Advertisement

Die Umstellung der Anlage der Heubeck-Richttafeln von Perioden- auf Generationentafeln und ihre Wirkung auf die Kosten von Pensionszusagen

  • Dirk Kiesewetter
  • Michael Thaut
Article
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Die Richttafeln der Heubeck AG werden in der betrieblichen Altersversorgung für versicherungsmathematische Berechnungen verwendet. Da sie bis zum Jahr 2005 nicht als Generationen-, sondern als Periodentafeln angelegt waren, bildeten sie die Überlebenswahrscheinlichkeiten eines Versichertenbestandes verzerrt ab. Im Jahr 2005 stellte die Heubeck AG die Anlage ihrer Richttafeln von Perioden- auf Generationentafeln urn. Dieser Beitrag untersucht die Kosten für den Arbeitgeber aus einer Direktzusage, die ihm durch die bisherige Anlage als Periodentafeln entstehen. Als Direktzusage wird dabei eine arbeitgeberfinanzierte Leistungszusage mit Entgeltcharakter unterstellt. Zunächst wird der Referenzfall untersucht, bei dem der Arbeitgeber den versicherungsmathematischen Bewertungen eine Generationentafel zugrunde legt. In diesem Fall trägt der Arbeitnehmer durch den angenommenen Gehaltsverzicht die Kosten aus der Erteilung der Direktzusage. Es wird gezeigt, dass die Verwendung der Periodentafeln für die steuerliche Teilwertberechnung nach § 6a EStG nicht zu Kosten für den Arbeitgeber führt. Dagegen entstehen für den Arbeitgeber Kosten, wenn er sie für die Kalkulation der Leistungshöhe selbst einsetzt.

