Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 21, Issue 3–4, pp 193–226 | Cite as

Das Prinzip der Komparation im Rahmen der Interpretativen Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik

  • Birgit Brandt
  • Götz Krummheuer
Article

Zusammenfassung

An Beispielen aus dem laufenden DFG-Projekt “Rekonstruktion von Formaten kollektiven Argumentierens” wird das methodologische Prinzip der Komparation vorgeführt und mit Blick auf seine forschungsmethodischen Implikationen im Rahmen interpretativer Unterrichtsforschung diskutiert.

Abstract

The comparative method of interpretative analysis will be demonstrated on examples from the recent German Science Foundation project “The Reconstruction of Formats of Collective Argumentation”. On this basis, the methodological implications for interpretative classroom-research will be discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AUER, P. (1986): Kontextualisierung. In: Zeitschrift Studium Linguistik 19: 22–47.Google Scholar
  2. BAUERSFELD, H. (1978): Kommunikationsmuster im Mathematikunterricht. Eine Analyse am Beispiel der Handlungsverengung durch Antworterwartung. In: ders. (Hrsg.): Fallstudien und Analysen zum Mathematikunterricht. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  3. BAUERSFELD, H. (1982): Analysen zur Kommunikation im Mathematikunterricht. In: BAUERSFELD, H.; HEYMANN, H. W.; KRUMMHEUER, G.; LORENZ, J. H. & REISS, V.: Analysen zum Unterrichtshandeln. Köln: Aulis.Google Scholar
  4. BAUERSFELD, H. et al. (1986): Interaktionsanalyse von Mathematikunterricht. Methodologische Annahmen und methodisches Vorgehen. Bielefeld: Papier anläßlich der Bundestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik im März 1986 in Bielefeld.Google Scholar
  5. BAURMANN, D.; CHERUBIM, D. & REHBOCK, H. (1981; Hrsg.): Neben-Kommunikationen. Beobachtungen und Analysen zum nichtoffiziellen Schülerverhalten innerhalb und außerhalb des Unterrichts. Braunschweig: Westermann Verlag.Google Scholar
  6. BOHNSACK, R. (1993): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich; 2. Auflage.Google Scholar
  7. BOHNSACK, R. (1996): Forschungsprozeß und Interpretation in wissenssoziologischer Perspektive. Umrisse einer praxeologischen Methodologie. Vortrag auf dem 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden.Google Scholar
  8. BRANDT, B. & Krummheuer, G. (1998): Zwischenbericht zum DFG-Projekt “Rekonstruktion von ‘Formaten kollektiven Argumentierens’”. Berlin: unveröffentlichtes Papier am Institut für Grundschul- und Integrationspädagogik des Fachbereichs “Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sportwissenschaft” der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  9. BRANDT, B. & Krummheuer, G. (1999): Verantwortlichkeit und Originalität in mathematischen Argumentationsprozessen der Grundschule. In: mathematica didactica 22 (2).Google Scholar
  10. BRUNER, J. (1982): The formats of language acquisition. In: American Journal of Semiotics 1: 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  11. BRUNER, J. (1983): Child’s talk. Learning to use language. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. BRUNER, J. (1985): The role of interaction formats in language acquisition. In: FORGAS, J. P.: Language and social situations. New York: Springer.Google Scholar
  13. BRUNER, J. (1990): Acts of Meaning. Cambridge, MA; London: Harvard University Press.Google Scholar
  14. DIEDERICH, J. (1997): Tratschen, Träumen und Trödeln. In: HENDRICKS, W.; KOCH-PRIEWE, B.; SCHMITT, H. & STÜBIG, H. (Hrsg.): Bildungsfragen in kritisch-konstruktiver Perspektive. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  15. GARFINKEL, H. (1967): Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  16. GLASER, B. & STRAUSS, A. (1967): The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. New York: Aldine.Google Scholar
  17. GOFFMAN, E. (1974): Frame analysis. An essay on the organisation of experience. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  18. GOFFMAN, E. (1981): Footing. In: ders. (Hrsg.): Forms of talk. Philadelphia: University of Philadelphia Press.Google Scholar
  19. HANSON, N. R. (1958): The Logic of Discovery. In: The Journal of Philosophy 55: 1073–1089.CrossRefGoogle Scholar
  20. KELLE, U. (1994): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  21. KOPPERSCHMIDT, J. (1989): Methodik der Argumentationsanalyse. Stuttgart — Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  22. KRUMMHEUER, G. (1983): Algebraische Termumformungen in der Sekundarstufe I. Abschlußbericht eines Forschungsprojektes. Bielefeld: IDM der Universität Bielefeld.Google Scholar
  23. KRUMMHEUER, G. (1992): Lernen mit “Format”. Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie. Diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  24. KRUMMHEUER, G. (1995a): Der mathematische Anfangsunterricht. Anregungen für ein neues Verstehen früher mathematischer Lehr-Lern-Prozesse. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 2. Auflage.Google Scholar
  25. KRUMMHEUER, G. (1995b): The ethnography of argumentation. In: COBB, P. & BAUERSFELD, H.: The emergence of mathematical meaning: interaction in classroom cultures. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  26. KRUMMHEUER, G. (1997a): Narrativität und Lernen. Mikrosoziologische Studien zur sozialen Konstitution schulischen Lernens. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  27. KRUMMHEUER, G. (1997b): Zum Begriff der “Argumentation” im Rahmen einer Interaktionstheorie des Lernens und Lehrens von Mathematik. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik (1): 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  28. LEHMANN, B. E. (1988): Rationalität im Alltag? Zur Konstitution sinnhaften Handelns in der Perspektive interpretativer Soziologie. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  29. LEVINSON, S. C. (1988): Putting linguistic on a proper footing: Explorations in Goffman’s concepts of participation. In: Drew, P.; Wootton, A. & Ervin, G. (Hrsg.): Exploring the interaction. Cambrigde: Polity Press.Google Scholar
  30. MAIER, H. & VOIGT, J. (1989): Die entwickelnde Lehrerfrage im Mathematikunterricht, Teil 1. In: mathematica didactica 12 (1): 23–55.Google Scholar
  31. MEHAN, H. (1979): Learning lessons. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  32. MILLER, M. (1986): Kollektive Lernprozesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. PEIRCE, C. S. (1978): Collected papers of Charles Sanders Peirce. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  34. PEIRCE, C. S. (1991): Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Frankurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. ROGOFF, B. & Toma, C. (1997): Shared thinking: community and instructional variations. In: Discourse Processes Vol. 23, (No. 3): 471–497.CrossRefGoogle Scholar
  36. SAHLSTRÖM, F. (1997): Classroom interaction and “footing”. In: International Communication Association 47th Annual Conference. Montreal, Canada.Google Scholar
  37. SOEFFNER, H.-G. (1989): Auslegung des Alltags — Der Alltag der Auslegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. STRAUSS, A. & CORBIN, J. (1990): Basics of qualitative research. Grounded theory procedures and techniques. Newbury Park, CA; London, UK; New Delhi, India: Sage.Google Scholar
  39. TOULMIN, S. (1994): Kosmopolis. Die unerkannten Aufgabe der Moderne. Frankfurt a. M. Surkamp.Google Scholar
  40. TOULMIN, S. E. (1969): The uses of argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  41. VOIGT, J. (1984): Der kurztaktige, fragend-entwickelnde Mathematikunterricht — Szenen und Analysen. In: mathematica didactica 7: 161–186.Google Scholar

Copyright information

© GDM - Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich GrundschulpädagogikFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.FB Mathematik, Institut für Didaktik der MathematikJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations