Advertisement

Controlling und Management

, Volume 45, Issue 4, pp 212–222 | Cite as

Systematische Gewinnung von Frühindikatoren für Frühaufklärungssysteme

  • Armin Müller
Controlling & Management
  • 409 Downloads

Zusammenfassung

Die Implementierung eines Frühaufklärungsystems wird für viele Organisationen, insbesondere Unternehmen, angesichts der Dynamik und Komplexität zu einer überlebenskritischen Aufgabe.

Frühaufklärungssysteme, die die Ursache-Wirkungsbeziehungen zwischen den Zielgrößen und Einflussfaktoren aufzeigen können, liefern die beste Grundlage für die Ableitung von Frühindikatoren.

Die „Euphorie“ im Zusammenhang mit der Balanced Scorecard sollte auch für die Unterstützung einer strategischen Früherkennung genutzt werden.

Eine „gute“ Balanced Scorecard beinhaltet die Abbildung der Wechselwirkungen zwischen den Zielgrößen und Leistungstreibern. Damit wird die Gewinnung von Frühindikatoren erheblich erleichtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Ansoff, H.-I., Die Bewältigung von Überraschungen und Diskontinuitäten durch Unternehmensführung — Strategische Reaktionen auf schwache Signale, in: Steinmann, H. (Hrsg.), Planung und Kontrolle. Probleme der strategischen Unternehmensführung, 1981, S. 233–264.Google Scholar
  2. Berger, M./ Buchner, H., Strategische Früherkennung durch Messung der Turbulenz im Unternehmensumfeld am Beispiel der Festo AG & Co., in: Controlling, Heft 1/2000, S. 29–36.Google Scholar
  3. Deiss, G./ Dierolf, K., Strategische Planung und Frühwarnung durch Netzwerke bei Hewlett-Packard, in: Probst, G.J.B./Gomez, P. (Hrsg.), Vernetztes Denken. Ganzheitliches Führen in der Praxis, 2. Auflage, Wiesbaden, 1991, S. 211–226.Google Scholar
  4. Friedag, H.R./ Schmidt, W., Balanced Scorecard. Mehr als ein Kennzahlensystem, Freiburg/Berlin/München, 1999.Google Scholar
  5. Gleißner, W./ Füser, K., Moderne Frühwarn- und Prognosesysteme für Unternehmensplanung und Risikomanagement, in: Der Betrieb, Heft 19/2000, S. 933–941.Google Scholar
  6. Gomez, P./ Probst, G., Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Vernetzt denken — Unternehmerisch handeln — Persönlich überzeugen, 2. Auflage, Bern/Stuttgart/Wien, 1997.Google Scholar
  7. Hinterhuber, H.H., Die Objektivierung der Strategie als Voraussetzung für das strategische Controlling, in: Horvath, P. (Hrsg.), Strategieunterstützung durch das Controlling: Revolution im Rechnungswesen, Stuttgart, 1990, S. 91–122.Google Scholar
  8. Hornung, K./ Mayer, J.H., Erfolgsfaktorenbasierte Balanced Scorecards zur Unterstützung einer wertorientierten Unternehmensführung. Ergebnisse einer Pilotanwendung zur bedarfsgerechten Informationsversorgung oberster Führungskräfte, in: Controlling, Heft 8/9/1999, S. 389–398.Google Scholar
  9. Horvath & Partner (Hrsg.), Früherkennung in der Unternehmenssteuerung, Stuttgart, 2000Google Scholar
  10. Kaplan, R.S./ Norton, D.P., Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen, aus dem Amerikanischen von Horvath, P./et.al., Stuttgart, 1997.Google Scholar
  11. Klausmann, W., Betriebliche Frühwarnsysteme im Wandel, in: ZfO, Heft 1/1983, S. 39–45.Google Scholar
  12. Krystek, U./ Müller, M., Frühaufklärungssysteme. Spezielle Informationssysteme zur Erfüllung der Risikokontrollpflicht nach KonTraG, in: Controlling, Heft 4/5/1999, S. 177–183.Google Scholar
  13. Krystek, U./ Müller-Stewens, G., Frühaufklärung für Unternehmen. Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen, Stuttgart, 1993.Google Scholar
  14. Kühn, R., Frühwarnung im strategischen Bereich. 1. Teil: Methodische Grundlagen, in: ioManagement Zeitschrift, Heft 11/1980, S. 497–499.Google Scholar
  15. Macharzina, K., Bedeutung und Notwendigkeit des Diskontinuitätenmanagements bei internationaler Unternehmenstätigkeit, in: Macharzina, K. (Hrsg.), Diskontinuitätenmanagement. Strategische Bewältigung von Strukturbrüchen bei internationaler Unternehmenstätigkeit, 1984, S. 1–18.Google Scholar
  16. Muchna, C., Strategische Marketing-Früherkennung auf Investitionsgütermärkten, Wiesbaden, 1988.CrossRefGoogle Scholar
  17. Müller, A., Grundzüge eines ganzheitlichen Controllings, München/Wien, 1996.Google Scholar
  18. Müller, A., Strategisches Management mit der Balanced Scorecard, Stuttgart, 2000.Google Scholar
  19. Ulrich, H./ Probst, G.J.B., Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln. Ein Brevier für Führungskräfte, 4. Auflage, Bern/Stuttgart/Wien, 1995.Google Scholar
  20. Weber, J./ Schäffer, U., Balanced Scorecard, Vallendar, 1998.Google Scholar
  21. Welge, M.K./ Al-Laham, A., Stand der strategischen Planungspraxis in der deutschen Industrie — Bericht über eine empirische Untersuchung -, in: ZfbF, Heft 9/1997, S. 790–806.Google Scholar
  22. Wiedmann, K.-P., Konzeptionelle und methodische Grundlagen der Früherkennung, in: Raffee, H./ Wiedmann, K.-P., (Hrsg.), Strategisches Marketing, 1985, S. 61–141.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2001

Authors and Affiliations

  • Armin Müller
    • 1
  1. 1.Fachhochschule IngolstadtDeutschland

Personalised recommendations