Abstract

Most German employers are using mortality tables provided by Heubeck AG, a German consultancy firm, for actuarial calculations of company pension plans. Before 2005, Heubeck AG has been publishing projected future period tables rather than cohort tables. This paper analyzes the cost of using such period tables in actuarial calculations for an individual employee’s defined benefit pension plan. Our benchmark is a plan that is fairly priced by using a cohort table. We find that the employer may incur significant costs from using a period table for calculating plan benefits. As life expectancy tends to be underestimated, benefits granted will be too generous. In contrast, using period tables for determining provisions for plan liabilities in tax accounting doesn’t carry extra costs. Although yearly tax deductions differ when using period or cohort tables, tax shields are roughly the same in NPV terms. Thus, Heubeck’s switch to cohort tables means a significant improvement for benefit calculation but won’t have tax effects, on average.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahrend, P./ Förster, W./ Rößler, N. (2005): Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung, Loseblattsammlung, 2 Bde., 4. Auflage, Köln, Stand: November 2005.Google Scholar
  2. Bode, C./ Grabner, E. (2002): Pensionsfonds und Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung, München.Google Scholar
  3. Blome, S./ Zwiesler, H.-J. (2003): Asset Funding in der betrieblichen Altersversorgung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, S. 95–127.Google Scholar
  4. Bogner, S. (1997): Unmittelbare betriebliche Rentenzusagen aus finanzwirtschaftlicher Sicht, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bomsdorf, E. (2002): Neue Generationensterbetafeln fur die Geburtsjahrgänge 1933 bis 2003, Köln.Google Scholar
  6. Brassat, M./ Kiesewetter, D. (2003): Steuervorteile durch arbeitgeberfinanzierte Versorgungszusagen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, S. 1051–1076.Google Scholar
  7. DAV (2004): Unterarbeitsgruppe Rentensterblichkeit. Herleitung der DAV-Sterbe-tafel 2004 R für Rentenversicherungen, Stand: 22. 02. 2005.Google Scholar
  8. Drukarczyk, J./ Ebinger, G./ Schüler, A. (2002): Direktzusage, Lohnsubstitution und Unternehmenswert, Regensburger Diskussionsbeiträge zur Wirtschaftswissenschaft, Nr. 358.Google Scholar
  9. Engbroks, H. (1999): Übergang auf die Richttafeln 1998 in der Praxis, in: Betriebliche Altersversorgung, S. 156–159.Google Scholar
  10. Engbroks, H./ Heubeck, K. (1981): Direktversicherung und Pensionszusage im wirtschaftlichen Vergleich, in: DerBetrieb, S. 2025–2030.Google Scholar
  11. Ettl, W./ Pagler, F W. (1989): Rechnungsgrundlagen der Pensionsversicherung, Wien.Google Scholar
  12. Grabner, E./ Bode, C./ Stein, M. (2001): Brutto-Entgeltumwandlung vs. Riester-För-derung, in: DerBetrieb, S. 1893–1899.Google Scholar
  13. Grabner, E./ Bode, C./ Stein, M. (2002): Finanzierungsalternativen für eine betriebliche Altersversorgung aus Entgeltumwandlung, in: DerBetrieb, S. 853–859.Google Scholar
  14. Hagemann, T. (2004): Pensionsrückstellungen, Karlsruhe.Google Scholar
  15. Herrmann, R. (2004): Anwendung von Generationentafeln in der betrieblichen Altersversorgung, aba-Herbsttagung der Fachvereinigung Mathematische Sachver-ständige, URL: http://www.heubeck.de, Stand: 18. 01. 2005.Google Scholar
  16. Heubeck, K. (1982): Neue Rechnungsgrundlagen für die betriebliche Altersversorgung Richttafeln 1982, in: Bätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, S. 493–508.Google Scholar
  17. Heubeck, K. (1998): Richttafeln 1998 — Textband —, Köln.Google Scholar
  18. Heubeck, K. (1999): Einige Anmerkungen zu den Ausführungen von H. Jaeger: Kriti-sche Anmerkungen zu den Richttafeln 1998, in: Blätter der Deutschen Gesellschaft fürVersicherungsmathematik, S. 433–437.Google Scholar
  19. Heubeck, K. (2002): Richttafeln 1998 von Prof. Dr. Klaus Heubeck, Preisliste gültig ab 1. 1. 2002, Köln.Google Scholar
  20. Heubeck, K. (2005): Richttafeln 1998 — Textband —, Köln.Google Scholar
  21. Hör, M. (2000): Betriebliche Altersversorgung in Deutschland, Berlin.Google Scholar
  22. IBS (2001): Schätzung der altersspezifischen Sterbewahrscheinlichkeiten der Bevölkerung in Deutschland von 1997 bis 2100, Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Universität Bielefeld, URL: http://www.ibs.uni-bielefeld.de/le-benserwartung, Stand: 15. 12. 2003.Google Scholar
  23. Isenbart, F./ Münzner, H. (1994): Lebensversicherungsmathematik für Praxis und Studium, 3. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jaeger, H. (2000): Nochmals: Kritische Anmerkungen zu den Richttafeln 1998, in: Blätter der DeutschenGeseUschaft für Versicherungsmathematik, S. 602–606.Google Scholar
  25. Jaeger, H. (2001): Kritik der Richttafeln III, in: Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, S. 111–136.Google Scholar
  26. Kiesewetter, D. (2003): Welche Rückstellungsbildung für wertpapiergebundene Pensi-onszusagen ist im Halbeinkünfteverfahren begründet?, in: Betriebs-Berater, S. 1220–1223.Google Scholar
  27. Koenen, S. (1995): Der Einfluß der betrieblichen Altersversorgung auf den Entschei-dungswert eines Unternehmens, Aachen.Google Scholar
  28. Langohr-Plato, U. (2002): Betriebliche Altersversorgung, 2. Auflage, Recklinghausen.Google Scholar
  29. Neuburger, E. (1997): Pensionsversicherungsmathematik, in: Neuburger, E. (Hrsg.): Mathematik und Technik betrieblicher Pensionszusagen, 2. Auflage, Karlsruhe, S. 30–98.Google Scholar
  30. Rhiel, R. (1997): Betriebswirtschaftlich-versicherungsmathematische Prognoserechnungen: die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen von Pensionszusagen, in: Neuburger, E. (Hrsg.): Mathematik und Technik betrieblicher Pensionszusagen, 2. Auflage, Karlsruhe, S. 149–191.Google Scholar
  31. Schwab, H. (1988): Die Betriebliche Altersversorgung — ein praktisches Modell für die Planung und Gestaltung, Hamburg.Google Scholar
  32. Schwinger, R. (1993): Der Einfluß der Einkommensbesteuerung auf die Vorteilhaftig-keit einer Pensionszusage, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, S. 227–245.Google Scholar
  33. Sturm, N. (1980): Die Entscheidung über die Einführung betrieblicher Altersrenten, Göttingen.Google Scholar
  34. Thaut, M. (2005a): Kosten von Direktzusagen bei Sicherheit, Unveröffentlichtes Manuskript, Tübingen.Google Scholar
  35. Thaut, M. (2005b): Die Umstellung der Anlage der Heubeck-Richttafeln von Peri-oden- auf Generationentafeln, Arqus-Diskussionspapier Nr 9, http://www.ar-qus.info, Stand: 10. 10. 2005.Google Scholar
  36. VerBAV (1956): R 13/55, Veröffentlichungen des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen 1956.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2006

Authors and Affiliations

  • Dirk Kiesewetter
    • 1
  • Michael Thaut
    • 2
  1. 1.Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Eberhard-Karls-Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations