Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 67, Issue 2, pp 93–103 | Cite as

Einkommen, Weiterbildung und Entscheidungsspielräume — Die Leiharbeit „krankt“ an kumulierten Ressourcendefiziten

  • Karina BeckerEmail author
  • Ulrich Brinkmann
  • Thomas Engel
Wissenschaftliche Beiträge

Zusammenfassung

Leiharbeit hat sich als stabiles Element betrieblicher Arbeits- und Personalpolitik etabliert. Zugleich gibt es Evidenzen für überdurchschnittliche Fehlzeiten und Gesundheitsbeeinträchtigungen in dieser Gruppe, die sich auch in der subjektiven Wahrnehmung der Betroffenen in Form von Fehlbelastungen niederschlagen. Um diesen Beeinträchtigungen auf den Grund zu gehen, wird geprüft, inwieweit Belastungen und Ressourcen die Zugehörigkeit zu den jeweiligen Beschäftigtengruppen erklären können. Mithilfe logistischer Regressionsanalysen anhand des Datenmaterials der letzten BiBB-/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2005/06 lassen sich vor allem Unterschiede in der Ressourcenversorgung zwischen den beiden Beschäftigtengruppen zeigen. Arbeitsbedingungen, die unter den Bedingungen von Normalbeschäftigungsverhältnissen als Ressourcen und damit gesundheitsförderlich wirken, werden im Fall der Leiharbeit zu Fehlbelastungen — vor allem dann, wenn sie in mehreren Faktoren kumulieren.

Income, further training, range of options to choose from — Temporary work suffers from a missing access to resources

Abstract

Both the issues of psychological stress, as well as temporary work, are two organizational fields with increasingly problematic developments: Current statistics indicate a growing incapacity to work or rate of early retirement as a result of psychological disorders. At the same time, the serious consequences of expanding precarious work forms, such as temporary work, are increasingly observed. However, the interplay of both subjects has not been analysed extensively. Although the question of workplace stress for temporary workers has been organizationally identified, discussed and processed, no systematic answer in industrial and organizational psychology/sociology or in work sciences has been produced. Assuming that the effort-reward imbalance approach is reflecting the situation of temporary employment, too, this text identifies the missing access to resources as a central explanation for the problematic health effects and the subjective perception of stress. This is why factors that can function as resources under non-precarious working conditions (e.g. income or educational opportunities) can thus turn into workplace stress and prove to be the central problem for the temporary workers’ health situation.

Schlüsselwörter

Arbeitsschutz Gesundheit Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeit Fehlbelastungen 

Keywords

Occupational Safety and Health Temporary Contract Work Precarious Work Psychological Stress Effort Reward Imbalance Approach 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, Aaron: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag, 1997Google Scholar
  2. Becker, Karina; Brinkmann, Ulrich; Engel, Thomas: Die Haut auf dem Markte. Betrieblicher Gesundheitsschutz im Marktkapitalismus. In: PROKLA, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 37 (3/2007 (148)), S. 383–401, 2007Google Scholar
  3. Becker, Karina; Brinkmann, Ulrich; Engel, Thomas: Markt, Gesundheit und eigensinniges Handeln. Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz als umkämpftes Terrain. In: Karina Becker, Lars Gertenbach, Henning Laux und Tilman Reitz (Hg.): Grenzverschiebungen des Kapitalismus. Umkämpfte Räume und Orte des Widerstands. Frankfurt a.M.: Campus, S. 202–228, 2010Google Scholar
  4. Becker, Karina, Ulrich Brinkmann und Thomas Engel: Arbeits- und Gesundheitsschutz & Leiharbeit — zwei problematische Handlungsfelder. In: Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik (1): 20–38, 2012Google Scholar
  5. Burda, Michael C.; Kvasnicka, Michael: Zeitarbeit in Deutschland: Trends und Perspektiven. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 7 (2), S. 195–225, 2006CrossRefGoogle Scholar
  6. Dütsch, Matthias: Wie prekär ist Zeitarbeit? Eine Analyse mit dem Matching-Ansatz. In: Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 43 (4), S. 299–318, 2011Google Scholar
  7. Fuchs, Tatjana; Conrads, Ralph: Flexible Arbeitsformen. Arbeitsbedingungen, -belastungen und Beschwerden — eine Analyse empirischer Daten. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Forschung, Fb 1006), 2003Google Scholar
  8. Holst, Hajo; Nachtwey, Oliver; Dörre, Klaus: Funktionswandel von Leiharbeit. Neue Nutzungsstrategien und ihre arbeits- und mitbestimmungspolitischen Folgen (OBS-Arbeitsheft 61), Otto-Brenner-Stiftung: Frankfurt am Main, 2009Google Scholar
  9. Karasek, Robert: Job Demands, Job Decision Latitude, and Mental Strain: Implications for Job Redesign. Administrative sciences quarterly 24, S. 285–311, 1979CrossRefGoogle Scholar
  10. Langhoff, Thomas; Krietsch, Ina; Schubert, André: Leiharbeit und Gesundheitsschutz — Strategiefragen und Politikempfehlungen. In: Lothar Schröder und Hans-Jürgen Urban (Hg.): Gute Arbeit. Zeitbombe Arbeitsstress — Befunde, Strategien, Regelungsbedarf, Frankfurt a. M.: Bund-Verlag, S. 167–179, 2011Google Scholar
  11. Löw-Jasny, Christine: Zeitarbeit — Arbeit mit der Zeit. München, Mering: Hampp, 2000Google Scholar
  12. Nienhüser, Werner; Matiaske, Wenzel: Der „Gleichheitsgrundsatz“ bei Leiharbeit — Entlohnung und Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern im europäischen Vergleich. In: WSI-Mitteilungen (8), S. 466–473, 2003Google Scholar
  13. Pröll, Ulrich; Gude, Dietmar: Gesundheitliche Auswirkungen flexibler Arbeitsformen. Risikoabschätzung und Gestaltungsanforderungen. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedzin, Fb 986), 2003Google Scholar
  14. Schultheis, Franz; Schulz, Kristina (Hg.): Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2005Google Scholar
  15. Sczesny, Cordula; Jasper, Gerda; Schmidt, Sophie; Bode, Silke; Horn, Judith: Machbarkeitsstudie: Zeitarbeit — Neue Herausforderungen für den Arbeitsschutz. Dortmund (SInnovation, Neues aus Beratung und Forschung, Band 9), 2008Google Scholar
  16. Siegrist, Johannes: Soziale Krisen und Gesundheit. Göttingen: Hogrefe, 1936Google Scholar
  17. Siegrist, Johannes: Soziale Anerkennung und gesundheitliche Ungleichheit. In: Ullrich Bauer, Uwe H. Bittlingmayer und Matthias Richter (Hg.): Health Inequalities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit, 1. Aufl., Wiesbaden: VS, 2008Google Scholar
  18. Siegrist, Johannes; Dragano, Nico: Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. In: Bundesgesundheitsblatt — Gesundheitsforschung — Gesundheitsschutz 51 (3), S. 305–312, 2008CrossRefGoogle Scholar
  19. Siegrist, Johannes; Marmot, Michael (Hg.): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Forderungen, 1. Aufl., Bern: H. Huber, 2008Google Scholar
  20. TK, Techniker Krankenkasse Hamburg: Gesundheitsreport 2009. Schwerpunkt: Gesundheit von Beschäftigten in Zeitarbeitsunternehmen, Hamburg, 2009Google Scholar
  21. Wunenburger, Heidi: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Leiharbeit (Dissertation), Wuppertal: Universität Wuppertal, 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur WirtschaftssoziologieUniversität Trier Fachbereich IV - SoziologieTrierDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie, Arbeitsbereich: Arbeits-, Industrie- und WirtschaftssoziologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations