Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 22, Issue 3–4, pp 231–251 | Cite as

Skizze einer semiotischen Theorie des Lernens

  • Michael H. -G. Hoffmann
Article

Zusammenfassung

Der hier skizzierte Ansatz wird in vier Thesen entwickelt: Die erste ist, dass Lernen als Prozess der Entwicklung von Erkenntnisbedingungen verstanden werden kann; die zweite, dass solche Erkenntnisbedingungen in den jeweils verwendeten „Zeichen“ oder „Repräsentationen“ sichtbar und kommunizierbar werden, und die dritte, dass im Arbeiten mit solchen Reprasentationen (Peirce spricht von „diagrammatischem Schließen“) eine Vermittlung unterschiedlicher Wissensformen stattfindet und damit Lernen möglich wird. Die vierte These besagt, dass diagrammatisches Schließen einerseits konsistente Darstellungssysteme und andererseits die Fahigkeit des Lernenden voraussetzt, die Regeln dieser Systeme durch „Abduktion“ zu erkennen.

Abstract

This approach to a semiotic theory of learning is based on four theses. The first is that learning can be understood as a development of knowledge conditions. The second thesis is that such epistemic conditions become visible and communicable in the “signs” or “representations” used by individuals, and the third that in working with those representations (what Peirce called “diagrammatic reasoning”) a mediation between different forms of knowledge takes place so that learning becomes possible. The fourth thesis, finally, says that diagrammatic reasoning presupposes, firstly, consistent systems of representation, and, secondly, the learner’s ability of grasping the rules of those systems by “abduction”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauersfeld, Heinrich (1982). Analysen zur Kommunikation im Mathematikunterricht und in darauf bezogenen Situationen. In Analysen zum Unterrichtshandeln. Hrsg. von Heinrich Bauersfeld u.a. (Untersuchungen zum Mathematikunterricht Bd. 5). Köln: Aulis: 1–40.Google Scholar
  2. Beck, Christian und Helga Jungwirth (1999). Deutungshypothesen in der interpretativen Forschung. In Journal für Mathematik-Didaktik 20(4): 231–259.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bereiter, Carl (1985). Towards a Solution of the Learning Paradox. In Review of Educational Research 55: 201–226.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brandt, Birgit und Götz Krummheuer (2000). Das Prinzip der Komparation im Rahmen der Interpretativen Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik. In Journal für Mathematikdidaktik 21(3/4): 193–226.Google Scholar
  5. Carrier, Martin (1994). The Completeness of Scientific Theories. On the Derivation of Empirical Indicators within a Theoretical Framework: The Case of Physical Geometry (The University of Western Ontario series in philosophy of science 53). Dordrecht et al.: Kluwer.Google Scholar
  6. Eisele, Carolyn (1995). Charles S. Peirce, Mathematician. In Peirce and Contemporary Thought. Philosophical Inquiries. Hrsg. von K.L. Ketner. New York: Fordham Univ. Press: 120–131.Google Scholar
  7. Gödel, Kurt (1931). Über formal unentscheidbare Sätze der Principia Mathematica und verwand-ter Systeme I. In Monatshefte für Mathematik und Physik 38:173–198.Google Scholar
  8. Goldin, Gerald A. und James J. Kaput (1996). A Joint Perspective on the Idea of Representation in Learning and Doing Mathematics. In Theories of Mathematical Learning. Hrsg. von Leslie P. Steffe et al. Mahwah, NJ: Erlbaum: 397–430.Google Scholar
  9. Hoffmann, Michael H.G. (1996a). Die Entstehung von Ordnung. Zur Bestimmung von Sein, Er-kennen und Handeln in der späteren Philosophic Platons. Stuttgart und Leipzig: B.G. TeubnerGoogle Scholar
  10. Hoffmann, Michael H.G. (1996b). Eine semiotische Modellierung von Lernprozessen. Peirce und das Wechselverhältnis von Abduktion und Vergegenständlichung. Occasional Paper 160, November 1996: Arbeiten aus dem Institut für Didaktik der Mathematik der Universität Bielefeld, 51 S. (Online: http://www.uni-bielefeld.de/idm/forschung/publikation/occpaper/occ160/occ160.htm.Google Scholar
  11. Hoffmann, Michael H.G. (1998). Erkenntnistheoretische Grundlagen des Lernens: Lernen als Verallgemeinerung. In Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge aufder 32. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 2.-6. März 1998 in München. Hrsg. von Michael Neubrand. Hildesheim: Franzbecker: 311–314; erweiterte Fassung online verfügbar: http://www.uni-bielefeld.de/idrn/personen/mhoffman/papers/GDM.html.Google Scholar
  12. Hoffmann, Michael H.G. (1999). Problems with Peirce’s Concept of Abduction. In Foundations of Science 4(3): 271–305.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hoffmann, Michael H.G. (2000a). Die Paradoxic des Lernens und ein semiotischer Ansatz zu ihrer Auflösung. In Zeitschriftfür Semiotik 22(1): 31–50.Google Scholar
  14. Hoffmann, Michael H.G. (2001a). Triadische Zeichenrelationen nach Charles S. Peirce: Online: http://www.unibielefeld.de/idm/semiotik/Peirces_Zeichen.html. Google Scholar
  15. Hoffmann, Michael H.G. (2001b). Peirce’s „Diagrammatic Reasoning” as a Solution of the Learning Paradox. In The Challenge of Pragmatic Process Philosophy. Hrsg. von Guy Debrock. Amsterdam et al: Rodopi Press: in print.Google Scholar
  16. Hoffmann, Michael H.G. (2001c). Semiotik als Analyse-Instrument (soil erscheinen in Perspek-tiven einer „semiotischen Wende” in der Mathematikdidaktik. Hrsg. von Michael H.G. Hoffmann).Google Scholar
  17. Hull, Kathleen (1994). Why Hanker After Logic? Mathematical Imagination, Creativity and Perception in Peirce’s Systematic Philosophy. In Transactions of the Charles S. Peirce Society 30: 271–295.Google Scholar
  18. Husserl, Edmund (1992 <1931>). Cartesianische Meditationen. Eine Einleitung in die Phanomenologie. In Gesammelte Schriften. Hrsg. von Elisabeth Ströker. Hrsg. von ders. Bd. 8: Cartesianische Meditationen. Krisis. Hamburg: Meiner: 1–164.Google Scholar
  19. Joswick, Hugh (1988). Peirce’s Mathematical Model of Interpretation. In Transactions of the Charles S. Peirce Society 24: 107–121.Google Scholar
  20. Kadunz, Gert (2000). Visualisierung, Bild und Metapher. In Journal für Mathematik-Didaktik 21(3/4): 280–302.Google Scholar
  21. Kant, Immanuel (KrV). Kritik der reinen Vernunft (Nach der ersten [= A, 1781] und zweiten [= B, 1787] Originalausgabe hg. v. Jens Timmermann). Hamburg 1998: Meiner.Google Scholar
  22. Kelle, Udo (1994). Empirisch begründete Theoriebildung: Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung (Status passages and the life course 6). Weinheim: Dt. Studien-Verl.Google Scholar
  23. Ryle, Gilbert (1969 <1949>). Der Begriff des Geistes (The concept of mind). Stuttgart: Reclam (8331).Google Scholar
  24. Schickore, Jutta (1997). Theoriebeladenheit der Beobachtung: Neubesichtigung eines alten Problems. In Philosophia naturalis 34: 249–264.Google Scholar
  25. Seeger, Falk (2000). Lernen mit grafischen Repräsentationen: Psychologische und semiotische Überlegungen. In Zeitschrift für Semiotik 22(1): 51–79.Google Scholar
  26. Seeger, Falk (2001a). Lernen als Aneignung und Konstruktion — Möglichkeiten einer semiotischen Interpretation. In Beitrdge zum Mathematikunterricht. Vorträge aufder 35. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 5. bis 9. März 2001 in Ludwigsburg. Hrsg. von Gabrielle Kaiser. Hildesheim: Franzbecker: 572–575.Google Scholar
  27. Seeger, Falk (2001b). Psychologie, Semiotik und Mathematiklernen — Eine Dreiecksgeschichte? (soil erscheinen in Perspektiven einer „semiotischen Wende” in der Mathematikdidaktik. Hrsg. von Michael H.G. Hoffmann).Google Scholar
  28. Seeger, Falk (2001c). Learning as acquisition and construction — Potentials of a global semiotic perspective (Paper given at the 9th European Conference for Research on Learning and Instruction, Fribourg/Switzerland, August 28 — September 1, 2001 [preliminary version]).Google Scholar
  29. Sfard, Anna (1998). On Two Metaphors for Learning and the Danger of Choosing Just One. In Educational Researcher 27 (2): 4–13.CrossRefGoogle Scholar
  30. Stegmüller, Wolfgang (1970 <1959>). Unvollständigkeit und Unentscheidbarkeit. Die metama-thematischen Resultate yon Gödel, Church, Kleene, Rosser und ihre erkenntnistheoretische Bedeutung. 2. ed. Wien: Springer.Google Scholar
  31. Stjernfelt, Frederik (2000). Diagrams as Centerpiece of a Peircean Epistemology. In Transactions of the Charles S. Peirce Society 36: 357–384.Google Scholar
  32. Struve, Rolf und Jörg Voigt (1988). Die Unterrichtsszene im Menon-Dialog. Analyse und Kritik auf dem Hintergrund von Interaktionsanalysen des heutigen Mathematikunterrichts. In Journal für Mathematik-Didaktik 9(4): 259–285.CrossRefGoogle Scholar
  33. Voigt, Jörg (2000). Abduktion. In Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge aufder 34. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 28. Februar bis 3. März 2000 in Potsdam. Hrsg. von Michael Neubrand. Hildesheim: Franzbecker: 694–697.Google Scholar
  34. von Glasersfeld, Ernst (1996). Radikaler Konstruktivismus. Ideen, Ergebnisse, Probleme (Radical Constructivism, 1995). Frankfürt am Main: Suhrkamp (stw 1326).Google Scholar
  35. von Glasersfeld, Ernst (1998). Die Radikal-Konstruktivistische Wissenstheorie. In Ethik und Sozialwissenschaften 9 (4): 503–511.Google Scholar
  36. vom Hofe, Rudolf (1995). Grundvorstellungen mathematischer Inhalte (Texte zur Didaktik der Mathematik). Heidelberg et al.: Spektrum Akad. Verl.Google Scholar
  37. Weiteres aufder Homepage des GDM-Arbeitskreises „Semiotik in der Mathematikdidaktik”: http://www.uni-bielefeld.de/idm/semiotik/

Copyright information

© GDM - Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.IDMUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations