Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Europäische Integration, Modernisierung und Konvergenz

Zum Einfluss der EU auf die Konvergenz der Mitgliedsländer

  • 315 Accesses

  • 6 Citations

Abstract

Modernisierung und Konvergenz ihrer Mitgliedsländer ist das sozioőkonomische Zwillingsziel der Europäischen Union. Doch inwieweit kann die EU diese Prozesse überhaupt steuern? Dies wird in diesem Artikel für den Zeitraum 1970 bis 2000 empirisch untersucht und mit der Frage nach Mechanismen und Grenzen einer EU-induzierten Angleichung verbunden. Die EU-Gesellschaften sind durch einen Großtrend der Modernisierung aller Mitgliedsländer und einen Subtrend der nachholenden Modernisierung der leistungsschwächeren Länder gekennzeichnet. Es überwiegt die Konvergenz, bei vereinzelten Divergenzen und „neuen Unterschieden“ im Zuge neuartiger Anpassungsprobleme. In weiten Teilen folgen Modernisierung und Konvergenz einer eigenen, integrationsunabhängigen Logik, doch werden beide durch die europäische Integration unterstützt. Die EU-Mitgliedschaft wirkt über die Mechanismen Ressourcendistribution, Konkurrenz, Regulation und Imitation vor allem für die Nachzügler modernisierungsfördernd und verstärkt dadurch die Konvergenz. Zugleich gibt es Grenzen einer EU-induzierten Angleichung.

Summary

The European Union aims at steady modernisation of the EU member countries as well as covergence between them. But to what degree can the EU manage processes of modernisation and convergence? This article deals with the mechanisms and limitations of convergence initiated by the EU. Starting with a description of the main trends of modernisation in the 15 member countries for the time period 1970 to 2000, we can observe both a general trend of modernisation in all of them and a process of catch-up modernisation for the laggards. Hence the EU 15 countries are converging, although there have also occured some “new differences”, caused by differing adaptabilities to new challenges of ongoing modernisation. I argue that modernisation and convergence widely follow their own logic, independent from European political integration that nevertheless supports convergence. Through the four mechanisms, redistribution of resources, competition, regulation and imitation, EU membership makes catch-up modernisation easier for countries lagging behind. There are, however, clear limitations for the EU to induce convergence.

Résumé

La modernisation et la convergence des pays membres forment le double objectif de l’Union Européenne. Mais dans quelle mesure l’UE est-elle apte à diriger ce processus? Dans l’article suivant, cette question fait l’objet d’une analyse empirique s’étendant sur la période de 1970 à l’an 2000 et soulevant la question des mécanismes et des limites d’une procédure d’harmonisation induite par l’Union Européenne. La société européenne est marquée par une tendance générale à la modernisation dans tous les pays membres et une tendance implicite à la modernisation „de rattrapage“ dans les pays les moins performants. La convergence domine malgré quelques phénomènes de divergence et des différences naissant des problèmes d’adaptation. Dans l’ensemble, la modernisation et la convergence suivent leur propre logique, indépendante de celle de l’intégration, même si toutes deux sont soutenues et renforcées par le phénomène d’intégration européenne. L’affiliation à l’UE agit par l’intermédiaire de mécanismes comme la redistribution de ressources, la concurrence, la régulation et l’imitation de façon à promouvoir la modernisation — surtout pour les retardataires — et renforce, par là même, la convergence. Cependant, il existe aussi des limites à l’harmonisation européenne.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Alber, Jens (2002): Modernisierung als Peripetie des Sozialstaats? In: Berliner Journal für Soziologie 12, S. 5–35.

  2. Alber, Jens/Guy Standing (2000): Social Dumping, Catch-up or Convergence? Europe in a Comparative Global Context. In: Journal of European Social Policy 10, S. 99–119.

  3. Andorka, Rudolf (1993): Ursachen, Probleme und Lösungsstrategien in der Revolution in Ungarn. In: Bernhard Schäfers (Hrsg.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 45–53.

  4. Bach, Maurizio (2000): Die Europäisierung der nationalen Gesellschaft? Problemstellungen und Perspektiven einer Soziologie der europäischen Integration. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 40, S. 11–35.

  5. Banüs, Enrique (2002): Dabei sein ist (fast) alles: 15 Jahre spanische EU-Mitgliedschaft. In: WeltTrends 34, S. 81–94.

  6. Beck, Ulrich (1992): Der Konflikt der zwei Modernen. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 40–53.

  7. Beck, Ulrich (1993): Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  8. Bell, Daniel (1975): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.

  9. Bornschier, Volker (2000): Ist die Europäische Union wirtschaftlich von Vorteil und eine Quelle beschleunigter Konvergenz? Explorative Vergleiche mit 33 Ländern im Zeitraum von 1980 bis 1998. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52, S. 178–204.

  10. Caplow, Theodore/Henri Mendras (1994): Introduction. Convergence or Divergence? In: Simon Langlois (Hrsg.), Convergence or Divergence? Comparing Recent Social Trends in Industrial Societies. Frankfurt a.M. u.a.: Campus/McGill-Queen’s University Press, S. 1–21.

  11. Castells, Manuel (2001): Bausteine einer Theorie der Netzwerkgesellschaft. In: Berliner Journal für Soziologie 11, S. 423–439.

  12. Delhey, Jan (2001): The Prospects of Catching Up for New EU Members. Lessons for the Accession Countries to the European Union from Previous Enlargements. In: Social Indicators Research 56, S. 205–231.

  13. Delhey, Jan (2002): Die Entwicklung der Lebensqualität nach dem EU-Beitritt. Lehren für die Beitrittskandidaten aus früheren Erweiterungen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 1-2, S. 31–38.

  14. Der Spiegel (2001): Vorbeben zum Big Bang? Der Spiegel 25, S. 126–128.

  15. Ellison, David L. (2001): CEEC Prospects for Convergence: A Theoretical and Historical Overview. In: Michael Dauderstädt/Lothar Witte (Hrsg.), Cohesive Growth in the Enlarging Euroland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stif-tung, S. 25–51.

  16. Europäische Kommission (2001a): Die Beschäftigungs- und Sozialpolitik der EU, 1999–2001. Luxemburg.

  17. Europäische Kommission (2001b): Zweiter Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt. KOM (2001) 24, endgültig. Brüssel.

  18. European Commission (2000): Eurobarometer, Report Number 53. Brüssel.

  19. Flassbeck, Heiner (2001): Die Rüge Irlands zeugt von ökonomischem Unverstand. In: Financial Times Deutschland, 9. Februar, S. 29.

  20. Financial Times Deutschland (2001): Streit über EU-Fördergelder dauert an. 19.02.2001.

  21. Geißler, Reiner (1992): Die Sozialstruktur Deutschlands. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  22. Globus (2002): Nachholbedarf in Südeuropa. Hamburg: Globus Infografik, Gd-7753.

  23. Gross, Peter (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  24. Guillen, Ana M./Manos Matsaganis (2000): Testing the “Social Dumping” Hypothesis in Southern Europe: Welfare Policies in Greece and Spain During the Last 20 years. In: Journal of European Social Policy 10, S. 120–145.

  25. Hartmann, Jürgen (1983): Politik und Gesellschaft in Osteuropa. Frankfurt a.M./New York: Campus.

  26. Huber, Joseph (1995): Nachhaltige Entwicklung. Strategien für eine ökologische und soziale Erdpolitik. Berlin: Sigma.

  27. Huster, Ernst-Ulrich (2000): Sozialraum Europa: von der Einheit zur Spaltung. In: Benjamin Benz/Jürgen Boeck/Ernst-Ulrich Huster (Hrsg.), Sozialraum Europa. Ökonomische und politische Transformation in Ost und West. Opladen: Leske + Budrich, S. 17–44.

  28. IMF (2000): World Economic Outlook. Focus on Transition Economies. International Monetary Fund (IMF). Washington.

  29. Inglehart, Ronald (2001): Sociological Theories of Modernization. In: Neil J. Smelser/Paul B. Baltes (Hrsg.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. Amsterdam et al.: Elsevier, S. 9965–9971.

  30. Inglehart, Ronald (2002): Cultural Cleavages in the European Union: Modernization and Cultural Persistence. In: Dieter Fuchs/Edeltraud Roller/Bernhard Weßels (Hrsg.), Bürger und Demokratie in Ost und West. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 73–84,

  31. Juchler, Jakob (1992): Ende des Sozialismus — Triumph des Kapitalismus? Eine vergleichende Studie moderner Gesellschaftssysteme. Zürich: Seismo.

  32. Kaelble, Hartmut (1997): Europäische Vielfalt und der Weg zu einer europäischen Gesellschaft. In: Stefan Hradil/Stefan Immerfall (Hrsg.), Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich, S. 27–68.

  33. Kaufmann, Daniel/Aaron Kraay/Paolo ZoidoLobatön (1999): Governance Matters. Policy Research Working Paper 2196. Washington: The World Bank.

  34. Knill, Christoph/Dirk Lehmkuhl (2002): The National Impact of EU Regulatory Policy: Three Europeanization Mechanisms. In: European Journal of Political Research 41, S. 255–280.

  35. Kneuer, Marianne (2001): Die Demokratieförderung der EG bei der Transformation Südeuropas: Lehren für Ostmitteleuropa? In: WeltTrends 30, S. 111–131.

  36. Loo, Hans van der/Willem van Reijen (1992): Modernisierung. Projekt und Paradox. München: dtv.

  37. Noll, Heinz-Herbert (1997): Wohlstand, Lebensqualität und Wohlbefinden in den Landern der Europäischen Union. In: Stefan Hradil/Stefan Immerfall (Hrsg.), Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich, S. 431–473.

  38. Machonin, Pavel (1997): Social Transformation and Modernization. On Building Theory of Societal Changes in the Post-Communist European Countries. Prag: Sociologické Nakladatelstvi.

  39. O’Hearn, Denis (2001): Economic Growth and Social Cohesion in Ireland. In: Michael Dauderstädt/Lothar Witte (Hrsg.), Cohesive Growth in the Enlarging Euroland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, S. 80–90.

  40. Parsons, Talcott (1971): The System of Modern Societies. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.

  41. Rose, Richard (1994): Comparing Welfare Across Time and Space. Measuring Development, Setting Standards and Transnational Learning. European Centre, Eurosocial Report 49, Vienna.

  42. Schäfers, Bernhard (1999): Komparative und nicht-komparative Ansätze zur Analyse der Europäisierung der Sozialstrukturen. WZB Discussion Paper FS III 99-407. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

  43. Schoneweg, Egon (1996): Regionalpolitik. In: Moritz Röttinger/Claudia Weyringer (Hrsg.), Handbuch der europäischen Integration. 2. Auflage. Wien: Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, S. 809–845.

  44. Schmid, Josef (2001): Differenzierung und Konvergenz in den Beschäftigungssystemen Europas. Eine politisch-ökonomische Mehrebenenanalyse. In: Ingeborg Tömmel (Hrsg.), Europäische Integration als Prozess von Angleichung und Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich, S. 137–151.

  45. Therborn, Göran (1995): European Modernity and Beyond. The Trajectory of European Societies, 1945–2000. London u.a.: Sage Publications.

  46. Tömmel, Ingeborg (1989): Europäischer Binnenmarkt und mediterrane Peripherie. In: Prokla 19, S. 29–46.

  47. Tömmel, Ingeborg (2001a): Angleichung und Differenzierung im Prozess der europäischen Integration. In: Ingeborg Tömmel (Hrsg.), Europäische Integration als Prozess von Angleichung und Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich, S. 11–22.

  48. Tömmel, Ingeborg (2001b): Die Entfaltung des EU-Systems als Prozess von Angleichung und Differenzierung. In: Ingeborg Tömmel (Hrsg.), Europäische Integration als Prozess von Angleichung und Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich, S. 53–81.

  49. Welfens, Paul J. J. (1999): Anpassungsprobleme in postsozialistischen Ländern Osteuropas im Vorfeld der EU-Osterweiterung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 3-4, S. 29–42.

  50. Zapf, Wolfgang (1992): Modernisierung und Modernisierungstheorien. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 23–40.

  51. Zapf, Wolfgang (1994): Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung und Transformation. Soziologische Aufsätze 1987 bis 1994. Berlin: edition sigma.

  52. Zapf, Wolfgang (1997): Entwicklung als Modernisierung. In: Manfred Schulz (Hrsg.), Entwicklung: die Perspektive der Entwicklungssoziologie. Berlin: edition sigma, S. 31–45.

  53. Zapf, Wolfgang (1998): Modernisierung und Transformation. In: Bernhard Schäfers/Wolfgang Zapf (Hrsg.), Handwőrterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen: Leske + Budrich, S. 472–482.

  54. Zapf, Wolfgang (2001): Modernisierung — Dimensionen eines Begriffs. In: Hermann Hill (Hrsg.), Modernisierung — Prozess oder Entwicklungsstrategie? Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 13–23.

  55. Zapf, Wolfgang/Delhey, Jan (2002): Deutschland und die vierte EU-Erweiterung. In: Günter Burkart/Jürgen Wolf (Hrsg.), Lebenszeiten: Soziologische Erkundungen. Opladen: Leske + Budrich, S. 359–371.

Download references

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Delhey, J. Europäische Integration, Modernisierung und Konvergenz. Berl.J.Soziol. 13, 565–584 (2003). https://doi.org/10.1007/BF03204692

Download citation