Advertisement

ATZelektronik

, Volume 3, Issue 2, pp 56–61 | Cite as

Erfolge und Herausforderungen der automatischen Seriencode-Generierung

  • Michael Beine
Entwicklungsprozesse Software
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

In der Automobilindustrie findet ein Paradigmenwechsel von der klassischen hin zur modellbasierten Software- Entwicklung statt. Der eigentliche Steuergeräte-Code wird dabei direkt aus Modellen erzeugt. Unternehmen weltweit haben auf diese Weise in den unterschiedlichen Fahrzeugdomänen erfolgreich Seriensoftware entwickelt und konnten dabei Entwicklungszeiten verkürzen und die stetig steigende Komplexität bewältigen. Dieser Artikel von dSpace befasst sich mit Herausforderungen und Schlüsselfaktoren für den erfolgreichen Einsatz der automatischen Code-Generierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. [1]
    TargetLink Goes Off-Road, Thomas H. Pruett, Chrysler Jeep & Truck, dSPACE News 2/2005Google Scholar
  2. [2]
    Umsetzung der Anforderungen aus der funktionalen Sicherheit in der Fahrwerkselektronik, Walter Kuffner, Hauptabteilungsleiter Elektronik Fahrdynamik, BMW Group, 11. Internationaler Fachkongress Fortschritte in der Automobil-Elektronik, Ludwigsburg, 17. und 18. Juli 2007Google Scholar
  3. [3]
    Studie „Kosten-/Nutzenanalyse der modellbasierten Softwareentwicklung im Automobil“, Arthur D. Little, Januar 2007Google Scholar
  4. [4]
    Control Algorithm Modeling Guidelines Using MATLAB®, Simulink®, and Stateflow®, Version 2.0, MathWorks Automotive Advisory Board (MAAB), July 27th, 2007Google Scholar
  5. [5]
    Modeling Guidelines for MATLAB/Simulink/Stateflow and TargetLink, Version 2.0Google Scholar
  6. [6]
    MISRA AC TL: Modelling style guidelines for the application of TargetLink in the context of automatic code generation, November 2007, Version 1.0Google Scholar
  7. [7]
    Executable Specs: What Makes One, and How are They Used?, Peter Schubert, Packer Engineering, Lev Vitkin and Frank Winters, Delphi Electronics & Safety, SAE Paper 2006-01-1357Google Scholar
  8. [8]
    Quality Assurance Aspects and Activities in Automotive Model-Based Development, Michael Beine, Ulrich Eisemann, Christian Wewetzer, Automotive Safety & Security 2006, October 2006Google Scholar
  9. [9]
    Vorteile einer toolgestützten Datenhaltung, Michael Beine, Ulrich Eisemann, Elektronik Automotive 6/2006Google Scholar
  10. [10]
    Evaluierung von Codegeneratoren auf Basis von Simulink-Modellen, T. Riemer, G. Baumann, FKFS; P. Kappelmann, D. Hötzer, A. Kröhnert, Robert Bosch GmbH, Tagungsband des 6. Internationalen Stuttgarter Symposiums Kraftfahrwesen und Verbrennungsmotoren, 2005Google Scholar
  11. [11]
    Vom Funktionsmodell zum AUTOSAR-konformen Seriencode, Ulrich Eisemann, Michael Beine, Hanser Automotive, 9/2006Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Michael Beine
    • 1
  1. 1.TargetLinkdSpacePaderbornDeutschland

Personalised recommendations