Advertisement

Blumenreiche Handelswege Ost-westliche Streifzüge auf den Spuren der Fabel Der Skorpion und der Frosch

  • Arata Takeda
Article

Zusammenfassung

Auf diversen Internetseiten kursiert seit einigen Jahren eine Fabel mit dem Titel Der Skorpion und der Frosch. In der Fabel geht es um einen Suizidangriff: Der Skorpion tötet am Ende den Frosch und sich selbst. Die Moral der Fabel besagt: Manche Menschen handeln von Natur aus mörderisch und selbstmörderisch zugleich. Woher kommt diese Fabel, und über welche Wege gelangte sie zu uns? Der Beitrag begibt sich auf die Suche nach ihren interkulturellen und intertextuellen Spuren.

Abstract

Since a few years, a fable with the title The Scorpion and the Frog is circulating across various Internet sites. The fable is about a suicide attack: the scorpion kills in the end the frog as well as himself. The moral of the fable is: some people behave by nature murderously and suicidally at the same time. Where does this fable come from, and along which routes did it reach us? The essay sets off in search of its cross-cultural and intertextual traces.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Samuel Richardson, Äsopische Fabeln mit moralischen Lehren und Betrachtun gen. Aus dem Englischen übertragen und mit einer Vorrede von Gotthold Ephraim Lessing sowie den vierzig Kupfertafeln der Erstausgabe von 1757, hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Walter Pape, Berlin 1987, 117.Google Scholar
  2. 2.
    Samuel Richardson, JEsop’s Fables. With Instructive Morals and Reflections, abstracted from all Party Considerations, adapted to all Capacities, and design’d to promote Religion, Morality, and Universal Benevolence, containing Two Hundred and Forty Fables, with a Cut Engrav’d on Copper to each Fable, and the Life of /Esop prefixed, by Mr. Richardson, London 1740.Google Scholar
  3. 3.
    Johann Wolfgang Goethe, Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden, hrsg. Erich Trunz, München 1977–1990, IX [1981], 263.Google Scholar
  4. 4.
    Erwin Leibfried, Fabel, 4., durchgesehene und ergänzte Aufl., Sammlung Metzler 66, Stuttgart 1982, 77.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. etwa die ›geopolitische‹ Variante der Fabel, wiedergegeben in Barry Smith, »Kamikaze — und der Westen«, in: Georg Meggle (Hrsg.), Terror und der Krieg gegen ihn. Öffentliche Reflexionen, Paderborn 2003, 107–118; verfügbar in:, 1.Google Scholar
  6. 8.
    Smith etwa versucht das Phänomen des Selbstmordattentats aus der Differenz in der kulturellen Eigenart der Menschen im Westen und Nicht-Westen zu erklären. Seine empirisch angelegte These, das Selbstmordattentat sei »ein ausschließlich nicht- okzidentales Phänomen« (Smith [Anm. 6], 4), ist bereits historisch wie empirisch vielfach widerlegt (vgl. dazu u. a. Walter Laqueur, Krieg dem Westen. Terrorismus im 21. Jahrhundert, München 2003, 106–146Google Scholar
  7. 8a.
    Joseph Croitoru, Der Märtyrer als Waffe. Die historischen Wurzeln des Selbstmordattentats, München 2003, 55–70Google Scholar
  8. 8c.
    Arata Takeda, Ästhetik der Selbstzerstörung. Selbstmordattentäter in der abendlän dischen Literatur, München 2010, 21–64).Google Scholar
  9. 11.
    Vgl. dazu Gotthold Ephraim Lessing, Fabeln. Abhandlungen über die Fabel, hrsg. Heinz Rölleke, Stuttgart 1992, 110–113; vgl. auch Leibfried (Anm.4), 18.Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. etwa Joachim C. Fest, Hitler. Eine Biographie, Frankfurt a.M. 1973, 956–957.Google Scholar
  11. 14.
    Vgl. Hortensia Völckers, »Ausweitung der Gesprächszonen. Zum Geleit«, in: Lydia Haustein, Bernd M. Scherer, Martin Hager (Hrsg.), Feindbilder. Ideologien und visuelle Strategien der Kulturen, Göttingen 2007, 7–9, hier: 7.Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Dante Alighieri, La Divina Commedia. Inferno, commento a cura di Giu seppe Villaroel, revisione del commento di Guido Davico Bonino e Carla Poma, Milano 1985, 146.Google Scholar
  13. 16.
    »Im Leeren zuckte hin und her der Schweif, / der seine giftge Gabel aufwärts umschlug, / wie beim Skorpion bewehrt mit einem Stachel« (Dante Alighieri, Die Göttliche Komödie, ins Deutsche übertragen von Ida und Walther von Wartburg, 48 Illustrationen nach Holzschnitten von Gustave Doré, Zürich 1963, 200).Google Scholar
  14. 19.
    Vgl. François de Blois, Burzōy’s Voyage to India and the Book of Kalïlah wa Dimnah, Prize Publication Fund 23, London 1990, 1; 6.Google Scholar
  15. 21.
    Vgl. Johannes Hertel, Tanträkhyäyika. Die älteste Fassung des Pancatantra, aus dem Sanskrit übersetzt mit Einleitung und Anmerkungen von Johannes Hertel, 2 Teile, 1. Teil: Einleitung, 2. Teil: Übersetzung und Anmerkungen, Leipzig und Berlin 1909, 1, 20; I, § 5, 2.Google Scholar
  16. 22.
    Vgl. Johannes Niehoff-Panagiotidis, Übersetzung und Rezeption. Die byzanti nisch-neugriechischen und spanischen Adaptionen von Kalïla wa-Dimna, Serta Graeca: Beiträge zur Erforschung griechischer Texte 18, Wiesbaden 2003, 14; zum Versuch einer Rekonstruktion siehe Theodor Nöldeke, Burzöes Einleitung zu dem Buche Kalïla waDïmna, übersetzt und erläutert von Theodor Nöldeke, Schriften der wissenschaftlichen Gesellschaft in Straßburg 12, Straßburg 1912.Google Scholar
  17. 24.
    Vgl. Hertel (Anm.21), I, 8; I, §4, 4; de Blois (Anm. 19), 15; Seyfeddin Najmabadi, Siegfried Weber, »Nachwort«, in: Nasrollah Monschi, Kaiila und Dimna. Fabeln aus dem klassischen Persien, hrsg. und übersetzt von Seyfeddin Najmabadi und Siegfried Weber, München 1996, 439–451, hier: 439–440; Niehoff-Panagiotidis (Anm. 22), 13Google Scholar
  18. 24.
    Sabine Obermaier, Das Fabelbuch als Rahmenerzählung. Intertex-tualität und Intratextualität als Wege zur Interpretation des Buchs der Beispiele der alten Weisen Antons von Pforr, Beihefte zum Euphorion: Zeitschrift für Literaturgeschichte 48, Heidelberg 2004, 150–151.Google Scholar
  19. 29.
    Vgl. Jordan (Anm. 26), 136; de Blois (Anm. 19), 6; J. Christoph Bürgel, »Nach wort«, in: ‘Abdallah ibn al-Muqaffa’, Kaiila und Dimna. Die Fabeln des Bidpai, Übersetzung aus dem Arabischen von Philipp Wolff, Nachwort von J. Christoph Bür gel, mit 12 Miniaturen, Zürich 1995, 287–311, hier: 307; Najmabadi, Weber (Anm. 24), 442.Google Scholar
  20. 33.
    Joseph Jacobs beschreibt in der Einleitung zur Ausgabe von 1888 den Text von Sir Thomas North als einen Reisenden durch eine ausgedehnte Kette von Übersetzun gen und Adaptationen: »The bare description of the ›Morall Philosophie of Doni‹ will suffice to indicate how wide a traveller it had been before it reached these shores. It is the English version of an Italian adaptation of a Spanish translation of a Latin version of a Hebrew translation of an Arabic adaptation of the Pehlevi version of the Indian original« (Sir Thomas North, The earliest English version of the Fahles of Bidpai, »The Morall Philosophie of Doni« by Sir Thomas North, whilom of Peterhouse, Cambridge, now again edited and induced by Joseph Jacobs, late of St. John’s College, Cambridge, London 1888, xi).Google Scholar
  21. 44.
    Vgl. dazu auch Thomas Ballantine Irving, Kalilab and Dimnah. An English Ver sion of Bidpai’s Fables. Based upon Ancient Arabic and Spanish Manuscripts, Newark (DE) 1980, 24; ibn al-Muqaffa’, Il libro di Kalila e Dimna, a cura di Andrea Borruso e Mirella Cassarino, Roma 1991, 84.Google Scholar
  22. 49.
    William Shakespeare, The Complete Works. Original-Spelling Edition, General Editors: Stanley Wells and Gary Taylor, Editors: Stanley Wells, Gary Taylor, John Jowett, and William Montgomery, with Introductions by Stanley Wells and an Essay on Shakespeare’s Spelling and Punctuation by Vivian Salmon, Oxford 1986, 1114; 111,2,981. Vgl. Jordan (Anm.26), 137–138. Vgl. al-Kerbala’-i (Anm.26), 90–92, hier: 90.Google Scholar
  23. 53.
    Vgl. Friedrich Anton Levin Matthaei, Des Braminen Pilpai Weisheit der Indier in Fabeln. Zur Unterhaltung und Belehrung der Jugend aus gebildeteren Ständen, bearbeitet von F. A. L. Matthaei, Ausgabe ohne Kupfer und Ausgabe mit 4 Kupfern von H. Ramberg, Hannover 1826, 95–96.Google Scholar
  24. 61.
    Vgl. Hans-Caspar Graf von Bothmer, Kaiila und Dimna. Ibn al-Muqaffa’s Fabelbuch in einer mittelalterlichen Bilderhandschrift. Cod. arab. 616 der Bayeri schen Staatsbibliothek München, Wiesbaden 1981, 39–43; 126 (fol.52r).Google Scholar
  25. 66.
    Eine auffallend kämpferisch formulierte Idee findet sich in Franklin Edgertons Werk The Panchatantra Reconstructed von 1924. Der Krebs denkt bei sich: »When a wise man is attackt and sees no escape for himself, then he dies fighting along with his foe« (Franklin Edgerton, The Panchatantra Reconstructed. An Attempt to Establish the Lost Original Sanskrit Text of the Most Famous of Indian Story-collections on the Basis of the Principal Extant Versions, Text, Critical Apparatus, Introduction, Translation, 2 Vols., Vol. 1: Text and Critical Apparatus, Vol.2: Introduction and Translation, American Oriental Series 2 & 3, New Haven [CT] 1924, II, 295; vgl. auch Irving [Anm.44], 193, n. 8). Dieser Gedanke führt direkt auf die in die Erzählung eingeschaltete Sanskrit-Strophe in Tanträkhyäyika zurück: »Wenn ein Kluger angegriffen wird und für sich gar keinen Ausweg [mehr] sieht, dann möge er kämpfend mit seinem Feinde zusammen sterben« (Hertel [Anm. 21], II, 23; I, V, 61; vgl. auch: Das Pancatantra [Anm. 62], 21). Aber auch hier gilt, dass der Krebs in letzter Instanz am Leben bleibt und den Sieg über den Feind erringt (vgl. Hertel [Anm. 21], II, 23; I, V, 61; Das Pancatantra [Anm. 62], 21–22).Google Scholar
  26. 67.
    Ramsay Wood, Kalila and Dimna. Selected Fables of Bidpai, retold by Ramsay Wood, illustrated by Margaret Kilrenny, introduction by Doris Lessing, New York 1980, 85. Nasrollah Monschi (Anm. 24), 35.Google Scholar
  27. 70.
    Die mögliche Deutung der Handlungsweise des Thunfisches als eines verzweifel ten Suizidangriffes ergibt sich aus einem Übersetzungsfehler von Lessing. Der Ein gangssatz der Fabel lautet bei Richardson: »A Thunny was chased by a Dolphin, which being just ready to seize him, the Thunny struck before he was aware, and the Dolphin in the Eagerness of his Pursuit ran himself a-ground with him« (Richardson [Anm. 1], 59). Lessing bezieht des Subjekt des Temporalsatzes »before he was aware« auf den Delphin voraus und bewirkt dadurch, dass das passive Verhalten des Thun fisches als ein aktives Handeln erscheint. In den gängigen Übersetzungen der griechi schen Überlieferungen wird der Thunfisch »unversehens […] an den Strand gespült« (Äsop, Fabeln, Griechisch/Deutsch, Übersetzung und Anmerkungen von Thomas Voskuhl, Nachwort von Niklas Holzberg, Stuttgart 2009, 112/113–114/115; vgl. auch Die Aesopischen Fabeln, Deutsch von Dr. Wilhelm Binder, Stuttgart 1866, in: Langenscheidtscbe Bibliothek sämtlicher griechischen und römischen Klassiker in neueren deutschen Muster-Übersetzungen, 2. Band: Äsop, Hesiod, Quintus, Berlin und Stuttgart 1855–1885, 1–96, hier: 23; Ludwig Mader, Antike Fabeln. Hesiod, Archilochos, Aesop, Ennius, Horaz, Phaedrus, Babrios, Avianus, Romulus, mit 97 Bildern des Ulmer Aesop von 1476, eingeleitet und neu übertragen von Ludwig Mader, Zürich 1951, 82).Google Scholar

Copyright information

© Metzler 2011

Authors and Affiliations

  • Arata Takeda
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations