Advertisement

Controlling und Management

, Volume 44, Issue 4, pp 209–216 | Cite as

Die Kundendeckungsbeitragsrechnung als Instrument des Geschäftsbeziehungs-Controllings

  • Michael Welling
Controlling & Management
  • 451 Downloads

Zusammenfassung

Eine konsequente Ausrichtung des internen Rechnungswesens auf die Bedürfnisse des Beziehungsmanagements führt zur Betrachtung der einzelnen Geschäftsbeziehung als Bezugsgröße der Kosten- und Erlösrechnungskonzeption nach

Riebel, da eine besondere Berücksichtigung von Verbundphänomenen notwendig ist.

So ermittelte Kundendeckungsbeiträge fundieren strategische Entscheidungen und sind auch zur Unterstützung von Entscheidungen in jedem der vier klassischen Instrumentalbereiche des Marketing verwendbar.

Periodengemeinerlöse und Periodengemeinkosten als Konsequenz zeitraumbezogener Verbunde werden auf einem Kundenpool gesammelt und in einer mitlaufenden Pay-Off- Rechnung dargestellt. Dadurch wird eine Verbindung der Kosten- und Erlösrechnung und der Investitionsrechnung hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Engelhardt, Werner H.: Erscheinungsformen und absatzpolitische Probleme von Angebots- und Nachfrageverbunden, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 28. Jg. (1976), S. 77–90.Google Scholar
  2. Freiling, Jörg/ Reckenfelderbäumer, Martin: Kundenerfolgsrechnung für industrielle Dienstleistungen — Probleme und Lösungsansätze, in: Bruhn, Manfred/ Stauss, Bernd (Hrsg.): Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2000 — Kundenbeziehungen im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden 2000, S. 501–524Google Scholar
  3. Homburg, Christian/ Daum, Daniel: Marktorientiertes Kostenmanagement — Kosteneffizienz und Kundennähe verbinden, Frankfurt 1997.Google Scholar
  4. Köhler, Richard: Beiträge zum Marketing-Management, 3. Aufl., Stuttgart 1993.Google Scholar
  5. Krafft, Manfred: Der Kunde im Fokus: Kundennähe, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung — und Kundenwert?, in: Die Betriebswirtschaft, 59. Jg. (1999), S. 511–530.Google Scholar
  6. Männel, Wolfgang: Entwicklungslinien der Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, in: Kostenrechnungspraxis, 39. Jg. (1995), S. 53–62.Google Scholar
  7. Plinke, Wulff: Erlösplanung im industriellen Anlagengeschäft, Wiesbaden 1985.Google Scholar
  8. Plinke, Wulff: Die Geschäftsbeziehung als Investition, in: Specht, Günter/ Silberer, Günter/ Engelhardt, Werner H. (Hrsg.): Marketing-Schnittstellen, Stuttgart 1989, S. 305–326.Google Scholar
  9. Plinke, Wulff: Bedeutende Kunden, in: Kleinaltenkamp, Michael/ Plinke, Wulff (Hrsg.): Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin u.a. 1997, S. 113–159.CrossRefGoogle Scholar
  10. Plinke, Wulff/ Rese, Mario: Analyse der Erfolgsquellen, in: Kleinaltenkamp, Michael/ Plinke, Wulff (Hrsg.): Technischer Vertrieb — Grundlagen, Berlin u.a. 1995, S. 597–660.CrossRefGoogle Scholar
  11. Reckenfelderbäumer, Martin: Marketing-Accounting im Dienstleistungsbereich: Konzeption eines prozesskostengestützten Instrumentarium, Wiesbaden 1995.Google Scholar
  12. Riebel, Paul: Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung, 7. Aufl., Wiesbaden 1994.Google Scholar
  13. Währisch, Michael: Kostenrechnungspraxis in der deutschen Industrie — eine empirische Studie, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  14. Welling, Michael: Möglichkeiten und Grenzen einer geschäftsbeziehungsorientierten Deckungsbeitragsrechnung, Arbeitsbericht Nr. 77 des Instituts für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung, Ruhr-Universität Bochum 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations