Advertisement

Controlling und Management

, Volume 44, Issue 1, pp 49–56 | Cite as

Segmentbezogene ermittlung von kapitalkosten

  • Oliver Fröhling
Wissenschaft
  • 236 Downloads

Zusammenfassung

Das am 1. Mai 1998 in Kraft getretene KonTraG fordert von börsennotierten Unternehmen die Einbindung einer Segment-und Risikoberichterstattung in den Jahresabschluß. Parallel gewinnen Fragen der wertorientierten Steuerung an Bedeutung. Die Ermittlung segmentbezogener Wertbeiträge erfordert eine Anpassung der Unternehmenskapitalkosten. Da eine direkte Ermittlung unter Berücksichtigung des Capital Asset Pricing Models derzeit nicht möglich ist, gewinnen praxisbezogene Ansätze an Bedeutung. Der Ansatz der Boston Consulting Group wird vorgestellt und analysiert. Es wird eine Segment-Mindestrendite empfohlen. Die Ausprägung der Unternehmenskapitalkosten hängt von der Kapitalstruktur und dem finanziellen Risiko ab. Grundlegende Probleme und Implikationen werden diskutiert und modellbezogen berücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Black, A./Wright, P./Bachmann, J.E. (1998): In Search of Shareholder Value, London 1998.Google Scholar
  2. Bufka, J./Schiereck, D./Zinn, K. (1999) Kapitalkostenbestimmung für diversifizierte Unternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1999, S. 115–131.Google Scholar
  3. Fickert, R./Anger, C. (1998): Accounting — Servicefunktion der Unternehmensführung, in: io Management Zeitschrift, 1998, Heft 3, S. 54–61.Google Scholar
  4. Fröhling, O. (1999): Risikoadjustierte Kapitalkostenermittlung für Geschäftssegmente, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1999, S. 1445–1454.Google Scholar
  5. Fuller, R.J./Kerr, H.S. (1981): Estimating the Divisional Cost of Capital: An Analysis of the Pure-Play Technique, in: Journal of Finance, 1981, S. 997–1009.Google Scholar
  6. Gentz, M. (1999) Wertorientierte Steuerung bei DaimlerChrysler, Vortrag vom 15. März 1999, Stuttgart 1999, http://www.daimlerchrysler.de/index_g.htm Google Scholar
  7. Günther, T. (1998): Shareholder Value-Konzept: Anforderungen an das wertorientierte Beteiligungs-Controlling, in: Reichmann, T. (Hrsg.), Tagungsband 13. Deutscher Controlling Congress, Dortmund, Essen 1998, S. 187–211.Google Scholar
  8. Herter, R.N.: Unternehmenswertorientiertes Management, München 1994.Google Scholar
  9. Hoffmann, W.H./Wüest, G.: Die Shareholder Value Analyse als Controlling-Instrument, in: Kostenrechnungspraxis, 1998, S. 187–195.Google Scholar
  10. Küting, K./Lorson, P. (1997): Messung der Profitabilität strategischer Geschäftsfelder, in. Controlling, 1997, S. 4–13.Google Scholar
  11. Löffler, A. (1998): WACC approach and Nonconstant Leverage Ratio, working paper, Freie Universität Berlin, FB Wirtschaftswissenschaft, Berlin 1998, http://www.wiwiss.fu-berlin.de/w3/w3krusch/pub/ertrag.htm Google Scholar
  12. Metallgesellschaft (Hrsg.) (1999): Geschäftsbericht 1997/98, Frankfurt a.M. 1999, http://www.metallgesellschaft.de/deutsch/index1.html Google Scholar
  13. Reichmann, T./Hüllmann, U. (1999): Konzeption eines unternehmenswertorientierten Controlling für eine Management-Holding, in: Controlling, 1999, S. 161–169.Google Scholar
  14. SAP (Hrsg.) (1998): Strategic Enterprise Management, Walldorf 1998.Google Scholar
  15. Schierenbeck, H. (1997): Ertragsorientiertes Bankmanagement, Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  16. Stewart, G.B. (1990): The quest for value, New York 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Oracle Deutschland GmbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations