Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2009 von Mercedes-Benz

  • 71 Accesses

Zusammenfassung

Von 1970 bis 1974 beteiligte sich die damalige Daimler-Benz AG mit 24 Erprobungsträgern am Programm der Experimental-Sicherheits-Fahrzeuge (ESF). Darin wurden viele Systeme zur Verbesserung der passiven und aktiven Sicherheit entwickelt, die sich heute in nahezu allen neuen Pkw wiederfinden. Im ESF 2009 will Mercedes-Benz die Potenziale mit heutiger Technologie machbarer neuer Lösungskonzepte zeigen. Dazu integrierte Daimler auch Systeme, deren Serieneinsatz derzeit noch nicht möglich ist, um erforderliche Technologieentwicklungen zur Diskussion zu stellen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literaturhinweise

  1. [1]

    Schöneburg R., Breitling T.: Enhancement of Active and Passive Safety by future PRE-SAFE® Systems, 2005 ESV Conference, Washington DC Paper 05-0080

  2. [2]

    Schöneburg R.: Die „Neue Passive Sicherheit“ — Steigerung der Insassensicherheit durch Nutzung der Vorunfallphase, VDA — 11. technischer kongress, wolfsburg, 2009

  3. [3]

    www.destatis.de Statistisches Bundesamt Germany

  4. [4]

    M. Enders: Pixel Light, Proc. Int. Symposium on Progress in Automobile Lighting, Darmstadt 2001, pp. 234–239

  5. [5]

    M. Griesinger, H. Hoffmann, M. Holz, J. Moisel, T. Schaal, E. Zeeb: Multifunctional use of Semiconductor Based Car Lighting Systems: Potentials and Challenges, Proc. Int. Symposium on Automotive Lighting, Darmstadt 2005, pp. 73–81

Download references

Author information

Correspondence to Ulrich Mellinghoff.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Mellinghoff, U., Breitling, T., Schöneburg, R. et al. Das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2009 von Mercedes-Benz. ATZ Automobiltech Z 111, 532–541 (2009). https://doi.org/10.1007/BF03222091

Download citation