Advertisement

Controlling und Management

, Volume 46, Issue 5, pp 299–304 | Cite as

Die oszillierende Restkostenschätzung in der mitlaufenden Kalkulation

Ergebnissicherung durch richtige Projektorganisation
  • Matthias J. Rapp
Kosten- und Ergebnisrechnung
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

Das kaufmännische Kernproblem in der Abwicklung von technisch anspruchsvollen Projekten ist die Restkostenschätzung.

Damit es zu einer oszillierenden Restkostenschätzung kommt, müssen Abwicklungsfehler vorliegen.

Das fehlerhafte Abwicklungskonzept kann sich aus drei organisatorische Ursachen ergeben: abteilungsspezifische, standortspezifische und gesamtorganisatorische Mängel.

Zur Umsetzung der Effizienzsteigerung in der Abwicklung werden drei Lösungsebenen betrachtet: steuerungstechnische Kennzahlen, projektorganisatorische Interdependenzen und projektidentifizierende Anreizsysteme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Arthur D. Little (ADL): Befragung von 31 Anlagenbau-Unternehmen, Wiesbaden 1998/99.Google Scholar
  2. Dreger, B. J.: Project Management Effective Scheduling, New York 1992.Google Scholar
  3. Rapp, M. J.: Praxisbeispiel: Risikocontrolling, Vortrag bei: Frankfurter Wirtschaftsseminare, Steigenberger Hotel Frankfurt a. M., Oktober 2001 (2001a).Google Scholar
  4. Rapp, M. J.: Werttreiberanalyse im Großanlagenbau, in Controlling 13. Jg.(2001) H. 1, S. 33–38 (2001b).Google Scholar
  5. Rapp, M. J.: Risikoorientierte Budgetierung im Projektgeschäft, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 72. Jg. (2002), Heft 1, S. 7–18.Google Scholar
  6. Schultz, V.: Projektkostenschätzung, Wiesbaden 1995.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ullrich, H.: Wirtschaftliche Planung und Abwicklung verfahrenstechnischer Anlagen; Essen 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002

Authors and Affiliations

  • Matthias J. Rapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations