Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 48, Issue 1, pp 6–17 | Cite as

IT-gestütztes Lernen und Wissensmanagement

Verbreitung, Nutzer, Trends
  • Josephine HofmannEmail author
  • Jürgen Jarosch
Article

Zusammenfassung

IT-gestützte Lern- und Wissensmanagementsysteme wachsen zunehmend zusammen bzw. bewegen sich vonseiten der Anwendungskonzepte und der eingesetzten Informations- und Kommunikationsanwendungen aufeinander zu. Wissensbzw. Lerneinheiten werden zunehmend in Gruppen genutzt bzw. kollaborativ erstellt; die Einheiten werden immer mehr entlang der konkreten Arbeitsprozesse konzipiert und bereitge-stellt und damit auch granularisiert. Hierzu trägt auch der verbreitete Einsatz bzw. die Integration von Web-2.0-Anwendungen, insbesondere Wiki-Technologien und eCollaboration-Technologien, bei. Sie unterstützen die wesentlichen Anforderungen, denen sich diese Anwendungen heute stellen müssen: die Aktivierung der Nutzer im Sinne eigener Beiträge, die eingestellt werden; die arbeitsprozessnahe Darbietung des Stoffes in granularer Form und die explizite Unterstützung der Vernetzung von Lernern bzw. Wissensträgern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Back 2002]
    Back, A.: E-Learning durch Wissensmanagement bereichern: Impulse von einem umfassenden E-Learning-Verständnis für die mediendidaktische Ausbildung. Medienpädagogik Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 2002, www.medienpaed.com/02-2/back1.pdf; Zugriff am: 28.11.2010. au[Bauer et al. 2010]_Bauer, A.; Hofmann, J.; Korge, G.; Reiners, D.: Länger leben. Länger arbeiten. Länger lernen. Abschlussbericht des Projektes im Auftrag von Gesamtmetall/Südwestmetall. Berlin, Stuttgart, 2010.
  2. [Beck et al. 2007]
    Beck, A.; Mörike, M.; Sauerburger, H. (Hrsg): Web 2.0. HMD — Praxis der Wirt-schaftsinformatik 44 (2007), 255.Google Scholar
  3. [Bentz 2001]
    Bentz, H.J.: Lernen und Arbeiten in virtuellen Räumen — Bezüge zu Wissensmanagement, e-HRM & e-Business. In: von Hohenstein, A.; Wilbers, K. (Hrsg.): Handbuch E-Learning. Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln, Ausgabe 2001.Google Scholar
  4. [Fritsch 2010]
    Fritsch, T.: Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2010. In: von Hohenstein, A.; Wilbers, K. (Hrsg.): Handbuch E-Learning. Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln, Ausgabe 2010.Google Scholar
  5. [Goertz 2009]
    Goertz, L.: Digitales Lernen — wer macht es und was bringt es? Fachtagung Online — Geldsenke oder Goldgrube? Kongress Deutsche Fachpresse, Wiesbaden, 2009.Google Scholar
  6. [Hildebrand & Hofmann 2006]
    Hildebrand, K.; Hofmann, J. (Hrsg.): Social Software. HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik 43(2006), 252.Google Scholar
  7. [Hoberg & Gohlke 2011]
    Hoberg, A.; Gohlke, P.: Selbstorganisiertes Lernen 2.0. HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik 48 (2011), 277, S. 63–72.Google Scholar
  8. [Hofmann 2009]
    Hofmann, J.: Gestaltung produktiver Wissensarbeit. Wissensmanagement und die Führung von Wissensarbeitern. Personal-führung o.Jg. (2009), 12, S. 30–35.Google Scholar
  9. [Koch 2010]
    Koch, M.-C.: Glossar Kap 2.1. In: von Hohenstein, A.; Wilbers, K. (Hrsg.): Handbuch E-Learning. Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln, 2010.Google Scholar
  10. [Probst et al. 1997]
    Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K.: Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wert-vollste Ressource optimal nutzen. Frankfurt a.M., Wiesbaden, 1997.Google Scholar
  11. [Stocker & Müller 2011]
    Stocker, A.; Müller, J.: Micro-blogging als Baustein im IT-gestützten Wissensmanagement von Siemens BT. HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik 48 (2011), 277, S. 38–50.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Competence Center Business PerformanceFraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und OrganisationStuttgart
  2. 2.Elektro Technologie Zentrum (etz)Stuttgart

Personalised recommendations