Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Beitrag der Landwirtschaft zu diffusen N-Einträgen

  • 40 Accesses

Zusammenfassung

Seit den 1950er Jahren wird auf der landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) in Deutschland mehr Stickstoff (N) ausgebracht als mit den Ernteprodukten abgefahren. Der kumulative N-Überschuss beträgt von 1950 bis heute in den Alten Bundesländern über 4 000 kg/(ha LF). Zurzeit umfasst der mittlere N-Überhang in Deutschland mindestens 85 kg N/(ha · a) und dürfte zum überwiegenden Teil in die Gewässer bzw. in die Atmosphäre gelangen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    N. N.: Statistisches Bundesamt, Land- und Forstwirtschaft: Fachserie 3, Reihe 1, und Produzierendes Gewerbe, Fachserie 4, Reihe 8.2, Jahrgänge 1950 bis 2005.

  2. [2]

    N. N.: Zentralinstitut für Physikalische Chemie, Berlin.

  3. [3]

    Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaft (Hrsg:): Die Messung der Fortschritte auf dem Wege zu einem nachhaltigen Europa. Daten 1980–1999, 2001.

  4. [4]

    Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg.): Der ökologische Landbau in Deutsch land. Bericht A3: Entwicklung, Richtun gen des ökologischen Landbaus, AID, 2003.

  5. [5]

    Esch, B.; Loll, U.: Aktuelle Klärschlammmengen und -qualitäten sowie Entsorgungswege in Deutschland. In: Korrespondenz Abwasser 48 (2001), Heft 11, S. 1594–1601.

  6. [6]

    Jost, B.: Untersuchungen und Kalkulationstabellen zur Schätzung der N2-Fixierungsleistung und der N-Flächenbilanz beim Anbau von Lupinus albus und Lupinus luteus in Reinsaat und von Vicia faba und Pisum sativum in Reinsaat und im Gemenge mit Avena sativa. Dissertation, Georg-August Universität Göttingen, 2003.

  7. [7]

    Nieder, R.; Köster, W.; Dauck, H. P.; Brinkmann, S.: Nährstoff-Überschüsse in Deutschland von 1950 bis 2000: Quellen, Senken und Wirkungen auf die Umwelt. I. N-Überhang der Landwirtschaft. In: Landnutzung und Landentwicklung 44 (2003), S. 172–178.

  8. [8]

    Paustian, K.; Andren, O. et al.: Agricultural soils as a sink to mitigate CO2 emissions. In: Soil Use and Management (1997), Heft 13, S. 230–244.

  9. [9]

    Scharnagl, B.; Dauck, H. P. et al.: C- und NDynamik entlang einer Hang-Catena im südniedersächsischen Berg- und Hügelland während der Vegetationszeit von Winter-Weizen. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 107 (2005), S. 269–270.

  10. [10]

    Schultheiss, U.; Klages-Haberkern, S.; Döhler, H.: Auswirkungen rechtlicher Regelungen auf die landbauliche Verwertung von Klärschlamm. KTBL-Sonderveröffentlichung 27, Darmstadt, 2000.

  11. [11]

    Umweltbundesamt (Hrsg.): Jahresbericht 2004, 2004.

  12. [12]

    Vetter, R.; Miersch, M.; Weissbart, J.; Rennenkampf, K.; Freyer, B.: Stickstoffversorgung und -dynamik in Fruchtfolgen vieharmer Betriebe des ökologischen Landbaus. EU-Abschlussbericht zum Projekt A1.5, Institut für Umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim, Organisation Professionelle de l’Agriculture Biologique en Alsace, Forschungsinstitut für Biologischen Landbau, 2000.

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. Rolf Nieder.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Nieder, R., Köster, W. & Kersebaum, K. Beitrag der Landwirtschaft zu diffusen N-Einträgen. JOT 3, 53–57 (2010). https://doi.org/10.1007/BF03224880

Download citation