Advertisement

Controlling und Management

, Volume 45, Issue 3, pp 137–143 | Cite as

Behandlung von Komplexitätskosten in der Kostenrechnung

  • Dirk Battenfeld
Wissenschaft
  • 554 Downloads

Zusammenfassung

Eine Kostenrechnung, die einer Produktvariante unabhängig vom sonstigen Produktionsprogramm Kosten zurechnet, wird dem Charakter komplexitätsverändernder Entscheidungen nicht gerecht.

Die Trennung von strategischen und operativen Entscheidungsrechnungen ist mit Blick auf komplexitätsverändernde Entscheidungen besonders problematisch.

Aufgrund dieser Problematik kann durch die typische Arbeitsteilung zwischen Kostenrechnung und Investitionsrechnung das Phänomen ‚Komplexität’ nicht bewältigt werden.

Eine Erweiterung der Prozesskostenrechnung, die komplexitätsbedingte Kosten besser prognostizieren kann, wird vorgestellt.

Für die Praxis stellt sich nicht die Frage, welche Entscheidungsrechnung einzusetzen ist, sondern wie groß der Aufwand einer Entscheidungsrechnung sein darf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Adam, D., Johannwille, U. 1976: Die Komplexitätsfalle, in: Adam, D. (Hrsg.), Komplexitätsmanagement, Schriften zur Unternehmensführung, Bd. 61, S. 5–28.Google Scholar
  2. Ahlert, D., Franz, K. P. 1992: Industrielle Kostenrechnung, 5. Auflage, Düsseldorf 1992.CrossRefGoogle Scholar
  3. Battenfeld, D. 1997: Kostenmanagement und prozessorientierte Kostenrechnung im Handel, in: Ahlert, D. (Hrsg.), Schriften zu Distribution und Handel, Bd. 24, Frankfurt am Main u. a. 1997.Google Scholar
  4. Fischer, E. 1988: Komplexität — Probleme und mögliche Optimierungsansätze, in: Schmidt, K. J. (Hrsg.), Handbuch Logistik und Produktionsmanagement, 1. Nachlieferung, Nr. 9, 1988.Google Scholar
  5. Fischer, T. M. 1993: Variantenvielfalt und Komplexität als betriebliche Kostenbestimmungsfaktoren? In: Kostenrechnungspraxis, Nr. 1, 1993, S. 27–31.Google Scholar
  6. Horvath, P., Mayer, R. 1989: Prozesskostenrechnung — Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien, in: Controlling Nr. 4, 1989, S. 214–219.Google Scholar
  7. Lingnau, V. 1994: Kostenwirkungen der Variantenvielfalt, in: krp, Nr. 5, 1994, S. 307–315.Google Scholar
  8. Milgrom, P., Roberts, J. 1992: Economics, organization and management, Englewood cliffs u. a., Prentice Hall, 1992.Google Scholar
  9. Olbrich, R./Battenfeld, D. 2000: Komplexität aus Sicht des Marketing und der Kostenrechnung, in: Olbrich, R. (Hrsg.), Berichte aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing, Forschungsbericht Nr. 3, FernUniversität Hagen 2000.Google Scholar
  10. Picot, A., Franck, E. 1993: Vertikale Integration, in: Hauschildt, J., Grün, O. (Hrsg.), Ergebnisse empirischer betriebswirtschaftlicher Forschung, Zu einer Realtheorie der Unternehmung, Festschrift für E. Witte, Stuttgart, S. 179–219.Google Scholar
  11. Rosenberg, O. 1997: Kostensenkung durch Komplexitätsmanagement, in: Franz, K.-P., Kajüter, P. (Hrsg.), Kostenmanagement — Wettbewerbsvorteile durch systematische Kostensteuerung, Stuttgart 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für BWL, insbesondere Marketing (Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich)FernUniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations