Advertisement

Allergo Journal

, Volume 18, Issue 5, pp 353–358 | Cite as

Epidemiologie der Insektengiftallergie

  • Torsten SchäferEmail author
Übersicht / Review Article

Zusammenfassung

Die Insektengiftallergie gehört zu den klassischen IgE-vermittelten Erkrankungen und wird in Deutschland überwiegend durch Komponenten der Gifte von Honigbiene (Apis mellifera) oder Wespenarten (Vespula germanica oder V. vulgaris) hervorgerufen. Die Insektengiftallergie manifestiert sich potenziell in schweren und tödlichen Reaktionen.

Die Prävalenz der Insektengiftallergie hängt u. a. von der Exposition ab. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung erfährt mindestens einmal im Leben einen Hymenopterenstich. Die Schätzungen liegen zwischen 57% für Italien und 95% für die Türkei.

Es gibt wenige bevölkerungsbezogene Studien, welche die Sensibilisierungshäufigkeit, meist über den Nachweis von allergenspezifischem IgE, bestimmt haben. Nach internationalen Studien sind 9–18% der erwachsenen Allgemeinbevölkerung sensibilisiert. In einer Untersuchung bei 258 Personen einer ländlichen Region in Bayern waren 27% sensibilisiert, und bei 821 Personen in Hamburg lag die Sensibilisierungshäufigkeit bei 25%.

Die Angaben zur Häufigkeit systemischer Reaktionen nach Insektenstichen in der Allgemeinbevölkerung liegen zwischen 0,3% und 3,3%. Das zweite Ergebnis stammt aus der bayrischen Untersuchung, in Hamburg lag der Wert bei 1,8%. Im internationalen Vergleich lässt sich ein Nord-Süd-Gradient ausmachen, Männer und ältere Personen sind häufiger betroffen. In den letzten Jahren wurden Mastozytosen (auch okkulte Formen) bzw. erhöhte basale Serumtryptasespiegel als relevante Risikofaktoren für schwere Reaktionen identifiziert. Patienten mit erhöhten Tryptasewerten zeigen häufiger als Kontrollpersonen schwere Reaktionen nach Insektenstichen (75% vs. 28%).

International wird die Mortalität auf 0,03 (Italien) bis 0,48 (Frankreich) pro 1.000.000 Einwohner und Jahr geschätzt. Alter (> 40 Jahre), Geschlecht (männlich), Vorerkrankungen, Stichlokalisation (Kopf, Nacken) und Hymenopterenart (Biene?) wurden als relevante Risikofaktoren identifiziert.

Das Statistische Bundesamt verzeichnet unter der ICD-10-Nummer (WHO) X 23 Sterbefälle nach Kontakt mit Bienen, Wespen oder Hornissen. Für die Jahre 1990–2006 werden insgesamt 335 (oder rund 20 Fälle pro Jahr) aufgeführt. Die durchschnittliche Mortalitätsrate liegt dementsprechend bei 0,24/1.000.000/Jahr, wobei Männer deutlich häufiger betroffen sind (68,4%). Innerhalb Deutschlands steigt die Mortalitätsrate der Bundesländer von West nach Ost deutlich an.

Die tatsächliche bevölkerungsbezogene Prävalenz der Insektengiftallergie und die damit verbundene Mortalität sind nicht genau bekannt, vermutlich ist die Dunkelziffer relativ hoch. Geeignete prospektive Studien müssen unternommen werden, um verlässliche Daten zu gewinnen.

Schlüsselwörter

Epidemiologie Insektengiftallergie Mortalität Prävalenz Sensibilisierung 

Epidemiology of insect venom allergy

Summary

Insect venom allergy is among the classic IgE-mediated diseases, in Germany it is mostly mediated by compounds of the venoms of the honeybee (Apis mellifera) or vespid species (Vespula germanica or V. vulgaris). Potentially, insect venom allergy manifests in severe and lethal reactions.

The prevalence of insect venom allergy depends on exposure. More than half of the general population receives at least one Hymenoptera sting during their lives, estimates range from 57% for Italy to 95% for Turkey.

There are few population-based studies which measured — mostly by the detection of allergen-specific IgE antibodies — the prevalence of venom sensitization. According to international investigations 9–18% of the adult population are sensitized. In a study of 258 subjects in rural Bavaria 27% exhibited IgE antibodies, the respective prevalence in 821 inhabitants of the city of Hamburg was 25%.

Reports on systemic reactions due to insect stings indicate that between 0.3% to 3.3% of the general population are affected. The latter figure resulted from the Bavarian study, in Hamburg the corresponding figure was 1.8%. The international comparison reveals a North-South gradient, males and elderly people are affected more frequently. Lately concomitant mastocytosis (including occult forms) and elevated baseline serum tryptase levels were identified as relevant risk factors for severe reactions. Patients with elevated tryptase levels more often showed severe reactions than those without elevated levels (75% vs. 28%).

Internationally, the mortality is estimated to be in a range between 0.03 (Italy) and 0.48 (France) per 1,000,000 inhabitants and year. Age (> 40 years), sex (male), comorbidities, sting location (head, neck), and type of insect (bee?) were identified as relevant risk factors.

The German Federal Statistical Office documents fatalities after stings from bees, yellow jackets or hornets under the ICD 10 WHO code X 23. Between 1990 and 2006, a total of 335 (or 20 cases per year) have been reported. The corresponding average mortality rate was 0.24/1,000,000/year, whereby men were affected more frequently (68.4%). Within the German federal states the mortality rate increases substantially from West to East.

The real population-based prevalence of insect venom allergy and the corresponding mortality rate are not known precisely, a large underestimation can be assumed. Adequate prospective studies have to be conducted in order to achieve reliable data.

Key words

Epidemiology insect venom allergy mortality prevalence sensitization 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Medizin 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.LübeckDeutschland

Personalised recommendations