Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 26, Issue 3–4, pp 141–174 | Cite as

Über einige neue oder wenig bekannte Acanthopyginae (Tril.) des böhmischen und des deutschen Devons

  • A. Přibyl
  • H. K. Erbeo
Article

Zusammenfassung

Acanthopyge Hawle & Corda:

Der bisher unbekannle Schwanz von parvula (Novák) wird beschrieben. Neu ist auch n. sp. [ex aff. haueri (Barrande)].

Lobopyge n. gen.:

In dieser Gattung werden Formen vereinigt, die sich dadurch auszeichnen, daß die freien Enden der Schwanzsegmente noch von beiden Segment-bändern gebildet werden (bei Acanthopyge nur vom Hinterband) und das Hinterband wie bei Hemiarges Gürich nur mäßig verstärkt ist, während der Mittelkopf bereits mit Acanthopyge übereinstimmt. Die Gattung ist daher primitiver als Acanthopyge Hawle & Corda (betreffs des Schwanzes), aber bereits höher spezialisiert als Hemiarges Gürich (betreffs des Kopfes).

Lobopyge (Lobopyge n. subg.) ist durch den Besitz von konstant drei, Lobopyge (Nitidulopyge n. subg.) von konstant vier Paaren von freien Enden der Schwanzsegmente gekennzeichnet.

Neu sind L. (L.) hexapteryx n. sp. und L. (N.) devonica n. sp. sowie Lobopyge? permarginata n. sp. und L.? n. sp. A.

Radiolichas Reed:

Neue Funde erweisen, daß der Schwanz dem Lobopyge-Typ folgt. Der Kopf zeigt in seinen Grundzügen den Lobopyge-Acanlhopyge-Bau. Eine Spezialisation besteht jedoch darin, daß die Hinterlappen bei extremer Vergrößerung der vorderen Seitenlappen der Glabella seitlich abgedrängt erscheinen. Darin besteht Übereinstimmung mit Diplolichas Phleger jr. Radiolichas gehört entgegen Phleger jr. (1936) keineswegs zu den Echinolichinae, sondern zu den Acanthopyginae. Diplolichas ist anscheinend mit Radiolichas engstens verwandt (wenn nicht gar ident) und ist keineswegs bei den Trochurinae, sondern entgegen Phleger jr. vermutlich ebenfalls bei den Acanthopyginae unterzubringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barrande, J.: Notice préliminaire sur le système silurien et les trilobites de Bohème. — Leipzig 1846.Google Scholar
  2. — Nouveaux trilobites. Supplément à la Notice preliminaire. — Prague 1846.Google Scholar
  3. — Système silurien du centre de la Bohême. I. Remennes Paleontologiques, I. — Prague 1852.Google Scholar
  4. — Dasselbe, Suppl. I. - Prague 1872.Google Scholar
  5. Bouček, B.: O norých trilobitech českého Gotlandienu. I. — Věst. stát. geol. úst. ČSR.,9, 9 S., 2 Taf. Praha 1933.Google Scholar
  6. Erben, H. K.: Über die stratigraphischen Beziehungen zwismen böhmismem und rheinischem Devon. (Vorl. Mitteilung.) — N. Jb. Geol. Paläontol., Mh. (9), 278–286, 1 Abb., 1 Tab. Stuttgart 1950.Google Scholar
  7. Erben, H. K. Trilobiten aus dem Älteren Hercyn (Unterdevon) des Unterharzes. — N. Jb. Geol. Paläontol, Abh., 94, 150–362, 64 Abb., 4 Tab., 4 Beil., Taf. 17–24. Stuttgart 1952.Google Scholar
  8. Fletcher, W. F.: Observations on Dudley trilobites. — Quart. J. geol. Soc., 6, 235. London 1850.CrossRefGoogle Scholar
  9. Giebel, C.: Die silurisme Fauna des Unterharzes. — Berlin 1858.Google Scholar
  10. Gürich, G.: Über eine neue Lichas-Art aus dem Devon von Neu-Südwales und über die Gattung Lichas überhaupt. — N. Jb. Mineral., Beil.-Bd. 14, 519–539, 2 Taf. Stuttgart 1901.Google Scholar
  11. Hawle, J., & Corda, A. J. C.: Prodrom einer Monographie der böhmischen Trilobiten. —Abh. k. böhm. Ges. Wiss., 5, oder Calwe. Prag 1847.Google Scholar
  12. Herrmann, F.: Das hercynische Unterdevon bei Marburg an der Lahn. — Jb. preuß., geol. Landesanst., 33, 305–395, Taf. 18–23. Berlin 1912.Google Scholar
  13. Holzapfel, E.: Das Obere Mitteldevon (Schichten mit StringoceplUllus burtini und Maeneceras terebratum) im Rheinismen Gebirge. — Abh. preuß. geol. Landesanst., N. F. 16, 459 S., 19 Taf. (Atlas). Berlin 1895.Google Scholar
  14. Kayser, E.: Die Fauna der ältesten Devonablagerungen des Harzes. — Abh. geol. Spezialkarte Preußen, 2, (4), XXIII und 296 S., 36 Taf. (Atlas). Berlin 1878.Google Scholar
  15. Novak, O.: Vergleimende Studien an einigen Trilobiten aus dem Hercyn von Bicken, Wildungen, Greifenstein und Bohmen. — Palaeontol. Abh., N. F. 1, (3), 46 S., 8 Abb., 5 Taf. Jena 1890.Google Scholar
  16. Phleger jr., F. B.: Limadian Trilobites. — Journ. of Palaeontol., 10, (7), 593–615, 83 Abb. Tulsa (Okla.) 1936.Google Scholar
  17. Phleger jr., F. B.: Species and geographic Distribution of the Limadacea. —The American Midland Naturalist. 18, 1085–1092. Notre Dame (Ind.) 1937.CrossRefGoogle Scholar
  18. — New Limadacea in the Collections of the Museum of Comparative Zoology. —Bull. Mus. Compt. Zool, 80, (11). Cambridge (Mass.) 1937.Google Scholar
  19. Reed, F. R. C.: Notes on the Genus Limas. — Quart. Journ. geol Soc., 58, 59–82, 19 Abb. London 1902.CrossRefGoogle Scholar
  20. Reed, F. R. C.: The Subgenera of Limas. — Geol. Mag., 60, 454–462. London 1923.CrossRefGoogle Scholar
  21. Richter, Rud.: Beiträge zur Kenntnis devonismer Trilobiten aus dem Rheinischen Schiefergebirge. Vorbericht zu einer Monographie der Trilobiten der Eifel. —Diss. Marburg an der Lahn 1909.Google Scholar
  22. Richter, Rud. & E.: Die Limadiden des Eifler Devons. — N. Jb. Mineral. 1917, I, 50–72, 12 Abb., 2 Taf. Stuttgart 1917.Google Scholar
  23. Roemer, A.: Die Versteinerungen des Harzgebirges. — 40 S., 12 Taf. Hannover (Hahn) 1843.Google Scholar
  24. — Beiträge zur Geologischen Kenntnis des nordwestlichen Harzgebirges. 1—5. —Palaeontographica, 3,5,6. Kassel 1850–1866.Google Scholar
  25. Ružička, R.: Příspěvek k poznání trilobitu Barrandienu. —Rozpr. II. tř. čes. Akad., 41, (37), 7 S., 1 Taf. Praha 1935.Google Scholar
  26. Warburg, E.: The Swedish Ordovician and Lower Silurian Lidlidae. — Kungl. Svenska Vet. Akad. Handl. Tr. Ser., 17, (4). Stockholm 1939.Google Scholar
  27. Weber, W. N.: Trilobity silurijskich otloschenij SSSR. I. Nismnesi lurijskie trilobity. (Übers.: Trilobiten der silurischen Ablagerungen der SSSR. I. Untersilurische Trilobiten.) —Monogr. po Paleontol. SSSR, 69, 113 S., 41 Abb., 11 Taf. (Atlas). Moskwa und Leningrad 1948.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1952

Authors and Affiliations

  • A. Přibyl
    • 1
  • H. K. Erbeo
    • 2
  1. 1.Praha
  2. 2.Würzburg

Personalised recommendations