Advertisement

Controlling und Management

, Volume 47, Issue 5, pp 301–303 | Cite as

Überschätzte Streikkosten

  • Peter Hoberg
Magazin Perspektive
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Anfang Juli 2003 ist ein Streik zu Ende gegangen, dessen volkswirtschaftlicher Schaden noch nicht abzusehen ist. Ausgehend von der ostdeutschen Metallindustrie hat sich der Streik auch auf die westdeutsche Industrie ausgewirkt, da u. a. Autohersteller viele Zulieferteile aus den neuen Bundesländern erhalten. In der Presse war zu lesen, dass beispielsweise BMW jeden Tag 38 Mio € Umsatz und 4 Mio € Gewinn einbüßt (vgl. B&D Forecast). Diese Zahlen, die von fast allen Medien übernommen wurden, sind unzutreffend, weil die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen nicht adäquat berücksichtigt wurde. In diesem Beitrag soll gezeigt werden, wie die Unternehmen durch geschickte Anpassung die negativen Folgen des Streiks fast vollständig abfedern konnten. Je nach Auslastungsgrad und Kundentreue lassen sich fast immer Maßnahmen finden, welche die Folgen weitgehend auffangen. Bei der Berechnung der Streikkosten muss diese Anpassungsfähigkeit miteinbezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. B&D forecast: „IG-Metall Streik schädigt neue Länder nachhaltig: 35 Stunden-Woche beschleunigt Kapazitäts-Ausbau in Ost-Europa“, im Internet: http://www.bd-forecast.de/35%20Stunden-Juni%202003.pdf.Google Scholar
  2. Hoberg, P.: „Warum Überstunden so billig sind“, in: Controller Magazin 1/2003, S. 12–19.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003

Authors and Affiliations

  • Peter Hoberg
    • 1
  1. 1.Fachbereich Touristik/Verkehrswesen an der FH WormsDeutschland

Personalised recommendations