Advertisement

Controlling und Management

, Volume 46, Issue 6, pp 347–353 | Cite as

Less is more: Controlling komplexer Turnaroundprojekte

  • Christian Priller
  • Peter Rathnow
Controlling & Management

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Turnaroundprogramme gestartet. Doch die Ergebnisse werden oftmals selbst von den Beteiligten als unbefriedigend bezeichnet.

Grundlage einer erfolgreichen Steuerung eines Turnaroundprogramms ist ein systematisches Controllingkonzept. Dies gilt in besonderem Maße für komplexe Organisationsformen.

Zwei zentrale Bausteine einer solchen geschlossenen Systematik sind das Maßnahmen-und das Impactcontrolling. Während das erste sich vorwiegend mit der Erfassung und Konkretisierung der Einsparungsmaßnahmen befasst, gibt das zweite detaillierte Aussagen zur Wirksamkeit dieser Maßnahmen im Ergebnis.

Eine solide theoretische Fundierung genügt nicht, vielmehr sind praxiserprobte Vorgehen erforderlich, die auf die spezifischen Bedingungen der Großkonzerne eingehen.

Erfolgreicher Turnaround ist ein schlüssiges Gesamtkonzept, harte Arbeit und die Berücksichtigung ausgewählter kritischer Erfolgsfaktoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Adam, D.: Komplexitätsmanagement, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  2. Bühner, R.: Die Größe von Konzernzentralen — eine Benchmarking Studie, in: Zeitschrift für Organisation, Heft 4, 1996, S. 227–36.Google Scholar
  3. Coenenberg, A. G./ Fischer, T. M.: Turnaround-Management, Stuttgart 1992.Google Scholar
  4. Doppler, K./ Fuhrmann, H.: Unternehmenswandel gegen Widerstände, Frankfurt 2002.Google Scholar
  5. Faulhaber; P./ Landwehr; N.: Turnaround-Management in der Praxis, Frankfurt 2001.Google Scholar
  6. Hammer, M./ Champy, J.: Reengineering the corporation; New York 1993.Google Scholar
  7. Horváth, P.: Controlling, Stuttgart 1998.Google Scholar
  8. Kieser, A.: Downsizing — eine vernünftige Strategie?, in: Harvard Business Manager, Heft 2, 2002, S. 30–39.Google Scholar
  9. Luhmann, N.: Soziale Systeme — Grundriss einer allgemeinen Theorie, Frankfurt 1991.Google Scholar
  10. Mohr, N.: Kommunikation und organisatorischer Wandel, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  11. o.V.: Einkauf: Weit gehende Kooperation, in: Wirtschaftswoche, 01.08.2002, S. 70.Google Scholar
  12. Priller, C./ Rathnow P.: Die Balanced Scorecard als Instrument in einem Change Prozeß, in: Controller Magazin, August 2001, S. 375–379.Google Scholar
  13. Rathnow, P.: Integriertes Variantenmanagement, Göttingen 1993.Google Scholar
  14. Scott-Morgan, P.: Die heimlichen Spielregeln, New York 1995.Google Scholar
  15. Weber, J./ Schjäfer, U.: Controlling als Koordinationsfunktion, in: Kostenrechnungspraxis, Heft 2, 2000, S. 109–118.Google Scholar
  16. Wildemann, H.: Komplexitätsmanagement, München 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002

Authors and Affiliations

  • Christian Priller
    • 1
  • Peter Rathnow
    • 2
  1. 1.SIEMENS AGMünchenDeutschland
  2. 2.Enterprise Networks, SIEMENS AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations