legende gekannt haben könnte. Hugo Bergmann (* 1887, von 1910 bis 1914 Bibliothekar in Prag, 1920 Emigration nach Palästina, später Rektor der Universität Jerusalem) war seit seiner (mit Kafka gemeinsamen) Schulzeit Zionist. Seine erste Publikation war die Anthologie Mosis Worte (Minden 1913). Es ist zu vermuten, daß er sich für mosaisches Legendengut besonders interessiert hat. — Woher Kafka die Legende gekannt hat, wird dennoch nicht restlos zu klären sein. Zum einen könnte er, der sich schon im Oktober 1911 den “Wunsch, die jiddische Literatur zu kennen,” ins Tagebuch notierte, sich auch für die “Geschichte der jüdisch-hellenistischen und talmudischen Literatur” interessiert und Winter/Wünsche gelesen haben, deren Buch diesen Untertitel trägt; ein Hinweis auf eine solche Lektüre hat sich jedoch nirgendwo gefunden. Zum anderen ist es denkbar, daß ihm die Geschichte von einem seiner einschlägig interessierten Freunde erzählt worden ist. In Frage kommen außer Bergmann vornehmlich zwei: a) der Rabbinersohn und Gelehrte Friedrich Thieberger, bei dem Kafka 1917 Hebräischunterricht nahm, den er aber schon vor dem Krieg kennenlernte. (Vgl. Hartmut Binder, “Kafkas Hebräischstudien”, Jahrbuch der dt. Schillergesellschaft, 11 [1967], 527–556, bes. 529.) Thieberger konnte hebräisch seit seiner Kindheit und könnte eine der Ausgaben der Pesikta Rabbati gekannt haben: Breslau 1831, Lemberg 1853, Wien 1880, Warschau 1893.Google Scholar
  15. 33b).
    Jizchak Löwy, der Jargonschauspieler, Rezitator und Geschichtenerzähler; zwischen Oktober 1911 und Januar 1912 vermerkt Kafkas Tagebuch lange Spaziergänge und Gespräche mit ihm, bei denen er nicht nur jüdische Geschichten vorlas und erzählte, sondern auch gelegentlich aus dem Hebräischen übersetzte (vgl. Tagebücher, S. 182). — Kafka, der sich seit seiner Bekanntschaft mit Löwy intensiv mit demjudentum auseinandersetzte (vgl. Klaus Wagenbach, Kajka. Eine Biographie seiner Jugend 1883–1912 [1958], S. 179–82), und der die Geschichte des Judentums von Heinrich Graetz “gierig und glücklich” zu lesen begann (Tagebücher, S. 98), hat das Interesse an jüdischem Erzählgut und jüdischer Geschichte zeitlebens nicht verloren, wie noch seine Besuche der “Hochschule für die Wissenschaft des Judentums” in der letzten Berliner Zeit beweisen (vgl. Brief an Felix Weltsch vom November 1923). Auch ohne seine “Informationsquelle” eindeutig identifizieren zu können, wird man angesichts der Strukturanalogie der Midrasch-Legende zur Türhüterlegende davon ausgehen können, daß er sie zumindest schon einmal gehört (wenn nicht gelesen) hatte, als er das Kapitel “Im Dom” schrieb.Google Scholar
  16. 33.
    Kurt Weinberg, Kafkas Dichtungen. Die Travestien des Mythos (1963), S. 130f.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1983

Authors and Affiliations

  • Ulf Abraham
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations